Insekten, Amphibien und anderes Kleingetier

Präsentiert von Klepf
Alphabetischer Reihenfolge
Klepf

Jahr
Monat
Monat

Insekten, Amphibien und anderes Kleingetier, sowie Tiere in Haus und Garten: Dezember 2019




 
Maikäfer (Melolontha)
08. Dezember 2019: Anlässlich unserer  Geschichte "Peterchens Mondfahrt", wo sich Geolg zu einem Maikäfer umwandeln lässt, möchte ich ein wenig über diesen hübschen Käfer erzählen. Er gehört zur Familie der Blatthornkäfer. Es gibt 3 Arten davon. Den Feldmaikäfer (Melolontha). den Waldmaikäfer (Hippocostani) und den eher seltenen Pectoralis. Es sind nur kleine Merkmale, welche die drei Arten aussehensmässig voneinander unterscheiden. Wie der Name bereits verrät lebt der Waldmaikäfer im dichten Eichen/Buchenwald, während der Feldmaikäfer offenes Gelände mit Baumbestand bevorzugt. Der Feldmaikäfer wird bis zu 3 cm gross, der Waldmaikäfer ist etwas kleiner und misst nur 2 cm.
Maikäfer
Maikäfer
Maikäfer
Maikäfer
Die Männchen haben sieben Fühlerplättchen, die etwa 50'000 Geruchsnerven vorweisen, die Weibchen haben sechsläppige Fühlerfächer. Im April/Mai gräbt sich der Maikäfer aus dem Boden und fliegt im Mai/Juni von Blatt zu Blatt und ernährt sich von diesen. Er bevorzugt Eichen-/Buchen- sowie Obstbaumblätter. Sie leben 4 - 7 Wochen, nach der Begattung stirbt das Männchen, das Weibchen nach der Eiablage. Hierfür werden 10 - 100 Eier in feuchten Humusboden eingebracht. Nach 4 - 6 Wochen schlüpfen die Engerlinge. So ein Engerling benötigt 4 Jahre bis er zum fertigen Käfer ausgewachsen ist. Dabei ernährt er sich vom Wurzelwerk der Bäume, als auch von Knollen der Blumenzwiebeln. Auch Löwenzahnwurzeln stehen bevorzugt auf seinem Speiseplan.
Maikäfer
Maikäfer
maikäfer
Maikäfer
Allerdings werden die Engerlinge wegen ihres reichen Eiweissgehaltes gerne von Dachs, Marder, Wildschweinen, Spitzmäusen und dem Maulwurf gefressen. Die Käfer selber stehen auf dem Speiseplan von Vögeln und Fledermäusen. Ja, man hat es nicht leicht als Engerling oder Maikäfer. Hinzu kommt, dass der Käfer vom Menschen gejagt wird. In früheren Zeiten wurden die Käfer vor allem von den Kindern gesammelt. In Österreich gabs je kg 1 Schilling dafür. In den 60-Jahren wurden sie auch nach unterschiedlichen Farbnuancen sortiert. Da waren die Bezeichnugen dafür: Schornsteinfeger, Bäcker und Kaiser. Man schüttelte bei Anbruch des Tageslichtes an den Bäumen, wo die noch schlafenden Käfer herunterfielen und aufgesammelt wurden. In Frankreich und Teilen Deutschlands wurden sie geröstet und zu Maikäfersuppe verarbeitet. In Konditoreien waren sie verzuckert und als Nachtisch zu haben. Heutzutage sind sie zum Glück aus Schokolade.
maikäfer
Maikäfer
maikäfer
maikäfer
Jetzt ist es so, dass es Zykluszeiten mit niedrigen Aufkommen, und alle 4 Jahre ein Massenaufkommen gibt. Dieser Zyklus ist zudem mit einem 30-45 jährigen Rhytmus überlagert. Im Jahre 1909 wurden im Kanton Zürich 350 Millionen Tiere eingesammelt, Im Jahre 1951 in Wien sogar 1 Milliarde. Wie gesagt, alle 4 Jahre kriechen sie aus dem Boden und entwickeln einen unbändigen Hunger auf frisches Blattgrün. Dabei bildet der Baum, selbst bei Kahlfrass der Blätter im Frühsommer wieder neu aus und ist lediglich etwas geschwächt. Die Engerlinge richten allerdings wesentlich mehr Schaden an.
 Hier in Gugellandia sind sie allerdings eher selten gesehene Gäste und stehen unter unserem Schutz. Oft verliert der Käfer das Gleichgewicht oder wird durch eine Windböe erfasst und fällt dann mit einem Plumpser, meist auf den Rücken auf den Boden. Hilflos zappelt er dann mit seinen sechs Beinen, und es dauert eine Weile, bis er sich gedreht hat. Danach beginnt der Käfer mit seinen Flügeln zu pumpen und erhebt sich schwerfällig laut brummend in die Luft, und Weiterfressen ist angesagt.
Ja, so Maikäfer haben kein leichtes Leben, deshalb haben wir drei Insektenforscher, Edi, William und ich zu einer Demonstation aufgerufen. Schützt die Maikäfer. Euer Klepf


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)