Insekten, Amphibien und anderes Kleingetier

Präsentiert von Klepf
Alphabetischer Reihenfolge
Klepf

Jahr
Monat

Insekten, Amphibien und anderes Kleingetier, sowie Tiere in Haus und Garten: September 2019




 
Italienischer Skorpion (Scorpiones Euscorpius italicus)
21. September 2019: Loredana brachte mir einen Suppenteller, unter dem sie etwas versteckt hatte. "Das arme Tier hat sich in der Küche verirrt, und kommt nicht mehr über den Tellerrand". Es handelt sich dabei um den italienischen Skorpion (Euscorpius italicus), welcher in der nördlichen Hälfte Italiens inklusive Toskana, aber auch in Spanien, Frankreich, der Schweiz, in Österrreich bis hin Russlands im Süden vorkommt. 
Überraschung
Skorpion
Skorpion
Skorpion
Insgesamt gibt es weltweit 2'350 Arten, wovon aber nur 50 davon für den Menschen gefährlich sind. Je nach Art können sie ein Alter von 2 - 15 Jahren ereichen. Sie alle gehören zu den Spinnentieren, haben 4 Laufpaare, zwei Scheren und einen langen Schwanz, worauf am Ende ein Giftstachel sitzt. Skorpione gibt es in den unterschiedlichsten Grössen, manche werden bis zu 20 cm lang. Die Unseren erreichen eine maximale Länge von 4 cm, und ihr Stich ist nicht schlimmer als der von einer Biene oder Wespe. Man müsste das Tier aber schon sehr verärgern, dass es sticht.
Skorpion
Skorpion
Entdeckung
Skorpion
Die Scheren dienen zum Fang und Festhalten der Beute. Grössere Beutetiere werden mit einem Stich des Stachels getötet. Die Nahrung besteht aus wirbellosen Tieren, wie Insekten, Spinnentieren und Schnecken. Sie können bis zu einem Drittel ihres eigenen Körpergewichtes an Nahrung aufnehmen. Dadurch können sie gut und gerne danach 12 Monate hungern. Vorne auf ihrem Panzer besitzen sie zwei winzige Punktaugen, wodurch sie  Hell und Dunkel wahrnehmen können. Die Augen dienen nur zur groben Orientierung von Sonnenstand und Mondschein.
Skorpion
Skorpion
Skorpion
Skorpion
Zur Paarungszeit verströmen die Weibchen Sexuallockstoffe, welche die Männchen zu ihnen führt. Bei der Paarung greifen sie sich an den Scheren und vollführen einen für mehrere Stunden anhaltenden Paarungstanz. Je nach Art kommt es häufig vor, dass das Weibchen danach den Gatten verspeist. Die Eier werden im Bauch ausgebrütet, und nach einigen Monaten werden je nach Art zwischen 2 - 100 lebende Junge geboren. Die Jungtiere steigen auf den Rücken der Mutter, ernähren sich durch ihre eigenen Reserven und bekommen Flüssigkeit durch die Rückenhaut der Mutter.
Skorpion
Skorpion
Skorpion
Skorpion
Nach der ersten Häutung verlassen die Jungen die Mutter und sind auf sich allein gestellt. Es folgen fünf bis acht weitere Häutungen, danach sind sie geschlechtsreif. Das Interessante an Skorpionen ist, dass sie fluoreszierend bei Beleuchtung mit Ultraviolettstrahlung sind. Daher kann man sie mit den entsprechenden Lampen bei Dunkelheit leicht entdecken. Selbst nach dem Ableben bleibt dieser Effekt erhalten. Sie selber sind beliebte Beutetiere von verschiedenen Vögeln, vor allem von Eulen, sowie von Eidechsen, Schlangen und Fröschen. Die Skorpione sind überwiegend nachtaktiv. Tagsüber findet man sie in Ritzen und unter Steinen, sowie unter der Rinde von abgestorbenen Holz. Und manchmal verirren sie sich in Küche und Haus und sitzen dann bewegungslos an der Decke, wo sie dann in einen Suppenteller fallen können. Wir haben aber bisher alle retten können und an geeignete Stellen in die Natur zurücksetzen. Sehr interessante Tierchen, die man normalweise selten zu Gesicht bekommt. Euer Klepf


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)