Garten- und Blumenkolumne, Pflanzenexperte und Ratgeber
präsentiert von Grünling, unserem Fachmann
Pilze

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Gartenecke: Dezember 2018





 
 Golddistel (Carlina vulgaris)
05. Dezember 2018: Ja, die liebe Golddistel (Carlina vulgaris) ist schon ein eigenartiges Pflänzchen. Bei uns in Gugellandia ist sie auf den Wiesen überall anzutreffen und das Erstaunliche daran ist, dass sie eine der wenigen Pflanzen ist, die über den Winter weit in den Frühling hinein aufrecht stehen bleibt. Sie ist auch eine der Ersten, die nach ergiebigem Schneefall aus der Schneedecke ihre bezaubernden getrockneten Blüten zeigt.
golddistel
golddistel
golddistel
golddistel
Die Golddistel ist auch unter vielen anderen Namen bekannt, wie gemeine Eberwurz, Dreidistel, Feldsafran, Schönherrle, Stichwurz, Sodkraut oder kleine Wetterdistel. Wetterdistel deswegen, weil sich die äusseren Hüllblätter bei feuchtem Wetter krümmen und die Röhrenblüten vor Regen schützen.
golddistel
golddistel
golddistel
golddistel
Die Golddistel erreicht eine Wuchshöhe von15 - 60 cm. Sie ist auf der gesamten Nordhalbkugel heimisch, zwei bis mehrjährig, und vor allem auf sonnigen Magerwiesen und Halbtrockenrasen sowie auf Gebirgswiesen anzutreffen. Die Pflanze bildet zunächst eine grundständige Blattrosette. Im darauffolgenden Jahr erscheint dann der mehrverzweigte Stängel, der die Blüten trägt, und zahlreich von Insekten besucht wird.
golddistel
golddistel
golddistel
golddistel
Allerdings muss man wissen: Je öfter gemäht wird, verschwindet die Golddistel gänzlich. Die Blütezeit ist im Hochsommer und ein Stängel kann mehrere körbchenförmige Blütenstängel ausbilden. In jedem Blütenkorb befinden sich viele Röhrenblüten. Bereits zur Blütezeit sind die trockenhäutigen stacheligen Hüllblätter abgestorben und bleiben dauerhaft an der Pflanze.
golddistel
golddistel
golddistel
golddistel
Die frischen junger Blätter der Pflanze kann man als Gemüse verwenden. Der Blütenboden ist wie Artischocken zuzubereiten oder kann auch roh verzehrt werden. Allerdings ist er wegen der Grösse nicht sehr ausgiebig, und als Nahrungsausbeute sehr gering. Auch die Wurzeln kann man als getrocknetes Wintergemüse essen. Zudem ist die Golddistel eine wichtige Heilpflanze, auch ein Tee daraus schmeckt vorzüglich. Und dann eignet sich diese Blume natürlich hervorragend als Trockenblume für Gestecke. Die Vermehrung erfolgt durch ihre zahlreichen Samen, die vom Wind herumgestreut werden.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)