Garten- und Blumenkolumne, Pflanzenexperte und Ratgeber
präsentiert von Grünling, unserem Fachmann
Pilze

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Juni 2015

 
Brennesseln
29. Juni 2015: Brennesseln: Es ist ja wirklich nicht schwer, welche zu finden. Bei uns in Gugellandia hat es ein ganzes Feld davon. Zu beachten allerdings sei, dass sie einem wahnsinnig brennen auf dem Pelz, also vorsichtig beim Plücken. Dieses "Unkraut" ist ja so vielseitig verwendbar. Sogar zum essen als Salat geeignet.
Brennessel
Brennesselfeld
Brennessel pflücken
Brennesseln
Ich meinerseits setze damit sogenannte "Brennesselgülle" an. Einfach hinein in einem Plastikeimer, und wenn möglich, mit Regenwasser füllen. Jeden Tag einmal umrühren, und am besten in der Sonne stehen lassen. Nach 2 bis 3 Tagen kann man das Wasser als Blattlausbekämpung einsetzen. Nach 2 bis 3 Wochen ist die Gärung abgeschlossen ( sobald es keine Blasen mehr wirft) und man kann nach dem absieben der Brennessel die fertige Jauche (natürlich etwas verdünnt) als Düngemittel verwenden. Das alles völlig gratis und vor allem sehr wirkungsvoll.
Brennesseljauche
Brennesselgülle
umrühren
Blattlausmittel
Unsere erste Tomate bekommt schön langsam Farbe. Der erste Kürbis ist noch ganz klein, und im Garten sind wir voll am ernten unserer Buschbohnen.
Tomate
Kürbis
Helfer
Erntehelfer
Eine wahre Freude sind unsere Gurkenstöcke. Die erste Ernte konnten wir schon heimtragen.
Gurken
Salatgurken
geerntete Salatgurken
Gurken
 
Weihnachtskatus
22. Juni 2015: Der sogenannte "Weihnachtskatus", auch "Schlumbergera" genannt, blüht bei uns immer im Juni. Ursprünglich ist dieser "Kaktus", welcher stachelfrei ist, in Brasilien beheimatet. Wichtigste Vorraussetzung für das Wohlbefinden dieser Pflanze ist das sehr wenig Giessen. In den Wintermonaten überhaupt nicht, und im Sommer höchstens ein mal pro Monat. Der Weihnachtskatus will es hell, aber keine direkte Sonne. Es gibt unzählige Arten an Blütenfarben, von Rot, Orange, Lila bis zum Weiss. Regelmässiges besprühen der Blätter schadet ihm aber nicht. Die Vermehrung ist ganz leicht, einfach die Blätter abdrehen und in Erde stecken, natürlich nicht während der Blütezeit. Rechts im Bild ist ein anderer Kaktus, jedoch mit Stacheln mit mir abgebildet.
osterkaktus
Weihnachtskaktus
Kaktus
blühender Kaktus
Unsere Klematis, welche eine Kletterpflanze ist, steht mittlerweile auch in Blüte. Sie ist übrigens bei uns winterhart, und treibt jedes Jahr neu aus. Ansonsten gibt es im Moment sehr viel für mich zu tun. Vom Buschbohnenernten will ich gar nicht reden. das geht wahnsinnig ins Kreuz. Aber fein sind sie.
Kaktusblüte
Klematis
ernten
Buschbohnen
 
Peyote (Lophpophora williamsii)
15. Juni 2015: Mein ganzer Stolz ist ein Peyote (Lophpophora williamsii), der in meiner Sammlung weilt. Dieser Kaktus ist beheimatet in Süd-Texas und Nord-Mexiko, und steht unter Naturschutz, da er vom Aussterben bedroht ist. Mein Exemplar blüht jedes Jahr im Sommer zwei bis dreimal. Seine Blüten sind rosaweiss und angeblich sollen die darin befindlichen Samen Giftstoffe enthalten, die beim Verzehr Halluzinationen hervorrufen sollen. Dieser Kaktus ist sehr genügsam, ich gebe ihm drei bis vier Mal im Jahr ein wenig Wasser, und lasse ihn im Winter in unserem Treibhaustunnel, wo es ebenfalls Minusgrade geben kann. Zum Thema Kaktus möchte ich auch noch unsere wunderschön gewachsene Opuntia präsentieren, welche ihre Blütenpracht in diesem Monat zeigt. Das besondere daran ist, dass dieses stachelige Wesen zwei verschiedene Blütenfarben vorweisen kann, Orange und Rot. Ganz rechts im Bild ist im übrigen meine werdende Blumenkohlplantage abgelichtet.
Peyote
blühender kaktus
Kaktus
Blumenkohlsetzlinge
Die von mir gesetzten Sonnenblumen wachsen schneller als man zuschauen kann. Im übrigen lasse ich in unserem Garten die Mohnblumen stehen, sie gefallen mir so gut, und tu sie nicht als Unkraut behandeln. Am letzten Sonntag bin ich übrigens in einem benachbarten Dorf, mit dem Namen "Roccaverano" gewesen, um unsere Hauswurzen an den Mann zu bringen.
Sonnenblumen
unser Garten
Mohnblumen
Roccaverano
Viel war nicht los, vereinzelte Pflänzchen konnte ich aber doch verkaufen. Bis nächste Woche, Euer Grünling
Verkauf von Hauswurzen
Verkaufsstand
Verkauf
einpacken
 
Garten
08. Juni 2015: Die letzten von mir aus Samen hochgezogenen Tomatensetzlinge kommen jetzt in den Garten. Auf dem zweiten Bild kann man bereits die frisch gekeimten Radieschen (unsere zweite Ladung) erkennen. Zwischendurch ist es unheimlich wichtig unsere Pflanzen von Unkraut fern zu halten. Das heisst: Jäten, jäten und nochmals jäten.
Tomatensetzlinge
frisch gesetzt
jäten
in den Zukettis
Die ersten Radieschen wollen bereits geerntet werden. Mein Tipp für alle: Nach dem Säen der Samen bitte unbedingt fest andrücken und festtrampeln, da sonst die Ameisen in Heerscharen die Saat davonträgt. Unsere Buschbohnen fangen bereits zum blühen an, in zehn Tagen können wir dann schon ernten. Ansonsten bin ich viel unterwegs, von Garten zu Garten.
Radieschen
Radieschenernte
Buschbohnenblüten
unterwegs
Linde
Unsere Linde ist nunmehr knapp zwanzig Jahre jung, und inzwischen schon in stattlicher Wuchshöhe. Ich bin sicher, dass die Unserige mal über 40 Meter hoch wird, denn so ein Baum kann über 1000 Jahre alt werden, und einen Stammumfang von bis zu 2 Meter haben. Wichtig für das richtige Gedeihen, und damit sich solch ein Baum auch richtig wohl fühlt, sind die unten beim Stamm wachsenden Jungtriebe zu entfernen.
Linde
überwuchert
schneiden
roden
Diese Triebe brauchen nämlich Energie, und nehmen dem Baum den Saft weg. So eine Linde ist nämlich äusserst nützlich. Sie spendet viel Schatten, Nistmöglichkeiten für Vögel und natürlich kann man aus den geernteten Blüten besten Tee zubereiten.
immer fleissig
der Baum kann wieder atmen
Lindenblüten
Blüten von der Linde

Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)