Garten- und Blumenkolumne, Pflanzenexperte und Ratgeber
präsentiert von Grünling, unserem Fachmann
Pilze

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Gartenecke: Oktober 2018




 
 Zinnie (Zinnia elegans)
10. Oktober 2018: Eine ganz besondere Blume, denn deren Blüten sind über einen Monat Tag und Nacht lang geöffnet. Die Rede ist von der Zinnie (Zinnia elegans), die zur Familie der Korbblütler gehört. Ihre Heimat ist Mexiko. Im Jahr 1790 wurde sie nach Europa gebracht, wo sie aus den ursprünglichen 20 Arten gekreuzt wurde und ist heute in jeder erdenklichen Farbe überall zu bewundern.
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Im Jahr 2016 gelang sogar die Aufzucht einer orange-gelben Zinnie auf der ISS (internationale Raumstation). In ihrer Heimat Mexiko wächst sie in Halbwüsten und steinigen Steppen und ist mehrjährig. Bei uns in Gugellandia und auch in Europa sind die Zinnien allerdings nur einjährig, da sie nicht frosthart sind. Man kann sie aber, wenn man die richtigen Lichtverhältnisse und Wärmegrade in der Stube hat, gut überwintern.
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Die Stiele sind behaart und die gegenseitig anliegenden Blätter fühlen sich rau an. Die Blüten sind deshalb so langlebig, weil die Blütenkörbe aus mehr als 100 Einzelblüten bestehen. Am Rand entfalten sich verschiedenfarbige löffelförmige Zungenblüten in mehreren Reihen. Im Zentrum sitzen gelbe bis rötliche Röhrenblüten, die ein guter Nektarspender sind.
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Die Blütezeit erstreckt sich von Juli bis in den Oktober hinein. Der Standort muss vollsonnig sein. Trockenheit stellt für diese Pflanze kein Problem dar, selbst bei Temperaturen über 30 Grad welken weder Blätter noch Blüten. Natürlich geht es nicht ganz ohne giessen, Staunässe sollte man aber vermeiden, denn dann ist es um diese wunderschöne Pflanze geschehen. Bitte auch darauf zu achten: Die grössten Feinde sind die Schnecken. Für die ist die Zinnie äusserst schmackhaft und eine wahre Delikatesse.
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Zinnie
Die Pflanze selber ist schwach giftig und enthält Nikotin. Die Zinnie kann über einen Meter hoch werden und eignet sich hervorragend als Vasenschmuck. Auch dort blüht sie über Wochen lang weiter. Problemlos ist auch das Ziehen in einem Topf für Balkon oder Terrasse. Die Keimtemperatur liegt bei über 18 Grad. Entweder holt man sich im Frühling beim Gärtner vorgezogene Setzlinge oder man zieht sie mit den Samenkernen hoch. Noch ein kleiner Tipp: Schneidet man die Blütenköpfe für die Vase, so bilden sich in den Blattachseln fortlaufend wieder neue Blütenstängel. Euer Grünling


 
 Spitzklette (Xanthium strumarium) und Uferspitzklette (Xanthium albinum)
03. Oktober 2018: Zuerstmal muss ich klarstellen, dass die Spitzklette nicht zur Familie der Kletten (arctium) gehört. Es ist dies nämlich eine einjährige Pflanze, welche in verschiedene Sektionen aufgeteilt wird. Da gibt es die Kanadische-, Italienische-, Orient-, Grossfruchtige-, Zucker-, Elbe-, und Uferspitzklette. Sie unterscheiden sich in Form der Blätter und der Früchte. Was aber alle gemeinsam haben, sie produzieren ein Gift mit dem schönen Namen "Glyosid Carboxyatractylobid", welches auch für Weidetiere schädlich ist.
spitzklette
spitzklette
spitzklette
spitzjlette
Die Stängel der Uferspitzklette (Xanthium arctium) sind verzweigt, haben keine Dornen, sind rot überlaufend, riechen aromatisch und sind rau behaart. Blütezeit ist von Juli bis in den Oktober, und die Reife der Früchte dauert von August bis in den Oktober hinein. Wenn man ganz genau schaut, so erkennt man die gelben männlichen Blütenkörbe, welche schnell abfallen und die etwas grösseren weiblichen Blütenkörbe, die ihrerseits die späteren Fruchtkörbe tragen.
spitzklette
spitzklette
spitzklette
spitzklette
Die Früchte sind dichtstehende Hülldornen, die nähnadelähnlich zugespitzt sind. Darin befinden sich 1 - 3 Samen. Zu finden ist dieses wunderschöne Gewächs an fast allen Flussufern, wie Elbe, Spree, Weser, Rhein, Donau, Mosel und natürlich auch am Erro. Das interessante ist, dass diese Pflanze den Kletteffekt besitzt, indem die Früchte am Fell vorbeistreifender Tiere hängen bleiben oder als Treibgut ausgebreitet werden. Die Laubblätter ähneln der einer Rebe und sind leider anfällig für Mehltau.
spitzklette
spitzklette
spitzklette
spitzklette
Die Pflanzen wurzeln bis zu 1,2 Meter tief. Die grünen Pflanzenteile, so heisst es, können gekocht gegessen werden. In China - wo sonst - findet die Pflanze tradizionell in der Heilmedizin Anwendung. Aber Achtung, roh ist sie giftig und ist auch hände- bzw. pfotenreizend. In früheren Zeiten wurde aus den Blättern gelber Farbstoff gewonnen. Ich persönlich finde es eine wunderschöne und interessante Pflanze, Edi ist von den stacheligen Früchten angetan und hat fleissig am Erro gesammelt.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)