Ottilios Kochstudio
Hot ein Rezept vön mir nicht gekloppt, nicht verzogen, Öttiliö frogen.
ottilios küche
Das ist Ottilio, der gugelländische Koch. Er stammt aus Korsika und bildet sich auf seine französischen Vorfahren viel ein. Er spricht aber einen sehr merkwürdigen Dialekt. Nämlich kein a und kein o ( a=o und o=ö). Deshalb sind seine Rezepte oft eine rätselhafte Mutprobe.
Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Rezepte im November 2019





 
 Kürbis-Bowle                      Kürbis-Risotto                        Exotische Involtini

"Hilfe! Das darf doch nicht wahr sein, schon wieder Kürbis!" Loredana hat doch tatsächlich Nachschub beschafft, um noch die Kürbisbowle in Szene zu setzen. Bestimmt haben wir jetzt wieder Kürbis übrig, und das ganze hat nie ein Ende. Ich hatte ursprünglich vor, exotische Involtini zu machen mit Curryreis. In Anbetracht des Kürbisses habe ich umdisponiert und wir machen Kürbisrisotto dazu.

ban1
ban2
ban3
ban4

Die Bowle gibt es dann erst morgen. Lori hat die Kürbisstücke kurz in Dampf etwas weichgegart und mit dem Zahnstocher Löcher hineingestochen und dann mit Ingwer und etwas Zucker in eine Schüssel getan. Dann kippe ich etwas Martini drüber. Damit die Stücke ganz bedeckt sind, kommt noch so viel Wein dazu, wie nötig. Jetzt lässt man alles ziehen. Weiter im Kürbis. Nun kommt das Risotto.

ban5
ban6
ban7
ban8

Das muss ich ja nicht erklären, wie das geht, man nimmt einfach anstelle Spargeln, Pilzen eben Kürbis in kleinen Würfeln. "Kann ich nun endlich mit meinen exotischen Involtini anfangen?" Schlimm genug, dass ich keine Kalbsschnitzel bekommen habe (die finden in Gugellandia wegen dem Tierschutz nie den Weg in die Küche). Truthahnschnitzel lassen sich nun einfach mal nicht so gut flach klopfen.

ban9
ban10
ban11
ban12

Obwohl Loredana mit der Pfannenunterseite wie eine Verrückte die Schnitzel verdroschen hat, sind sie nicht viel dünner geworden. "Ich finde, es muss noch etwas Speck dazu, sonst schmeckt es sicher langweilig." finde ich und nehme anstelle Speckscheiben einfach Würfel. Diese müssen wir nun gleich noch einmal kräftig in die Schnitzel reinhämmern.

ban13
ban14
ban15
ban16

Loredana's Idee war es, die Bananen gleich ganz zu lassen und mit dem Fleisch zu umwickeln. Ich muss sagen, ich hätte vielleicht ihren Ratschlag befolgen sollen, denn nachdem ich die Bananen zu Mus gequetscht habe, ist mir etwas zu viel Zitrone reingerutscht und wir mussten noch einige Bananen nachschieben, damit die Konsistenz einigermassen haltbar war.

ban17
ban18
ban19
ban20

Das Risotto ist fertig und die Involtini ebenfalls. Denen mussten wir noch mit etwas Sojasosse Farbe verpassen während sie in Bratbutter gebrutzelt werden. Nicht vergessen, vor dem Servieren die Schnüre wieder entfernen. Die Kürbis-Bowle haben wir am nächsten Tag mit Wein begossen und noch etwas mit Ingwer gewürzt. Man kann von einem Kürbis nicht erwarten, dass er wie Pfirsich schmeckt, aber immerhin ist die Bowle ganz weggekommen. Wen wundert's?

ban21
ban22
ban23
ban24

Nächste Woche ganz bestimmt kein Kürbis Rezept mehr. Viele Grüsse vom Kochstudio-Duo, Ottilio und Loredana


 
 Kürbistorte

Der Kürbis hat schon einiges mitgemacht. Soeben kommt er von Dreharbeiten zurück. Loredana putzt ihn gerade. "Wo ist denn der angeküdigte Küchenbursche geblieben?" habe ich gefragt und sie sagt, der stehe hinter mir,  wäre eine Sie und hiesse Miranda. Loredana und Miranda haben dann sofort angefangen zu plappern, als würden sie sich schon ewig kennen.  Ich hatte richtig Mühe, mir Gehör zu verschaffen.

lama1
lama2
lama3
lama4

Hallo, die Damen, wir machen heute Kürbiskuchen, wenn's recht ist, könnten Sie schon mal die Mandeln schälen und den Kürbis raffeln. Es ist ein Rezept, bei dem man ziemlich viel Kürbis verwenden kann, nämlich 800 Gramm. Allerdings kommt dann ebenfalls ziemlich viel Zucker dazu, nämlich 400 Gramm und sogar 500 Gramm Mehl. Naja, wir wollen ja nicht kleckern sondern klotzen. Ebenfalls 3-4 Eier, Vanillezucker, 200 Gramm Butter, Backpulver, Zimt und 150 Gramm geriebene Mandeln. Wir haben das Rezept "leicht" abgeändert. 

lama5
lama6
lama7
lama8

Die Damen waren ununterbrochen am Quatschen, aber ich muss sagen, sie haben gute Arbeit geleistet und den Kürbis prima geraffelt und die Mandeln schön fein gerieben. Nur mit dem Zimt haben sie dann etwas rumgekleckert. Zuerst ist Miranda der Löffel runtergefallen, Lori hat alles weggewischt und dann ihrerseits nochmals alles verstreut. Deshalb habe ich die Zimtbeigabe übernommen und ordentlich in den Teig gepudert.

lama9
lama10
lama11
lama12

Das hat dann die Farbe etwas beeinträchtigt, aber der Kürbis hat es dann wieder erhellt und zudem hat es schon sehr gut geduftet. Allerdings hatten wir etwas Bedenken, nun so viel Mehl dazuzuschütten. Aber nachdem wir die Mischung eine Weile stehen liessen, hat sich Saft gebildet und das Mehl danach ohne Probleme akzeptiert.

lama13
lama14
lama15
lama16

Nachdem alles drin ist, kommt noch das geschlagene Eiweiss darüber. Ich habe zwar gross vorgezeigt, wie man das alles vorsichtig unterheben soll, aber diese zwei Plappertanten waren bereits wieder unterwegs und haben Lori's Blümchendeko eingehend besprochen. Keine Ahnung, was die da ununterbrochen geschnattert haben.

lama17
lama18
lama19
lama20

Der Teig reicht locker für zwei Formen, ich hatte also erneut das Problem mit dem Platz im Ofen. Aber um die Damen wieder etwas von ihren furchtbar interessanten Gesprächen abzulenken, habe ich ihnen ein Schlückchen Kürbisbowle (Das Rezept habe ich noch nicht veröffentlicht) angeboten. Sofort fand mich Miranda sehr freundlich und ich sie eigentlich ebenfalls ganz nett.

lama21
lama22
lama23
lama24

Lori hat schon ganz eifersüchtig geguckt. Aber mir geht es ja nur ums Kochen. Als wir den Kuchen dem Ofen entnehmen, macht er noch einen etwas mickrigen Eindruck. Aber mit einigen Bereicherungen haben wir ihn dann zur Torte umfunktioniert, die im übrigen dann ziemlich süss, aber lecker war.

lama25
lama26
lama27
lama28
Nächste Woche hoffentlich nicht schon wieder Kürbis.
Herzliche Grüsse aus der Küche von Loredana, Miranda und Ottilio

 
 Reizker mit Kürbis-Kartoffel-Gratin

Loredana frohlockt, sie hat im Wald Reizker gefunden. Das ist ein sehr schmackhafter Speisepilz, den kennt man gut an der Farbe und dem roten Saft. Als ich in die Küche komme, verdirbt sie mir aber sofort mit ihrer Wehklagerei die gute Stimmung. Da müsse man ja jetzt noch wochenlang Kürbis essen, hat sie geschimpft und für Grünling erstmal alle Kerne gesammelt.

reiz1
reiz2
reiz3
reiz4

Und warum ist das schlimm? Sie meint, wir hätten schon alle Rezepte mit Kürbis gemacht, es gäbe nichts Neues mehr. Das wollen wir doch erst einmal sehen. Wir machen heute ein gemischtes Gratin, mit Kürbis und Kartoffeln. Das ist der absolute Renner, denn man benötigt so gut wie nichts dazu, nur ein bisschen Thymian. Den habe ich schon mitgebracht. Selber gepflückt, im Nebel!! Wir streichen zwei Formen dick mit Butter ein und raffeln Kürbis und Kartoffeln direkt darüber.

reiz5
reiz6
reiz7
reiz8

Damit wir zwei identische Gratins bekommen, teilen wir uns sowohl den Kürbis wie die Kartoffeln, dann kommt das Wichtigste, nämlich der "magische Guss". Da das ein Rezept von meinem Urgrossvater ist, können wir es ja nach Belieben ändern. Er nahm nämlich nur Milch, Salz, Knofi und Thymian. Wir geben nun noch grosszügig Sahne dazu, weil der Kürbis eine besondere Behandlung verdient hat. Man muss den magischen Guss gut abschmecken, und nicht zu knapp anmachen, denn die Kartoffel- und Kürbisscheiben müssen vollständig bedeckt werden.

reiz9
reiz10
reiz11
reiz12

Wie viele Knofi-Zehen die Tante in den magischen Guss hineingequetscht hat, habe ich nicht gesehen, aber als ich probiert habe, fand ich's klasse. Der Thymian kommt von ziemlich verholzten Büschen und hat deshalb ein sensationelles Aroma.  Wir giessen jetzt alles drüber und müssen noch etwas mehr machen, weil nicht alle Schnippsel untermilch sind. Dann kommt das Gratin in den heissen Ofen.

reiz13
reiz14
reiz15
reiz16

Die Reizker machen wir normalerweise nicht mit den anderen Pilzen zusammen und nehmen dazu sogar Rotwein zum Ablöschen. Aber heute, weil es nicht allzuviele sind, nehmen wir alle in einen Topf und braten sie mit etwas Zwiebeln und Petersilie.  Unser Gratin müssen wir alle zehn Minuten im Ofen umplatzieren, weil der Platz knapp ist, so ist immer eines oben und das andere unten.  Die ganze Menge in einer grösseren Form zu machen, würde das Ergebnis beeinträchtigen, hat mein Urgrossvater gesagt.

reiz17
reiz18
reiz19
reiz20

Als die Pilze bereit sind, ist das Gratin noch nicht ganz fertig. Also nochmals eine Runde um den Kochherd hüpfen und Walzer tanzen.  Wir haben nämlich immer Musik in der Küche. Aber dann ist alles zu unserer Zufriedenheit essbereit und Lori kann das Essenglöcklein bimmeln lassen. Wir wünschen guten Appetit.

reiz21
reiz22
reiz23
reiz24

Für nächste Woche hat sich wieder ein Gehilfe angemeldet.


 

Garnelen-Spiesse und Kürbissuppe

Wir sind zwar immernoch etwas halloweenisch eingestellt, aber das Tohuwabohu, was heute wieder in der Küche herrscht, ist nicht mehr zu toppen. Gleich zu dritt kommen die Meeresbewohner angekrabbelt und wollen uns beim Schälen der Garnelen helfen.  Das ist normalerweise ein Job, der niemand gerne macht. Ha ha. Lori zeigt gleich mal, wie's geht. "Kopf ab, Panzer weg und Darm entfernen, ganz leicht, seht ihr?"

zupp1
zupp2
zupp3
zupp4

"Ein guter Koch muss das können." sage ich noch und schon sind alle fleissig bei der Arbeit. Dann kann ich mich ja der Kürbissuppe widmen. Die ist bei uns immer sehr alkohollastig, denn es kommen nicht nur 2dl Weisswein, sondern sogar noch 2 dl Martini hinein. Nachdem ich die zwei Sachen abgemessen habe, sage ich Hummi, der Krabbe, sie soll den Pegel der Flasche im Blick behalten. Man kann ja nie wiessen. Dann schneiden wir ein Kilo Kürbis ab.

zupp5
zupp6
zupp7
zupp8

Da es sich um einen Hokkaido-Kürbis handelt, kann man die Schale mitverwenden. Die grünen Kürbisse haben zwar das schönere Fleisch, aber sie sind furchtbar zum Schälen. Übrigens muss ich noch vorstellen. Die Schildkröte bekam den Namen Oliver, weil wir in Gugellandia gerade den Oliver Twist spielen. Der blaue Krake heisst Polli. Er wollte sich nicht so recht seine vielen Finger dreckig machen und glänzte nur mit dummen Sprüchen.

zupp9
zupp10
zupp11
zupp12

Im allgemeinen herrschte wieder mal das übliche Rämmidämmi in meinem Kochstudio. Viele Köche verderben den Brei, sagt man, aber wir machen ja keinen Brei sondern eine Suppe. Das Wuwati hat dann noch glücklich an den geköpften Garnelen rumgeschleckt, die Lori vor die Küchentür geworfen hat.  Oliver hat also den Kürbis in Stücke geschnitten und Lori und ich rätseln, ob es sich bei den Brühwürfeln um Gemüse- oder Fleischbouillon handelt. Irgendjemand hat die Schachtel gemoppst.

zupp13
zupp14
zupp15
zupp16

"Wie viele Zehen sollen wir nehmen?" Die Garnelen benötigen schon etwas Knofi, in unserer Suppe sind nur Zwiebeln drin. Von denen haben wir kein Foto gemacht, man weiss ja inzwischen wie diese geschnitten werden. Aber das Currypulver, das ebenfalls in die Suppe kommt, muss bereits mit den Zwiebeln angeröstet werden. Dann giesst man die Brühe drüber und lässt den Kürbis weichkochen. Die marinierten Garnelen werden nun im Mehl gewälzt und dann gebacken.

zupp17
zupp18
zupp19
zupp20

Wenn die Suppe püriert ist, kommt der Wein und der Martini hinein, dann noch Sahne nach Belieben, Ingwer, Pfeffer, was man geschmacklich noch so mag. Sie wird dann nur nochmals heiss gemacht und nicht mehr gekocht. Beim Essen könnte einem dann sowieso ziemlich heiss werden. Hi hi hi. Die Garnelenspiesse kabbert man dazu. Das ganze ist eine kleine Hexerei und wir haben viel Spass gehabt.

zupp21
zupp22
zupp23
zupp24
Viel Vergnügen bei allen Taten in der Küche wünschen Hummi, Oliver und Polli, Loredana und Ottilio.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)