News : Immer das Neuste aus Gugellandia

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

März 2019





 
Fang den Hut - Tier ärgere dich nicht
"Alle mal herhören, Leute, es gibt was zu tun!. Gugel und Hefe haben sich oben auf ein Fass gesetzt, damit sie den Überblick haben. Alle kommen neugierig her, aber als es sich nach Arbeit anhört, sind schnell nur noch wenige übrig. "Seht ihr diesen hässlichen Gartenzaun? Der hat schon lange keine Funktion mehr, wir haben uns einfach daran gewöhnt, dass er da ist und sehen ihn gar nicht mehr. Der muss jetzt weg! Und das übrige Zeug gleich mit." "Aha, Gugel räumt auf," grinst Harry und freut sich, er kriegt wieder Material.
gugelfamily
gugelfamily
gugelfamily
gugeldamily
"Es muss etwas Neues her, wir können ja eine Blumenbank für Grünling errichten." Harry und Geolg messen schon mal den Zwischenraum von den Säulen aus, und Hefe greift zum Besen."Hat irgendwer Edi gesehen? Dieser Drückeberger sitzt sicher wieder unter einem Bäumchen und liest Märchenbücher!" Tatsächlich befinden sich weder Edi noch Beppa unter den fleissigen Helfern.
gugelfamily
gugelfamily
gugelfamily
gugelfamily
"Das sind ja wunderschöne Sitzbänke!" staunt Amanda. Die sollten wir als Tribüne verwenden, wenn wir ein Theaterstück im Freien aufführen." Aber wie man hört, ist es anderweitig verplant. "Das ist alles nur für deine Blumentöpfe?" auch Cirillo ist etwas enttäuscht. "Aber hör' mal, es ist doch wunderschön, wenn ein Haus mit Blumen geschmückt ist. Früher war da auch alles voll!"  "Ja, aber dann rennt Grünling wieder dauernd mit der Giesskanne herum und macht Überschwemmung, eine Tribüne wäre mir lieber gewesen." mault Amanda und setzt sich drauf.
gugelfamily
gugelfamily
gugelfamily
gugelfamily
Inzwischen stapft Edi durch die Gänseblümchen und heckt Grosses aus. "Warte, Edi, sag' mir doch wenigstens, was du vorhast?" Beppa kommt ihm kaum nach, aber langsam versteht sie, was er im Schilde führt. "Kennst du das WUERFELSPIEL Fang den Hut? Das möchte ich machen, aber in lebensgrosser Ausführung, kannst du dir das vorstellen?" Beppa kann es sich nicht vorstellen, aber sie vertraut Edi. "Das wird sicher toll. Wo machen wir es?"
gugellandia
gugellandia
spiele
gugellandia
"Hier ist es schön eben, hier bauen wir einen Kreis auf, in der Mitte eine Kreuzung, ja, das wird wunderbar. Machen wir uns an die Planung, und nachher weihen wir die anderen ein." Edi rechnet und kritzelt mit seinem KUGELSCHREIBER das ganze Papier voll. "Und dazwischen gibt es BAENKLEIN, da darf dich niemand schnappen, wenn du drauf sitzt!" Edi grummelt und brummelt noch eine Weile vor sich hin, dann fegt er lost. "Komm mit! Wir brauchen viele Kartonschachteln."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Dann schleppt Edi auch noch Blumentöpfe herbei, und noch mehr Schachteln!  Auf dem Rasen entsteht nach und nach eine merkwürdige Baustelle. "Findest du nicht, es wäre Zeit, uns mitzuteilen, was das werden soll?" Edi erklärt noch so gerne, und langsam fangen die Tiere an, Spass an Edi's Plänen zu haben. Spielen ist natürlich viel besser als Aufräumen.
 "So dreckig wie das Zeug hier alles ist, kannst du es nicht brauchen, Edi! - Komm, Festa, wir holen unser Putzzeug!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Aber die Kartonschachteln nicht waschen!" kreischt der Bauherr und lässt die zwei Putzwütigen mit dem Wasser planschen. Indessen muss er immer wieder seinen Bauplan erklären. "Es sind sechs Mannschaften von je vier Leuten. Die können sich, sobald sie aus dem Haus sind, frei auf dem Spielfeld bewegen, links, rechts, wo sie wollen, aber natürlich nur so viele Schritte, wie der Würfel sagt." Man schiebt Kisten hier und andere Kisten da, - "Stoop, hier kommt wieder ein Bänklein!" - man braucht enorm viele Kartons, zum Glück reicht es, um ein einheitliches Spielfeld zu erzeugen. Edi ist schon völlig ausser Puste, obwohl die anderen die Arbeit machen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Immer wieder schiebt einer mal einen falschen Karton an die verkehrte Stelle, aber schliesslich kann sich Edi's verwirklichte Idee sehen lassen. Aber es fehlen noch zwei wichtige Dinge. Nämlich die Hüte und der Würfel. "Oh, das habe ich in der Hektik ganz vergessen." Edi schlägt sich mit der Pfote an die Stirn und ruft nach Laura. "Ohne Hüte sind wir aufgeschmissen! Das Spiel heisst Fang den Hut!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wir brauchen sechs mal Hütchen in vier verschiedenen Farben, ich meine vier Hütchen von jeder Farbe, äh, eine Farbe für vier Hütchen, sechsmal verschieden, verstehst du?" "Ha, ha, Edi, sei doch nicht so nervös, ich mach das schon, also vierundzwanzig Hütchen? Ich begebe mich gleich an die Arbeit!" Laura bastelt ja gut und gerne und hat ziemlich schnell ihre 24 Stück Hütchen zusammen. Aber sie sind vorerst alle weiss.
spielen
spielen
spielen
basteln
"Oh ich sehe schwarz für rot." Es ist nur noch ein rotes Papier da. Blau gibt es auch nur noch als dicken Karton, das könnte schwierig werden. "Ich habe eine Idee, Hütchen sind doch Sache vom Hutsalon, da werde ich mal bei Schangelina anklopfen, vielleicht haben sie und Lisa eine Idee, wie man bunte Hüte hinkriegt, wenn kein farbiges Papier mehr da ist." Nachdem Laura ihre Sorgen los ist, kümmert sie sich um den Würfel. "Da schaut, das ist ein Superprinzip, habe ich erfunden!"
basteln
basteln
basteln
basteln
Unter den staunenden Blicken der Zuschauer entsteht nun ein Würfel nach dem Muster wie man es in jedem Kindergarten lernt, aber man lässt Laura den Spass am Unterrichten. "So, seht her, jetzt nur noch zusammenklappen und fertig ist der Würfel!" Die Würfelaugen werden ausgeschnitten. Allen imponiert die Grösse des Würfels. "Ja, gelt, den muss man im Gras dann wenigstens nicht suchen, ha ha!"
basteln
basteln
basteln
basteln
"Wo sind denn die Hütchen?" fragt Edi,  als er sieht, dass der Würfel langsam Gestalt annimmt. "Oh, die Hütchen? Hmm, ach, weisst du, ich habe gedacht, das machen die besser in Lisa's Hutsalon, dort sind sie spezialisiert auf Hüte." flunkert Laura mit einem sorgenvollen Blick auf das letzte bunte Blatt.
basteln
basteln
basteln
basteln
Aber siehe da, ein Wunder ist geschehen. Schangelina kommt mit einer imposanten Anzahl bunter Hüte daher. "Es war kein farbiges Papier mehr da, ich musste jeden Hut einzeln zu Lisa nach Berlin schicken, und sie jeden von dort ins Buntomachorium, das war vielleicht eine Arbeit." Alle staunen und freuen sich. Dann können wir ja morgen endlich Edi's Spiel spielen! Nur einer macht ein sorgenvolles Gesicht. Nämlich Zeig, der Wetterprofessor befürchtet, dass Wind nicht gerade das Richtige ist, für so leichte Hütchen.
basteln
basteln
basteln
basteln
Tatsächlich geht bei schönstem Sonnenschein ein böenartiger Sturm. Auch Schnorbert klammert sich an eine Säule und beguckt sich die Lage. Es windet nicht immer, aber das Aufbauteam muss etliche Male den ganzen Spielplan wieder einsammeln und neu aufbauen. Edi ist mit den Nerven fertig, "was mache ich denn jetzt, alle haben sich soo gefreut!"  Die TRIBUENENPLAETZE sind bis auf den letzten belegt, alle warten auf das Spiel! "Ich hab's, ich ziehe einfach euch die Hüte an, dann können sie nicht wegfliegen."
spielen
spielen
spielen
spielen
Also werden die farblichen Teams gebildet. Noch sind alle Feuer und Flamme, und wer Glück hat, bekommt von Schangelina einen Hut verpasst. "Wer im Spiel einen anderen erwischt", erklärt sie, "muss sein Hütchen dann natürlich ausziehen und auf das Gekaperte drüber stülpen." Edi hat sich unter einem Hut versteckt und verwünscht sich im Stillen und seine ganzen Idee und den Zeig gleich mit, weil der ja für das Wetter verantwortlich ist. Dabei herrscht friedlich froher Nachmittag, alle sind guter Laune, weil sie ja nicht wissen, dass alles ganz anders hätte sein sollen.
spielen
spielen
spielen
spielen
Dann sind endlich alle am Start. Das Spiel kann beginnen. Damit die Kisten nicht wegfliegen, hat man sicherheitshalber überall Holzscheite hineingelegt. Das ist zwar nicht mehr so schön, dafür sicherer. Laura und Schangelina werfen den Würfel für die einzelnen Mannschaften, die alle noch in ihrem Haus warten, bis sie auf den Weg geschickt werden. Als erster betritt Wiliam von der Gruppe dunkelblau den Ring. "Wo soll ich nun hingehen, links oder rechts?" "Mit einer Eins gehst du gar nirgends hin."  Die Mitspieler und Zuschauer rufen nun wild durcheinander.
spielen
spielen
spielen
spielen
Je nach gewürfelter Augenzahl dürfen nun die Tiere durch den Schachtelwald hüpfen. Natürlich immer auf der Jagd nach den Hüten der Gegner. Wenn man einen Feindspieler erreicht hat, schnappt man sich seinen Hut, gibt seinen darüber, und weiter geht's. Der andere kann nach Hause gehen und warten, ob er seinen Hut zurück bekommt. Amanda ist bei diesem Spiel besonders gefrässig. "Gib mir deinen Hut und mach die Fliege! Hi hi hi!" Die Zuschauer gröhlen!
spielen
spielen
spielen
spielen
Es gibt aber manchmal auch unübersichtliche Begegnungen. Ahuii behauptet, er hätte den Böcki geschnappt, dabei ist es umgekehrt. Zum Glück hat man genügend Zeugen. Amanda hat schon mehrere Kopfbedeckungen und hat es gerade auf ein hellblaues Häschen abgesehen.  Aber die Würfel sind gefallen. Hinter dem Hasen kommt schon Miezi angetapst. "Zweiiiii, Bye, bye, Amanda!"
spielen
spielen
spielen
spielen
Jetzt hat Miezi den Riesenhut von Amanda auch noch übernommen. "Alle auf die Miezie!" Es sind noch erstaunlich viele Hellgrüne übrig, und diese machen jetzt alle Jagd auf das arme Kätzchen! "Ha, ha, du bist umzingelt, gleich haben wir dich, dann haben die Hellgrünen gewonnen!"- "Die Laura hat falsch gewürfelt." meckert Miezi kleinlaut, gibt jedoch ihre Papstkrone schmunzelnd ab. Die Hellgrünen haben gewonnen! Das sind Frifri, Pedro, ein Häschen mit grünem Ei und.... wer steckt unter dem letzten hellgrünen Hut? "Myriel! Gratuliere!"
spielen
spielen
spielen
spielen
Edi hat schon wieder eine neue Idee. "Liebes Publikum, wartet einen Moment, gleich kommt das nächste Spiel. Es heisst Tier' ärgere dich nicht und ist waaaaaahnsinnig lustig!" Die lästigen Hüte werden abgelegt und das Spielfeld neu gestaltet. Edi saust hierhin, dahin, dorthin. Dann stellt er sich wieder vor dem Publikum auf und erläutert die Spielregeln.
spielen
spielen
spielen
spielen
Wir bilden Teams von je vier Leuten. Die müssen alle nur einmal um das Spielfeld wackeln und dann die ZIelgerade zur Mitte einschlagen. Das Team, das mit allen Vieren zuerst drin ist, hat gewonnen. "Komm Schnorbert, ist doch ein tolles Spiel, mach mit in unserem Team!"  Und los geht es. Wer eine Sechs würfelt, darf noch einmal würfeln, und wer dreimal Sechs gewürfelt hat, muss wieder nach Hause. Auch derjenige muss wieder ins Nest zurück, der von einem anderen überholt wird... in der Tat ein merkwürdiges Spiel.
spielen
spielen
spielen
spielen
Da die Spieler sehr schwer selber würfeln können, weil sie sonst eventuell ihre Position nicht mehr finden, übernehmen das hauptsächlich Freiwillige aus dem Zuschauerraum. Zwischendurch fliegt der Würfel auch mal fast über das Tal hinweg, weil wieder eine Windböe durch das Spiel fegt, aber die Holzscheite halten, was sie versprechen und es geht weiter. "Gleich müsst ihr alle nach Hause, ihr zwei da vorn." Frech verflüchtigt sich völlig in seinem Jagdelement. Und immer wenn man gerade kurz vor dem Ziel ist, heisst es: "Pech gehabt, ab nach Hause!"
spielen
spielen
spielen
spielen
So nach einer Stunde fängt das Publikum zum Gähnen an. Miezi, die schon lange im Ziel steht, hat eine Plüschvertreterin aus Klon-Deik herbeigeordert und ist ausgebüxt, während die Ersatzmieze immer noch wartet, dass ihre drei Farbvettern endlich ins Ziel finden. Aber wo sind die Farben? "Ach du meine Güte, da wird Schnorbert wieder was zu kritisieren haben." Aber als sich der Abend niedersenkt und die Luft etwas ruhiger wird, findet auch Edi. "Langsam kriege ich auch den Drehwurm." Und wenn sie nicht weggeflogen sind, spielen sie noch heute "Tier ärgere dich nicht".
spielen
spielen
spielen
spielen
"Was siehst du denn da oben, Schangelina, fliegen Enten vorbei?" "Nein, ha ha, Hüte davon!"

 
Die drei kleinen Schweinchen
Frühling in Gugellandia. Die Natur erwacht, und alle sind unterwegs. Die Bienen, die Vögel und natürlich die gugelländischen Spitzen der Gesellschaft. "Weisst du schon, womit du den Mister Pig aus Jesolo überraschen wirst, Gugel?" Laura ist ganz zappelig. Sie weiss, dass Mister Pig eine Koryphäe in der Süssspeisenherstellung ist. "Ja, pass auf, Laura, du hockst in den Veilchen." Noch lässt Gugel nicht durchsickern, was auf dem Programm steht. Amanda und Miezi besprechen die Materialbeschaffung. "Ich glaube, da müssen wir Harry fragen." Alles ist sehr geheimnisvoll. "Wann kommt denn endlich Mister Pig?"
Geschichte
geschichte
geschichte
geschichte
Miezi besucht Harry, der hinter dem Haus gerade seinen Geräteschuppen ausmistet. "Wie kann ich dir helfen?" fragt er Miezi. "Wir brauchen Baumaterial, Holz und so, wie ich gehört habe, ziemlich viele ZIEGELSTEINE." Was wollt ihr denn Schönes bauen?" "Du, ich habe keine Ahnung, wahrscheinlich ein Schloss oder so, wie immer, ha ha ha." Als die Baumaterialfrage geklärt ist, benötigt man noch Schnorbert, um die Personalfrage zu lösen. 
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Es geht darum, dass wir keinen Wolf in Gugellandia haben, ausser Wolfi, und, hmm, der ist ja nun wirklich noch etwas klein. Du hast doch damals eine Ziege herbeigeschafft, als wir keine Ziege hatten, könntest du für uns nochmals einen Wolf besorgen?" Schnorbert erinnert sich an die Geschichte mit dem Rotkäppchen und hat Gonni schnell aufgestöbert. "Hör mal, ich bin Graf Estragon, schon vergessen, und wenn du willst, dass ich für dich den Wolf mache, kostet das extra, kapiert?" "Du musst nicht so überheblich tun, Gonni, darfst dafür dreimal Schweinebraten essen." Die Wolfsfrage wäre also auch erledigt, keine Sekunde zu früh, denn gleich trifft Mister Pig in Gugellandia ein.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Hallo, da bin ich!" "Willkommen in Gugellandia. Lange nicht gesehen. Ja, seit dem Flugwettbewerb letztes Jahr." "Stimmt ihr hattet ja ein Bombenflugzeug, Du, Kubi und Tyson." Und sie reden noch ein wenig über alte Zeiten und ihre neusten Pläne. "Wir werden heute die Geschichte von den drei kleinen Schweinchen aufführen. Du spielst den ältesten Bruder, den Furbi. Deine Brüder heissen Turbi und Hurbi. Kannst du dir das merken?" Mister Pig ist ganz begeistert. "Ich spiele sehr gern Theater. Also ich bin Furbi, und wo sind meine Brüder?  Das Märchen geht gleich los.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Die Schweinchen-Mutter, Rosine, ruft eines Tages ihre Kleinen herbei und sagt: "Ihr seid jetzt schon gross und genügend stark, um euch euer Futter selber zu besorgen. Geht in die Welt hinaus und baut euch ein schönes Haus. Passt gut auf, dass euch der Wolf nicht frisst. Je mehr Mühe ihr euch beim Bau eueres Hauses gebt, desto sicherer ist es. Ich wünsche euch viel Glück und komme euch dann mal besuchen." Rosine wischt ein paar Abschiedstränchen aus den Augen und winkt ihren drei Schweinchen nach, während diese im Wald verschwinden.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Los, kommt Brüder, wir suchen uns Baumaterial, um schöne Häuser zu bauen."  Da begegnen sie Gugel, der natürlich in diesem Märchen auch mitspielt und ihnen beim Bauen der Häuser hilft. Aber der Kleinste, der Hurbi, ist schon nach wenigen Marschkilometern total erschöpft und will nach Hause. "Ich habe schon ein Haus gefunden, guckt mal, und er kriecht in einen grossen Laubhaufen hinein." "Das ist aber nicht sehr sicher." beanstandet sein grosser Bruder Furbi.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Oh schaut mal wie bequem und wie sauweich diese Blätter sind, juhui, hier bin ich und hier bleibe ich!" Schon ist der Kleine im Laubhaufen verschwunden. "Wir können ja mit einem Dach dein Haus etwas sicherer gestalten." findet Gugel. Der kleine Hurbi ist überglücklich und schläft in seinem neuen Haus sofort ein. Auch das zweitälteste Schweinchen, Turbi, hat bereits ein Haus gefunden. "Hier! Dieser Karton, das ist das ideale Ferkelhaus!" Er zieht und zerrt an dem gefundenen Pappzeug herum. 
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Guckt mal, es hat sogar schon eine Türe!" Turbi ist ganz begeistert. Wieder gibt der grosse Bruder zu bedenken, dass das aber kein sicheres Haus sei, aber Furbi hat nichts mehr zu sagen. Gugel hilft dem kleinen noch mit etwas Holzfassade um die Kiste herum, damit es wenigstens nicht weggeweht werden kann. "Ach ich fühle mich total gut in meinem Haus, Es hat sogar eine HINTERTUERE, schaut her."
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Das dritte kleine Schweinchen aber will weiterziehen und sich ein richtiges Haus bauen. "Macht's gut Brüder." sagt er nachdenklich und geht weiter seines Weges.
Tatsächlich hat der Wolf schon die Fährte der kleinen Schweinchen gewittert und ist ihnen auf der Spur. Zuerst kommt er an einen lustigen Laubhaufen. "Nanu, was ist denn das hier, das war doch gestern noch nicht da. Schnupper, hmm, ich glaube, das riecht hier nach Schweineöhrchen und Ringelschwänzchen.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Im Inneren macht sich das Schweinchen ganz klein und hört draussen den Wolf knurren. "Hör mal, wenn du nicht sofort rauskommst, dann werde ich strampeln und trampeln,  husten und prusten und dein ganzes schöne Zuhause in die Lüfte pusten." Das Schweinchen rettet sich durch den Hintereingang und rennt so schnell es kann davon. Der Wolf strampelt und trampelt, hustet und prustet, und die Blätter fliegen durch die Gegend als wäre ein Sturmwind am Werk.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Das kleine Schweinchen saust durch das stoppelige Gras und erreicht glücklich das Haus seines Bruders Turbi. Der steht ganz stolz an der Tür und sagt: "Hereinspaziert, mach es dir bequem, ich habe eine Superhütte vom Dach bis zum Keller und duftet nach Holz und Wiese und überall kommt die frische Luft hinein." Kaum sind die Schweinchen im Inneren verschwunden, kommt auch schon der Wolf wieder. "Aha, dahin ist der kleine Frechdachs geflüchtet. Na dann werden wir auch hier einmal anklopfen!"  "Hey, Schweinchen, es ist Zeit zum Fressen. Kommt mal schön vor die Tür damit ich euch mit dem Besteck bekannt machen kann. He he he. Was ist?"
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Wenn ihr nicht herauskommt, werde ich strampeln und trampeln, husten und prusten und euer Häuschen in die Luft pusten. Na, was ist?" Als niemand herauskommt, fängt der Wolf an, fürchterlich zu strampeln und trampeln, husten und prusten, die Hölzer fliegen nur so duch die Luft und die Kartonschachtel ist innert wenigen Minuten zerfetzt. Aber die zwei Schweinchen können sich noch rechtzeitig durch den Hinterausgang in Sicherheit bringen.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Inzwischen ist der älteste der Schweinchenbrüder mit Gugel am Bauen von einem richtigen Haus. "Wir müssen dann aber noch zementen, damit das auch alles hält, verstehst du?" Mister Pig alias Furbi, das schlaue Schweinchen, freut sich riesig auf sein neues Haus. "Guck mal, Gugel, es gibt doch keinen schöneren Ort als hier, um ein Haus zu bauen." Aber Gugel hat keine Zeit für Schwärmereien, er muss die Mauern noch rechtzeitig hinkriegen, bevor der Wolf kommt.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"My home is my castle, habe ich das richtig geschrieben, Gugel?" Sie hängen das Schild über die Eingangstüre von Schweinchen Furbi's neuem Haus. Es ist ein stattliches Haus geworden. Die paar Ziegelsteine waren nur der Anfang. Aber nun klingelt schon das erste Mal die Türglocke. "Bruder, lass uns ein, der Wolf ist hinter uns her, bitte, mach' schnell die Tür auf und die Fensterläden zu."
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Wie hat der das nur geschafft, so ein grosses Haus zu bauen? Toll unser grosser Bruder, wow." Und dann kommt man ins Innere des Hauses. "Oh sieh' da, er hat sogar ein Bild von uns allen, mit Mamma!" "Wollen wir ein wenig Karten spielen, wie früher?" Alles ist in schönster Ordnung, aber draussen schleicht sich bereits der Wolf an, denn er hat natürlich die Fährte der kleinen Schweinchen nicht verloren.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Also, wenn ich richtig gerechnet habe, sitzen sie jetzt zu dritt da drin, und warten, dass ich sie fressen komme. Na, dann werden wir mal kurz an die werte Türe klopfen. Hallo, da drin, ich möchte auch reinkommen, oder noch besser kommt doch raus, damit wir uns endlich persönlich kennenlernen."  Der Wolf ist ganz übermütig und freut sich auf den bevorstehenden Schweinebraten. "Ha, wenn ihr nicht rauskommt, werde ich strampeln und trampeln, husten und prusten und dieses blöde Häuschen in die Winde pusten, kapiert?" 
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Aber die Schweinchen lachen nur und spielen weiter. "Habt ihr gehört, Pruuuuuuuusten, ha ha ha, und zusammenpusten, hi hi hi. Hat er schon angefangen? Ho ho ho!"  Der Wolf ist ziemlich verärgert und legt sich einen Plan zurecht. "Hört mal, da drin, ich habe eine Idee, kommt doch alle morgen mit zum Jahrmarkt. Da gibt es viele schöne Sachen für kleine Schweinchen. Ich hole euch um neun Uhr ab, ist das okay?"  "Na klar!" lautet die Antwort aus dem Inneren des Hauses. "Wir kommen sehr gerne um neun Uhr mit dir auf den Jahrmarkt!"
eine geschichte
sau6
eine geschichte
eine geschichte
Am nächsten Tag, es ist erst sieben Uhr, springen die Schweinchen aus dem Haus und gehen auf den Jahrmarkt. Hierzulande ist der rund um die Uhr in Betrieb. "Oh schau mal, ein Karussell!" Die Schweinchen vergnügen sich auf dem Rummelplatz und vergessen ganz die Zeit. Zum Glück hat Furbi, also Mister Pig, eine Uhr dabei."Leute, es ist Zeit, wir müssen heim, der Wolf holt uns gleich ab." - "Was? Wolf?"
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
In aller Eile sausen die drei kleinen Schweinchen nach Hause. Keine Sekunde zu früh, denn kaum haben sie die Türe zugeknallt, hören sie auch schon den Wolf kommen. "Huhu, ich wäre da, kommt mal schön mit, der Jahrmarkt wartet."
Gonni alias Wolf muss über seine eigenen Worte grinsen. Aber was ist das? Es regnet plötzlich Bonbons. Für einen Moment haben sich die Fensterläden geöffnet und ein kleines Schweinepfötchen hat eine Handvoll Bonbons heruntergeworfen.  "Geh du allein an den Jahrmarkt, wir sind schon gewesen, sind Karussell gefahren und haben so viel Bonbons gefressen, dass uns nun die Bäuche weh tun, ha ha ha."
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Diese frechen Schweine! Die haben mich ausgetrickst!" Der Wolf ist ausser sich. "Na wartet, jetzt hole ich Verstärkung! Und ich komme wieder!" Wütend stapft er davon und sucht seinen Freund auf. Kai, der Hai hat zwar im Moment nichts für Schweine übrig. "Ich habe noch ein paar krumme Geschäfte abzuwickeln, aber gut, dann komme ich eben. eine Flosse wäscht ja die andere, du bist mir dann auch wieder etwas schuldig."
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Sie sind zu dritt da drin, da bin ich ganz sicher.." "Und wie kriegen wir sie da raus?" "Du musst nur den Hintereingang im Auge behalten, ich breche die Vordertüre auf." Kai stürzt sich ins Gebüsch und sucht rund um das Häuschen einen Hintereingang. "Wie sieht denn so eine Hintertüre aus? Also ich sehe nur Steine und Löcher." Inzwischen sind Furbi und Turbi auf das Dach geklettert. Sie haben einen grossen Eimer mit Wasser durch den Kamin hinaufgestemmt und wollen jetzt ihren vermeintlichen Eindringlingen eine kalte Dusche verpassen.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
"Huii, äh ich meine Haiii, was ist denn das? Oh, wie schön, eine Dusche, und das im März, wow, gurgel, schüttel, blubber, das ist herrlich!" Dann kommt Gonni dran. "Hoffentlich findet es der Wolf etwas weniger schön!" Aber auch Gonni hat keine Probleme mit den paar Tropfen, aber er ist furchtbar wütend, weil sie ihn wieder reinlegen wollen. "Aha, die sind auf das Dach geklettert, ho, ho, das kann ich doch auch, und dann rutsche ich einfach durch den Kamin.... ha ha ha, was für eine geniale Idee."
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Gonni ist schnell auf das Dach gekommen und steuert nun den Kamin an. Im Inneren des Häuschens aber haben sie bereits die gleiche Idee. "Wir stellen einen Kochtopf unter den Kamin, mit kochender Brühe und etwas Petersilie, und wenn der freche Wolf runterkommt, fällt er geradewegs in den Kochtopf!" Alle sind ganz begeistert. Man muss auch nicht lange warten, da kommt der böse Wolf durch den Kamin gesegelt. Geradewegs in die bereitgestellte Suppe hinein.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Natürlich gibt es nun ein RIESENGELAECHTER und das Märchen ist fertig. Das wäre ja noch schöner, wenn es jetzt "Wolf mit SCHNITTLAUCH" gäbe. Nein, da geht man jetzt doch lieber in die Küche von Ottilio und Loredana, wo wahrscheinlich schon wieder Kuchen, Küchlein und Törtchen auf alle warten. Wir wünschen noch einen wunderschönen Frühling.
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
eine geschichte
Das waren die drei kleinen Schweinchen mit Mister Pig, Ferkel und Hurbi

 
Struwwelpeter
Zur diesjährigen Fasnacht haben sich Gugel und seine Freunde etwas Besonderes einfallen lassen. "Wir spielen den Struwwelpeter!" Einige Stimmen waren natürlich dagegen. Karneval hat immer ernste Themen zum Hintergrund, über die man sich dann eben lustig macht. "Los, ich mache den Anfang, ich bin der Struwwelpeter, habe Haare wie der Pumuckl und FINGERNAEGEL  wie die im Guinnessbuch der Rekorde!" Und was ist das Besondere daran? "Ihr müsst alle rufen: Da steht er, der garst'ge Struwwelpeter!"
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Aber alle bewundern Gugel für seinen Mut, sich als garstiger Geselle aufs gelbe Podest zu stellen und sich auslachen zu lassen. "Leute, da wären wir beim Thema, LACHEN!" Es hat sich schon Publikum eingefunden und alle sind sehr neugierig. "Für die, die den Struwwelpeter nicht kennen, werde ich am Anfang jeder Geschichte die Verse vorlesen. Anschliessend spielen unsere Spitzen der Gesellschaft die schlimmsten Rollen, ihr dürft gespannt sein....."
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Es beginnt mit der Geschichte vom bösen Friederich. Als Gugel die Verse runtergeleiert hat, haben alle noch so was wie "Flügel ausreissen, arger Wüterich, böser Friederich!" in den Ohren und gucken zu, wie Frech sich einen Spass daraus macht, seine Tatzen nach einer krabbelnden Wespe auszustrecken. Gleich danach mit der Peitsche hinter Rehen herzujagen und mit Fliegenklatschen Vögel totzuschlagen.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Die schauspielerische Leistung von Frech hält sich in Grenzen, erst als er vom Hund gebissen wird, und sein Geheule so laut wird, dass es beinahe das Gelächter übertönt, haben einzelne ein wenig Angst um sein Bein. Er muss zur Strafe auch noch eine grässliche Medizin einnehmen. Doktor Flatter kennt da kein Erbarmen. Der Hund ergreift dafür die Peitsche und darf mit den Rehen Stöckleinwerfen spielen. Zur allgemeinen Erheiterung werden auch noch PAPIERSCHLANGEN ins Publikum geworfen.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Und schon kommt die nächste Geschichte. Es treten zwei Miezekatzen auf. Nanu? Miau mioh, das kommt zwar im Struwwelpeter vor, aber so lautet nicht der Titel. "Es ist die einzige Geschichte, die wir etwas abgeändert haben. Im normalen Struwwelpeter heisst sie die gar traurige Geschichte mit dem Feuerzeug." ruft Gugel von seinem Podest herunter ins Publikum. Alle halten die Luft an. Die Eltern von Paulinchen verabschieden sich, lassen ihr Töchterlein allein zu Hause. "Gib schön acht, und rühre ja nichts an."  
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Wie langweilig", findet Miezi. Sie sieht auch das Feuerzeug und die Streichhölzer auf dem Tisch. "Ein trefflich Spielzeug muss das sein." Die zwei Katzen, Minz und Maunz, versuchen Paulinchen davon abzubringen, ein Streichholz anzuzünden. "Schaut doch mal, wie lustig das brennt. Dazu müsste man tanzen und singen...!!" Miezi übertreibt ein wenig und kann in letzter Sekunde das entfachte Streichholz noch von der Pfote schütteln.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Minz und Maunz erheben ihre Tatzen und singen laut im Chor. " Miau mio, jetzt gibts nur eins noch: Füüüürio!" Natürlich ist die gugelländische, freiwillige Feuerwehr sofort vor Ort und Tatütataa... gibts ein wasserfeuchtes Trallala!" Das Publikum ist hin- und hergerissen von Mitleid mit dem armen Kätzchen und Freude über den spontanen Feuerwehreingriff. Man klatscht und gröhlt. Fürio, Fürio. Es ist Fasnacht! Ha ha. Die Konfetti fliegen. Aber es geht ja schon wieder weiter.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Vor dem Tor geht ein schwarzer Mohr..." Gugel verschluckt sich, denn der Text ist ihm im Hals stecken geblieben. Aber die Geschichte ist ja schon in vollem Gange. Brauni geht mit einem roten Schirm im Sonnenschein spazieren, da kommt Ludwig mit dem Fähnchen und ruft gleich den Kasper mit der Brezel. "Schau dir das an, Brauni mit roter Hose und rotem Sonnenschirm, ich lach mich kaputt." Der blaue Kasper guckt und gröhlt und lacht gleich mit.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Doch jetzt kommt auch noch Wilhelm dazu, mit seinem Reifen. "Ein schwarzer Brauni, ho ho, mit rotem Topping, hi hi hi!" Gemein sind die drei Buben (wovon ja einer die Amanda ist, und tapfer mitspielt) Sie lachen den armen Brauni aus. Hänseln ihn wegen seiner schwarzen Farbe und tun schrecklich überheblich. "Der Schirm nützt dir auch nichts mehr, du wirst nie Michael Jackson, ho ho ho."
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Dem Brauni wird alles etwas unangenehm. Die Buben tun gar zu blöd und steigern sich mit jedem Spruch noch weiter. "Vielleicht hat er nur in Tinte gebadet und ist gar kein Möhrchen, ho ho ho." Das Publikum ist teilweise am Grinsen, andere trauen sich nicht zu lachen. Aber jetzt kommt ja Peso als böser Nikolas und taucht die drei ins Tintenfass. Erst kommt Amanda als Ludwig mit dem Fähnchen dran. "Ich will euch lehren, über andere zu lachen, das ist nicht fair -,ihr werdet sehen -, ich kann genau so schwarz euch machen!"
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Die Tinte kann man hoffentlich wieder abwaschen.... "Da schaut mal, die bösen Buben, wie schwarz die sind, noch schwärzer als das Mohrenkind!" verhallen Gugel's Worte und das Publikum applaudiert. Inzwischen hat sich die Zuschauermenge so gut amüsiert, wie es an Karneval sein soll, und hier und da, hat sich auch ein Tänzchen ergeben.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwwelpeter
"Jetzt kommt die Geschichte vom wilden Jäger. Ja, wen sehen wir denn da? Hinter Jägerhut und Brille, Geolg, der Stille. Das Gewehr hat er hinter dem Rücken versteckt, weil es eigentlich eine Plastikluftkanone ist, aber funktioniert!" Es ist Sonntag, der wilde Jäger möchte sich einen Hasenbraten schiessen und tritt in den heissen Tag hinaus. Aber er schläft am Brunnenrand ein. Als das der Hase sieht, schleicht er hin und nimmt ihm leise das Gewehr aus den Pfoten.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Ach, ja, die Brille braucht er beim Schlafen ja auch nicht. Der Hase begibt sich in Schussposition, da wacht der Jäger auf. "Du freches Karnickel, gib mir sofort meine Flinte und die Brille!" Aber der Hase denkt nicht daran und wie Geolg so davon hastet, knippst er mal eine kleine Salve ab. Peng. Geolg fällt unsanft in den Brunnen, aber das Geschoss geht zielgerade auf die Kaffeetasse seiner Frau zu.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Des Jägers Frau trinkt Kaffe am Sonntagnachmittag. Da schiesst so ein wilder Jäger ihre Kaffetasse entzwei. Sie hält nur noch den Henkel in der Hand. Der Kaffee ergiesst sich übers ganze Land. Und unten sitzt des Häschens Kind. Wie komisch doch Geschichten sind. "He Mama, lass den Blödsinn. Mir wäre fast der heisse Kaffee auf den Kopf getropft.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Das Publikum ist begeistert. Dass Hazel so gut schiessen kann, und sogar ein Kind hat, das ist ja ganz was Neues. Applaus, Applaus. Und schon kommt die nächste Geschichte. Eine weitere Grösse am gugelländischen Himmel besteigt die Struwwelpeterbütte. Guido spielt den Daumenlutscher. "Hör' mal, Guido, ich muss jetzt gehn, du wartest hier, aber lutsche nicht an deinen Daumen, sonst kommt der Schneidermeister Herzog, und schneidet beide Daumen ab." 
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Die Mutter ist kaum aus der Tür, da flitzt Guido's Daumen in den Mund. "Ach was, ich lutsche was und wann ich will, da kann die Mutter lange reden." Und er steckt sich auch noch den anderen Daumen in den Schnabel. Lutsch, lutsch." Im Zuschauerraum macht man sich schon Sorgen. "Was ist, wenn es wirklich einen Schneider gibt, der Daumen abschneidet?" Einige Häschen sind ganz aus dem Häuschen.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Tatsächlich springt mit langen Schritten und einer riesengrossen Schere Schneider Herzog auf den Platz. Er schneidet Guido ohne Fackeln, Schnipp und Schnapp, links und rechts die Daumen ab. Damit kann er nicht mehr wackeln. "Wie mache ich jetzt - Daumen hoch-? Ich armer Knollen, hätt auf Mutter hören sollen. Einige im Publikum können fast nicht mehr aufhören zu lachen.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Die Mutter kommt nach Haus und sagt zu Guido: "Wie siehts du denn aus?" Aber schon kommt die nächste Geschichte. Gugel liest die Verse vom Suppenkasper vor, und alle ahnen nichts Gutes. Aber der Hauptdarsteller ist Ballo, und obwohl er etwas voluminös ist, hat er eine gut funktionierende Tanzschule in Gugellandia. Heute muss er nur Suppe essen und..... Er setzt sich an den Tisch und kreischt los; " Neiiiin, diese Suppe ess ich nicht. Ich esse diese Suppe nicht und nochmals Nein." Die Suppe bleibt ungegessen auf dem Tisch.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Wir nehmen an, dass für jeden Tag eine frische Suppe kam." setzt Gugel grinsend hinzu. "Aber der Kasper will sie auch am nächsten Tag nicht essen. "Nein, Suppe, pfui, das esse ich nicht." Am nächsten Tag ist Kaspar schon etwas dünner geworden. Aber er will die Suppe immer noch nicht essen. Dabei duftet sie verführerisch. "Ich esse keine Suppe, nein, diese Suppe ess ich nicht!"
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Und so geht es noch ein paar Tage weiter. Obwohl Kaspar schon fast von den Knochen fällt, er will die Suppe einfach nicht essen. Der stolze Biber ist nur noch so dünn wie ein Wieselhörnchen und schliesslich, als er bis zum Schluss immer noch keine Suppe essen will, kommt die bittere Konsequenz. Im Publikum herrscht betretenes Schweigen. Da grinst Kai, der Hai. "Was habt ihr, Ballo spielt doch die Leiche vom Dienst." Dann müssen alle lachen und Ballo hüpft wohlbehalten ins Zuschauerfeld.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Einige jüngere Tiere im Publikum sind schon völlig elekterisiert von diesen schaurigen Geschichten. Was wohl jetzt wieder kommt? "Wir hören und sehen nun die Sache mit dem Zappelphilipp. "Oh, Edi kommt, das wird sicher lustig."  Es ist ein Mittagstisch aufgebaut, an dem die "Eltern" Schangelina und Grünling sitzen und nun auch Edi Platz nimmt. Allerdings ist er ungezogen und ärgert Grünling, weil er immer mit dem Stuhl schaukelt.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Hör auf, mit dem Stuhl zu schaukeln, das schickt sich nicht bei Tisch und ist gefährlich." Der Vater Grünling ist ziemlich verärgert, und je mehr er auf Edi einredet, er solle endlich mal ruhig auf seinem Stuhl hocken, desto mehr zappelt der kleine Frechdachs auf und ab. Die Mutter schaut nur stumm, auf dem ganzen Tisch herum. Das Essen wird schon langsam kalt. Aber Edi schaukelt immer ärger. Und es kommt, was kommen muss. Der Grünlings Mittagsmahlverdruss.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Edi kippt mit seinem Stuhl hintenum und reisst das ganze Tischtuch mitsamt dem Essen mit sich. "Mein schönes SONNTAGSGESCHIRR - ein SCHERBENHAUFEN!" Schangelina dürfte eigentlich nichts sagen in ihrer Rolle. Denn sie schaut immer nur stumm auf dem ganzen Tisch herum, aber an der ganzen Misere haben nun doch einige ihre Freude. Die Wuwatis lassen es sich schmecken. Danke, Edi.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Jetzt kommt noch die Geschichte vom Hans Guck in die Luft." Das Publikum muss schon lachen, als sich der Hauptdarsteller präsentiert.  Wie treffend. Zeig macht sich mit seiner Schulmappe auf den Weg und guckt natürlich immer in die Luft. Mal sieht er Vögel, mal Wolken, mal irgendwas hinter hohen Fenstern, auf jeden Fall fällt er als erstes über Ignaz, den Rauhaardackel, der ihn auch nicht gesehen hat. Pauzbadauz, da liegen sie.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Oh entschuldige, ich habe gerade in die Luft geguckt." Als jeder wieder seines Weges geht, hat aber einer nichts gelernt. Hans guckt nämlich schon wieder in die Luft. "Oh, was sehe ich da oben..." Und erneut geht's Pauzpadauz, diesmal aber geradewegs in den reissenden Bach. Die Mappe schwimmt davon, und von Hans ist keine Spur mehr in dem vielen Wasser zu sehn.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
"Oh herrjehminee, da treibt er in der See. Die Fischlein sind ganz aufgeschreckt und wissen nicht, auf wen sie aufpassen sollen, denn Zeig treibt es in die eine Richtung und die Mappe in eine andere. Aber zum Glück kommen Retter herbei und wuseln in den Wassern mit Stangen, um den Zeig zu fangen. Irgendwie haben sie es geschafft den Hans an Land zu hieven, dort kann er schliesslich weitertriefen.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Waschelnass und aufgeweicht, aber lebensfroh, das reicht. "Meine Mappe ist noch da im Wasser!" seufzt der Gerettete, und die Fische lachen mich aus, wie soll ich nach oben gucken, wenn jetzt meine Mappe da unten davonschwimmt? Und jetzt kommt noch unsere letzte Geschichte. Sie handelt vom fliegenden Schno... Robert.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Der Fastnachtsdienstag ist eigentlich noch gar nicht so stürmisch, aber irgendwie scheint sich etwas anzubahnen. Aber Schn"R"obert findet, wenn es draussen so richtig pustet, ist es doch am Schönsten. Trotz Sturm und Wind und peitschendem Regen geht er frohgemut mit Schirm und dem Hut ins Freie. Doch, da erfasst ihn schon die erste Böe.
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Den Schirm kann er fast nicht mehr halten, und dann fliegt ihm auch noch der Hut vom Kopf. Es geht hinauf, dann wieder etwas runter, und erneut hinauf, bis in die Wolken, immer höher schwebt der Robert mit seinem Schirm. Der Hut saust immer ein paar Meter vor ihm her. 
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Bald ist er nur noch ein klitzekleiner Punkt am Horizont. Der Wind pustet nun auch die ganze Faschingsgesellschaft wieder zusammen. "Jetzt gehen wir alle vollzählig zu Ottilio in die Küche, da gibt es Faschingskrapfen und Fasnachtsküchlein für alle. Fürio!
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
struwwelpeter
Mal sehen, was das Wetter nächste Woche mit uns vor hat.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)