News : Immer das Neuste aus Gugellandia

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Oktober 2019





 
Jagd nach der verschollenen Kiste - Teil 2
Seit einer Woche laufen die Vorbereitungen für die Jagd nach der verschollenen Kiste auf Hochtouren. Die Wuwatis sind etwas beleidigt, als man sie aus den vorbereiteten Schachteln wirft. "Das sind nicht einfach nur Papierkisten, das sind Boote für die Schatzsuche!" erklärt Miezi und zählt nochmal nach. Dann werden überall Botschaften aufgehängt und das neue Piratenboot aufgepustet, mit dem die Reise durch die gugelländischen Meere stattfinden soll.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Dann sind sie auch schon da. Tiger aus Jesolo mit seinen zwei Begleitern Butzemann und Schlafi. Sie haben noch nie an einer Schatzsuche teilgenommen und sind nun natürlich sehr neugierig, was da kommen soll. Loredana überreicht ihnen die Schatzkarte. Natürlich wird auch jemand von der gugelländischen Bevölkerung mitsegeln. Ohne Ahuii geht nichts in der Richtung und auch Amanda will unbedingt mit. Es darf auch noch Neuling Poldi mit, und Loredana, die aber unterwegs wieder aussteigen muss um ihren Getränke-Ausschank am Waldrand zu kontrollieren.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wo müssen wir denn nun hin?" fragen die Gäste etwas ratlos. "Na einsteigen ins Piratenschiff, dann legen wir ab. Wir brauchen kein Wasser zum Segeln, aber passt auf, da vorne hängt schon die erste Botschaft. Die darf man nicht auslassen, sonst verirrt man sich oder nimmt eine falsche Route" Aber notfalls haben wir ja die Karte. Haltet euch fest, es geht gleich steil runter und kann etwas holperig werden."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Schon nach kurzer Zeit ist man irgendwo aufgelaufen. Angelruten liegen quer vor dem Schiff und es heisst in der Botschaft, man müsse WOLLFAEDEN von den ins Meer hängenden Ästen einsammeln. Natürlich sind es keine Wollfäden, sondern merkwürdige Algenfische in verschiedenen Farben. Tiger, Butzemann und Schlafi steigen vorsichtshalber aus, um nichts an den Zweigen hängen zu lassen. "Ich sammle die Roten!" ruft Butzemann. 
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Was machen wir jetzt mit diesen Algenfischen, das gibt ja ein Gewurrl im Schiff!" Klarheit gibt die nächste Botschaft. "Wir kommen nun an den Sumpf, die Krokodile darin werden uns nicht durchlassen, wenn wir ihnen nichts zu futtern anbieten. Mit unseren Stecken müssen wir ihnen die geangelten Algenfische vor die Nase halten, dann sind wir diese auch wieder los." Zuerst sieht niemand ein Krokodil. Dafür werden sie selber von oben genau beobachtet.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Die Panzerechsen tarnen sich gut in ihrer WOHLFUEHLOASE. Freude herrscht auch, als sie reichlich gefüttert werden. Nur ein kleines grünes Krokodil hat man übersehen. Butzemann wird fast in dem Fuss gebissen. Aber da schreit schon Amanda, dass sie die nächste Botschaft gefunden hat. "Los, machen wir, dass wir weiter kommen, wer weiss, wie schnell die wieder Hunger kriegen..."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Schau mal Miezi, jetzt kommen sie dann gleich zu dem Kessel mit den Würsten für die Tiger und Löwen." "Ja hoffentlich  fressen sie nicht selber eine, sonst hat es dann zu wenig, um die Raubtiere zu füttern. Hi, hi." Aber da besteht keine Gefahr, die Würste sind nämlich nur aus Papier, man braucht eben etwas Vorstellungsvermögen auf dem Schiff! "Ich sehe wieder nichts. Kein Raubtier weit und breit, vielleicht sind wir schon falsch gefahren?"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Aber schon hört man leises Knurren aus dem hohen Gras. "Los, wir steigen aus, wenn die Tiger so gefährlich sind, wie die Würste, passiert uns nichts." Die Aufgabe lautet, jeder Löwe und jeder Tiger muss je eine Wurst bekommen. Dafür muss man aber diese Raubkatzen erstmal aufstöbern. Sie scheinen sich äusserst gut zu verstecken. Schlafi findet als erster einen Panther. "Da, schau, Guti Guti, feines Wursti..!"  Die schwarze Katze schlägt ihm mit der Tatze beinahe den Leckerbissen aus der Hand. "Was? Das soll eine Wurst sein? Ich lass mich doch von dir nicht zum Narren halten! Fauch!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Auf dem nahen Bäumchen knabbert aber sein Leofreund bereits so geniesserisch an dem Kartonstück herum, dass nach und nach alle Raubkatzen das Spiel mitspielen und hoffen, es gäbe dann zur Belohnung vielleicht doch noch eine echte Wurst. Der kleine Butzemann ist äusserst mutig und wagt sich auch an die grössten Tiger heran. Aber am Schluss hat man doch ein Würstchen zu wenig, insgesamt waren 30 Tiere zu füttern, da kann man sich ja schon mal verzählen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Überall huschen hinter den Bäumen und auf versteckten Wegen die restlichen Gugellandier herum. Battamba und Loredana haben sich etwas verquatscht. "Die sind ziemlich gut unterwegs, wir müssen uns sputen, um auf unsere Posten zu kommen." Die Schatzsucher haben inzwischen eine höchst schwierige Aufgabe im Eichhörnchenwald zu erledigen. 24 Tiere, immer Paare der gleichen Gattung, haben sich gegenseitig noch nicht gefunden. Sie sind überall versteckt, man müsste sie zusammenbringen und in ihre Boote verfrachten. Immer zwei und zwei!
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Klar habe ich erkannt, dass du ein Schweinchen bist, das zweite wartet bereits in euerem Bötchen!" Auch Schlafi hat in einem Gebüsch den zweiten von den Waschbären gefunden. Der erste ist bereits mit Tiger auf dem Weg zu den Booten. Und so sucht man die ganzen Pärchen zusammen. Obwohl sich nicht alle so ähnlich sehen wie Zwillinge sind bald die ganzen Boote besetzt. Eine grosse Freude herrscht, zumal keiner weiss, was als nächstes passieren soll.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Poldi ist noch mit einer Schildkröte am Plaudern. "Kennen wir uns nicht aus dem Safari-Park?" Ein Problem allerdings taucht dann noch auf, weil ein Boot von zwei Pärchen besetzt ist. "Könnt ihr nicht lesen? Hier steht procione nicht porcellini."  "Ha, ha, na klar, wir wollten so gerne ein grünes Boot haben und sind einfach reingehüpft. Komm Hurbi, da drüben ist unser Boot, es ist auch grün, und es steht Porcellini drauf!"  Endlich hat jeder seinen Platz gefunden.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Gleich kommen sie zu Heissmann. Er spielt die Affenpolizei und kontrolliert jeden, das wird lustig. Sie müssen auch Quizfragen beantworten."  Miezi freut sich, dass bis jetzt alles so gut läuft und alle Spass haben. Das grosse Piratenschiff der Gäste hat nun die ganzen kleinen Pärchenschiffe im Schlepptau.  Und der Stau ist vorprogrammiert, weil eben dieser Heissmann, das ist der gugelländische Fitnesstrainer, hier als Affenpolizist eine Kontrolle durchführt. "Was will denn der? Unser Schifferpatent sehen, oder den Angelschein?"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Stoooooooooooooooopp! Hier wird erstmal ausgestiegen." Heissmann schaut möglichst grimmig und grinst gefährlich. Tiger und Schlafi sind etwas genervt, sie möchten lieber den Hang hinuntersausen, als einen Kugelschreiber in die Hand nehmen. Aber Ahuii lacht und tröstet sie: "Das gehört doch alles zum Spiel!" Nun wird gekritzelt und gerätselt. Je länger, desto besser, dann haben Miezi und ihre Helfer mehr Zeit, "das Monster" aufzubauen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Aber unten am Weg wartet bereits die nächste, unangenehme Überraschung in Uniform. "Hier ist die zweite Affenpolizeikontrolle! Anhalten, bitte und aussteigen!" Es ist Rolla, die Frau vom Fitnesstrainer, sie schaut etwas weniger unfreundlich und verkündet ihre Botschaft. Alle müssen ihr mindestens 5 Schneckenhäuser zahlen, sonst gibt sie den Weg nicht frei. Wenn ihre Büchse voll ist, dürfen alle wieder aufs Schiff, aber  - oh, Schreck.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Nun geht es so steil hinauf, dass Ahuii seine ganzen Seemannskenntnisse ausgraben muss, damit sie auch nur langsam einige Meter vorankommen. Tiger, Butzemann und Schlafi müssen aussteigen und Pilze sammeln. Inzwischen haben sie das Spiel kapiert und jauchzen und freuen sich, wenn sie einen finden. Aber alle kommen ins Keuchen. Wir sind gleich oben, Leute, schaut mal, ich sehe schon etwas weiss-schwarz Gestreiftes, das könnte Loredana's Schwanz sein. Und wo Lori ist, gibt es immer etwas zu Trinken!
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wozu brauchen wir denn die Pilze? Steht das in der Botschaft?" "Ja, ohne die kommen wir später nicht ins Bärenland." Auch die restlichen Freunde von Schlafi, Tiger und Butzemann sind jetzt gekommen um die erfolgreiche Ankunft an Lori's Waldrandbar zu feiern. "Nachher geht es weiter ins Bärenland, aber vorher wollen wir uns etwas stärken, Freunde, zum Glück ist Laura nicht da, sonst wäre die Melone in einem Schnapp weg, ha ha ha."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wir möchten aber lieber hier bleiben." Die Insassen der kleinen Boote von den Pärchen lutschen an ihren Melonenstücken und gucken besorgt. "Ja, ihr bleibt hier, wir treffen uns dann später wieder alle zusammen. Passt auch auf das Schiff auf, denn durch das Bärenland können wir nicht segeln, da ist es viel zu steinig und zu gefährlich." Ahuii, Tiger und die anderen nähern sich dem Weg zum Bärenland. "Wo sind die Pilze?" will der grosse, weisse Bär am Einang wissen. "Legt sie hier auf den Boden! Dann bekommt ihr die nächste Botschaft."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Der Wald, in den sie nun hineinstapfen, ist nicht mehr so sonnendurchflutet, einige Ecken sind recht unheimlich und überall führen Pfade, die von wilden Tieren getrampelt wurden, irgendwohin. Die Aufgabe für das Bärenland lautet: Findet unseren König, er hat die nächste Botschaft. "Dann fragen wir am besten jeden Bären, den wir finden, ob er der König ist." schlägt Tiger vor. Aber Ahuii meint: "Einen König erkennt man doch an seiner Krone. Wir müssen nur schauen, wer eine Krone auf hat, dann finden wir ihn." Man schleicht durch das Gebüsch, begrüsst alle Bären und sucht denjenigen mit der Krone.
gugellanidia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Das Bärenland ist riesengross, und seine Bevölkerung sitzt nicht immer einfach am Wegrand. Manchmal sind die putzigen Fellknäuel  in den Bäumen oder haben sich in Hölen versteckt. Manche tragen lustige Kleider, andere sehen wieder fast wie Hunde aus. Unsere Schatsucher finden den König nicht.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Sie sind nun am Ende des Bärenlandes angelangt. "Wie geht es denn nun weiter, Ahuii?" Aber der grüne Witze-Erzähler hat gerade nichts zu lachen? "Ich fürchte, wir haben die Schatzkarte auf dem Schiff liegen lassen, Amanda, kannst du schnell hinfliegen und sie holen?" Amanda schiesst los, wie ein Pfeil unter den niedrigen Bäumen durch, man muss schnellstens die Karte haben, vielleicht ist daraus zu erkennen, wo sich der König befindet.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Tatsächlich ist auf der Karte ein kleiner Punkt eingezeichnet, an dem sich einige Bären aufhalten, unter anderem einer, der eine Krone in der Hand hält und eine Botschaft unter dem Pullover versteckt hat."  Seit sie alle zu Fuss unterwegs sind, geht es deutlich langsamer vorwärts. "Ich höre jemanden singen!" behauptet Butzemann und vergisst beinahe, die gefundene Botschaft zu öffnen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wir sind auf dem richtigen Weg, gleich werden wir auf ein Monster treffen, das wir besiegen müssen." Ahuii ärgert sich ein wenig, dass er die Schatzkarte vergessen hat, aber er freut sich auch auf das Monster. "Wer auch immer das ist, wir werden es in Grund und Boden stampfen, was Piraten?"  "Wir sind jetzt Landratten, Ahuii, wir sind ohne Schiff, und wir haben nicht mal Munition!" Butzemann hat die singende Sirene gefunden. Battamba wartet oben an dem Steilhang auf die Seefahrer, die ziemlich ausser Puste sind, denn sie müssen unterwegs noch Glühwürmchen einfangen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Kreisch, was ist denn das?" Schlafi sieht das Monster als erster. "Das ist doch kein Monster, das sieht eher aus wie eine Tante von Battamba?" Ahuii ist so richtig geladen: "Nehmt Munition und knallt das Biest einfach ab. Es ist nur eine ZIELSCHEIBE!" Netterweise hat die Organisation bereits ein paar trockene Kastanien bereit gelegt, die aber so leicht sind, dass man die Bestie doch nicht so schnell umhauen kann." 
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Doch dann trifft einer die richtige Stelle, -wow-  das einmalige Bauwerk sackt scheppernd zu Boden. "Hurrah, wir haben es besiegt." Jubel. "Jetzt geht es zur Kiste, Leute, der Schatz wartet, -  halt -  da liegt noch eine Botschaft." Man liest. Dem roten Faden folgen, na, das ist doch keine Sache, aber man soll ihn auch noch aufrollen, phuh, Tiger ist gewissenhaft damit beschäftigt, während die anderen schon vor dem vermeintlichen Ziel stehen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Hier ist der Faden zu Ende, es liegt auch ein vermodertes, loses Brett unter dem Laub."  Amanda ist enttäuscht. "Ja, aber es hat nichts darunter ausser ein leeres Loch. Jemand muss den Schatz geklaut haben!" Alle durchsuchen neugierig das modrige Laub und finden die letzte Botschaft. "Das ist die Schrift von Miezi, die kenne ich! Macht euch keine Sorgen, wir werden unseren Schatz schon noch bekommen! Da vorne ist sie, sie grinst."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Jetzt kommen alle Tiere, die an der Jagd nach der verschollenen Kiste teilgenommen haben bei der Linde wieder zusammen, und Loredana brät Würste am Laufmeter, Ottilio sorgt für den Rest. Vor allem die Löwen und Tiger, die so tapfer mit ihren Papier-Leckerli's gespielt haben freuen sich nun besonders über eine richtige Knackwurst. Und natürlich hat Miezi noch für jeden Gast eine Überraschungs-Kiste im Treibhaus versteckt. Aber erst müssen ihr alle mal das Wort "verschollen" erklären.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Fröhliche Herbstgrüsse aus Gugellandia.

 
Die Jagd nach der verschollenen Kiste
In Gugellandia gibt es ja in der Regel immer wieder etwas Neues, aber gewisse Dinge  sind eben so schön, dass sie öfter vorkommen. Nämlich eine Schatzsuche. Die erste hat man einst im Frühling für Ahuii gemacht, der Heimweh nach dem Piratenleben hatte. Die zweite fand irgendwann im Winter statt, als man mit Schrotto über den Schnee segelte. Jetzt bereitet Miezi mit einigen Freunden eine grosse Schatzsuche im Herbst vor. "Ihr seid jetzt meine ROUTENPLANER, wir watscheln jetzt einfach die Strecke ab, die dann die Teilnehmer gehen müssen." Battamba, Gemsi, Böcki, Vanille, Poldi und Guido sind so gespannt, als wären sie die "Teilnehmer".
gugelfamily
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Wir fangen bei diesem etwas unwegsamen Gelände an, wenn es zu Beginn nicht so schön ist, kann man sich noch steigern." "Du bist ja wirklich klug, Miezi." findet Battamba und stapft fröhlich über den stoppligen Weg. "Schau mal, mit meinem neuen Bein bin ich doppelt so schnell wie du." Poldi hüpft abenteuerlustig um Guido herum. Aber der Pfad ist doch eine Herausvorderung. "Hier war noch im Sommer alles voll mit Mariendisteln, es hatte noch gar keinen Weg, ist das nicht spannend?"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Die Ziegen finden es auf jeden Fall sehr aufregend, die Felsen hochzuklettern und von Stein zu Stein zu springen.  "Oh, da vorne ist eine Lawine runtergekommen!" Es sieht tatsächlich sehr gefählich aus. Überall Geröll und Geäst quer über den Weg. "Ich glaube, wir sollten jemanden zu Hilfe holen, der da etwas aufräumt. Kannst du mal hoch fliegen, Guido und Grünling und Harry Bescheid geben?"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Die gugelländische Rätselmöwe tut wie ihr geheissen und flattert zum Haus zurück um Grünling und Harry zu holen. "Könnt ihr mal kurz für Miezi einen Lawinenhang säubern? Wir sind die Routenplaner für "die Jagd nach der verschollenen Kiste" und müssen weiter." Grünling und Harry eilen sofort zu der Stelle am Abhang, wo die Geissen und Battamba inzwischen noch mehr Unordnung gemacht haben. "Wir haben Glück, dass es trocken ist, bei Regen, wäre das alles ein Riesenmatsch." Dann klatschen sie in die Pfoten und sich den Staub aus dem Pelz. "Das wärs dann, machts gut, bis später!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Man bedankt sich bei den Helfern und setzt den Weg fort. "Seht ihr, hier wird es schon etwas grüner. Aber passt auf, es ist sumpfig."  Alle schauen sich um und sehen aber nichts ausser etwas Topinambur und Brennesseln. "Hier werden wir Krokodile hinsetzen. Die Schatzsucher werden sich dann fürchterlich erschrecken und mit grossen Schwierigkeiten über den Sumpf gelangen. Miezi kommt ins Schwärmen und verwirft die Pfötchen.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Guido, kannst du mal schnell zum Haus zurückflattern und einige Krokodile anheuern? Sie sollen sich mal probehalber in den Sumpf wagen, ich würde gerne sehen, wie sie sich machen."  Als hätten die Krokodile nur auf das Kommando gewartet, kommen sie schon mit Guido des Weges. "Das ging aber schnell!" freut sich Miezi. "Los, versteckt euch mal in den Sümpfen und macht schauerliche Geräusche...hi, hi."  Dann setzen die Routenplaner ihren Weg fort.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Aber weit kommen sie nicht, da werden sie von einem typisch gugelländischen Ärgernis aufgehalten. "Diese Kletten sind ein Graus, das können wir unseren Expeditionsteilnehmern nicht zumuten. Guido, könntest du mal kurz zum Haus zurückfliegen und den Schnippi holen?"  Als Guido mit der Schere zurückkommt, sind alle schon voll mit Kletten, und das  stachelige Zeug wird unter Gekreisch und Gezeter beiseite geschafft. "Ein paar können wir ja noch als zusätzliche "Gefahr" in unser Spiel einbauen, mal sehen, ob ich eine Idee habe."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Was machst du, wenn es regnen kommt?" fragt Poldi plötzlich und zeigt auf den wolkenverhangenen Himmel. "Hier kommt es nie regnen, und wenn, dann ist es auch lustig. Aber du hast recht, ich muss auch das Wetter in Betracht ziehen. Es ist immerhin schon Oktober. Aber uns Plüschies macht der Regen nichts aus, wir werden nur schöner, nicht wahr, Battamba?" Der Wind rauscht durch das Gras und lässt allen Routenplanern einen Schauer über den Pelz rieseln. "Hier findet dann etwas Gefährliches statt, ich verrate aber noch nichts."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Inzwischen ist auch Laura, die künstlerische Leiterin am Werk. Allerdings fragen sich Edi und seine Freunde, was das Verbotsschild wohl mit einer bevorstehenden Schatzsuche zu tun haben könnte. Andächtig beschriftet Laura ihr Werk und erläutert: "Das ist eine Achtung-Tafel wegen der Wuwatis, es hat zwei ganz kleine Katzenwaisen, die sind noch so winzig, dass man sie zertreten könnte." Edi macht ein sorgenvolles Gesicht. "Aber hör mal, Laura, wenn das eine Achtung-Tafel sein sollte, warum machst du sie dann rund? So ist es eine Verbotstafel und bedeutet, dass keine Wuwatis durchdürfen." Jetzt ist es an Laura, ein sorgenvolles Gesicht zu machen. "Du hast recht, Edi, ich bin ein Idiot."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Aber jetzt ist ohnehin keine Zeit, um Verkehrstafeln zu produzieren, es sei denn, sie haben etwas mit der bevorstehenden "Jagd nach der verschollenen Kiste" zu tun." Amanda präsentiert eine lange Liste mit basteltechnischen Forderungen. Beppa kommt gerade vorbei und sagt: "Ich bin gerade auf dem Sprung in Festa's Waschstrasse, aber ich komme euch später helfen. Aber ich kann euch ja jetzt schon verraten, wo ihr euer Material findet." Die kleine Maus grinst verheissungsvoll.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Komm mal mit, Laura, und mach diese Schranktüre auf." Ein altes Schrankmöbel, auf dem immer nur Krimskrams herumsteht und von dem man gar nicht gewusst hat, dass es ein Innenleben hat, bringt nun alle zum Staunen. Vor allem die Wuwatis kommen gleich interessiert angesaust. "Du liebe Güte, was ist denn das? Alles leere Säcke von Wuwati-Knabberfutter? Ja wozu hebt man denn so etwas auf?"
"Ja, erstens ist das Zeug schön bunt und wasserfest und zweitens wussten wir am Anfang nicht, ob es in den Plastikmüll gehört und dann dachten wir, man könnte es eventuell selber brauche. toll, gell?"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Laura ist begeistert. "Das ist das ideale Material, damit machen wir PLASTIKFAEHNCHEN!" Los, erstmal alles zu Vierecken schneiden, da, hier, der Kante nach, dann zu dreieckigen Wimpeln formen und an der Schnur aufreihen, super, super, das wird genial!" Nicht alle sind so bastelbegeistert wie Laura. Moby sucht vergeblich den Anfang einer Schnur. "Ich glaube, es hat gar keinen Anfang, das ist ein Endlosgewirr, würde ich sagen!" Edi schnippelt sich bereits durch die Knabberfuttersäcke und stellt fest: "Auf der Rückseite sind sie aber weiss, das ist nicht schön!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Aber Laura hat bereits eine Idee, wie man die Fähnchen zusammenklappt, damit sie auf beiden Seiten bunt sind. Es wird fleissig ausgeschnitten, zusammengeklebt und aufgehängt. Langsam macht das ganze auch Moby Spass und er hilft fleissig mit. "Ist doch eine herrlich Farbe, nicht wahr, Cirillo, so blau sind wir beide auch, schöner geht nicht, ha ha ha." Laura ist zufrieden mit der Fähnchenproduktion, und weil die nun von selber läuft, kann sie sich bereits anderen Dingen von der Liste widmen. 
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Für wen machen wir denn die ganze Jagd nach der verschollenen Kiste? Für unsere Freunde? Ich habe gehört Grünling und Lisa haben den September gewonnen."  Amanda ist neugierig. Aber Laura winkt ab. "Nein, nein, da muss sich Grünling drum kümmern, er wird sicher eine tolle Überraschung für Lisa haben. Aber die Schatzsuche ist für...flüster, flüster, mehr weiss ich auch nicht."  Als Beppa aus dem "Bella Festa" zurückkommt, steht Moby vor dem Spiegel und fragt: "Meinst du, mich würden die auch nehmen, ich war noch nie in einer Waschstrasse, seufz."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Können wir dir beim Beschriften helfen, Laura?" Ja, ich brauche zwölf gleich grosse Kisten, die werden in vier Farben und jeweils drei Schildern be...ähm, moment mal, ich muss erst auf den Zettel schauen, das ist ja wiedermal fürchterlich kompliziert, alles. Ich bin schon so viel rumgerannt, ich habe sicher schon zehn Kilo abgenommen!" Vom Feigenbaum her ist unruhiges Knurren zu hören. "Was ist denn dort vorne los?" Schnorbert hält sich abseits und spaziert scheinbar zufällig vorbei. Es sieht nach einem "Raubtiercasting" aus.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Frech und Festa versuchen dem knurrenden Haufen zu erklären, worum es geht. "Ihr werdet alle, ohne Ausnahme, für unsere Jagd nach der verschollenen Kiste einen Job bekommen. Die genauen Anweisungen erhaltet ihr erst am Tag der Jagd. Wir wollen nun aber Apell machen und schauen, wie viele ihr seid, und wie gross, es geht um die Würste." Festa schubst Frech in die Seite: "Pssst, du darfst doch noch nichts verraten." Aber alle haben das Wort schon gehört. "Würste? Wo hat es Würste, gibt es für jeden eine oder jeden fünf? Also ich will mindestens zehn Stück, sonst spiele ich nicht mit!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Es ist Kolosso, der das Maul am weitesten aufreisst. "Meine Familie spielt auch nur mit, wenn jeder zehn Stück Würste bekommt - mit Senf und Kartoffelsalat, wenn schon!" Während Festa und Frech noch den aufgeregten Raubtierhaufen zählen.... ist man anderenorts auch nicht untätig. "Hier, bei der Linde findet dann das Catering statt. Ihr könnt euch schon mal überlegen, was ihr vorbereiten wollt." Hefe wedelt fachmännisch mit ihren Zetteln. "Erstmal neues Tischtuch drauf und her mit den Vorschlägen! Es muss allen schmecken und was zu Trinken brauchen wir auch!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
"Ich könnte Sauerkrautsoufflee machen oder ein napoletanisches Gemüsegratin." schlägt Loredana vor. "Nein, wir bauchen etwas, was alle mögen. "Dann fällt mir nur Pizza ein." sagt Ottilio und rümpft die Nase. "Oder wir machen ein Lagerfeuer und braten Würste und Stockbrot." "Was soll denn das sein?" Hefe schaut ganz misstrauisch. "Ihr habt die Verantwortung, man muss es essen können, so Schatzsucher sind sehr hungrig, wenn sie weit gelaufen sind."Hefe's Sorge ist allerdings völlig unbegründet, denn Ottilio und seine Tante ziehen alle Register ihres Könnens.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Hefe begibt sich mit der alten Tischdecke auf den Weg. "Dann hirnt schön weiter, wenn ihr die Speisekarte fertig habt, lasst es mich wissen. Ich bringe erstmal das Tischtuch in die Wäsche. Im Gebüsch raschelt Schnorbert und versucht herauszufinden, was diese ganze Gehimniskrämerei soll. Auf dem Aprikosenbaum sitzen Heissmann und Rolla, auch die sind über ein geheimnisvolles Heft gebeugt und stecken murmelnd die Köpfe zusammen. "Wir müssen die ganze Bärensippe aufbieten. Das ist vielleicht ein Spass, ein brummiger, ha ha ha."
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Bären sind natürlich für die ERFORSCHUNG des Bärenlandes erforderlich. "Bist du sicher, Rolla, dass wir nicht auch noch die ganzen Hasen anheuern müssen, das sind nämlich noch viel mehr als Bären." "Ha ha, hoffentlich nicht, mir reichen schon die Brummis. Schau, da kommt schon einer freiwillig. Hallo Poldi!"  Nach und nach kommen immer mehr Bären zur Versammlung und wollen wissen worum es geht, und vor allem, was dabei herauskommt.
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Ganz so schlimm wie bei den Raubkatzen ist es mit den Bären nicht. Obwohl die auch immer hungrig sind, verhalten sie sich etwas geduldiger und machen sogar ein paar Witzchen. "Und ihr zwei werdet bei diesem Gross-Anlass singen? Ich freu mich schon!" "Auja, blau fliesst der Enzian, oh ja!" der Bär Knobilwitz klatscht schon voller Freude in die Tatzen. "Dürfen wir dann auch tanzen?" Ein paar Bärchen hüpfen schon aufgeregt im Takt. "Nein, ihr müsst einfach pünktlich alle zur Stelle sein. Was dann passiert, wird man euch zu gegebener Zeit noch sagen. Es müssen drei von euch ausgewählt werden. Das könnt ihr schon mal abmachen, mehr wissen wir selber nicht." Heissmann schwitzt vor Aufregung mehr als bei seinem Fitnesstraining. "Elefanten? Nein, nicht auch das noch!"
gugellandia
gugellandia
gugellandia
gugellandia
Miezi's grosses Projekt schlägt Wellen in ganz Gugellandia. "Das wird die spektakulärste Schatzjagd werden, die es je gegeben hat. Also, hm, wenn sie das nächste Mal um Spenden flehen, mal ein neuer Schirm wäre auch nicht verkehrt." lacht Miezi und grinst siegessicher.
Bis nächsten Dienstag, dann geht es los.

 
Schildkrötenrennen im Safaripark
Es ist immernoch sommerlich in Gugellandia. Aber die Ferien sind zu Ende, das Bild mit der Wuwati-Siesta ist inzwischen auch Geschichte. Man gesellt sich zusammen und wartet auf Kimba. Guido hat für den weissen Tiger aus Oldenburg eine besondere Überraschung. Zwar gibt es diesmal kein grosses Tortenessen, sondern nur eine kurze Begrüssung von Gugel, dann muss man los. Aber warum kommt Kimba nicht? "Ist die Beammaschine kaputt?" Nein, natürlich nicht. Kimba kommt mit seinem Flieger.
safari
safari
safari
safari
Guido hat also einen kleinen Trupp zusammengestellt, die zusammen auf einen besonderen Ausflug kommen dürfen. Es sind dies Grünling, Ringo und Klepf aus Berufsgründen, Edi und Beppa, weil ohne die sowieso nichts läuft, dann Frech und Festa, weil es gute Freunde von Kimba sind und schliesslich der neue Teddy mit dem PUENKTCHENMUSTER und Laura, die auf ihn aufpasst. "Köpfe runter! brüllt Gugel, und Kimba fliegt mit seinem Leichtflugzeug elegant direkt auf den Landeplatz. Gugel übernimmt die feierliche Begrüssung, dann löst ihn die Rätselmöwe ab. "Los, Kimba, wir starten gleich mit einem anderen Fahrzeug, wenn wir Glück haben, wirst du heute noch einen lebendigen weissen Tiger zu Gesicht bekommen. Wir haben hier in der Nähe nämlich einen Tierpark.
safari
safari
safari
safari
Alle sind nun sehr gespannt auf den bevorstehenden Ausflug, denn bisher hat noch keiner von ihnen den Tierpark gesehen, geschweige denn betreten. "Man muss sogar im Auto bleiben, damit einem die Löwen nicht fressen." weiss Edi, denn er hat sich auf dem Internet schlau gemacht. Man klettert also ins gugelländische Fahrmobil, das während der ganzen Sommerferien selber in Urlaub war, so dass man nichts hatte unternehmen können. "Nicht einmal am Erro sind wir gewesen." mault Festa. Aber nun wird man ja hoffentlich entschädigt und kriegt mal etwas Neues zu sehen.
safari
safari
safari
safari
"Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass in dieser Region richtige Raubtiere leben können." "Können schon, aber vielleicht nicht dürfen, weil sie gefährlich sind." Man mutmasst auf der ganzen Fahrt, ob es diesen Zoo wohl wirklich gibt, oder ob es nur ein Irrtum ist. Den Eingang mit der Kasse haben sie gefunden. Aber es sieht noch nicht so aus wie im Jurassic Park, auch wenn hier und da Schilder aufgebaut sind, die sagen, man darf nicht aus dem Auto aussteigen und muss die Fenster geschlossen halten, weil es freie Tiere hätte. Also steigt man inspektionshalber mal aus, und dann folgen sie alle einem bunten Schild.
safari
safari
safari
safari
Schildkröten, hier müsste es Riesenschildkröten haben!  Was sie finden, ist allerdings kleiner als das Schild. Auch die Ziegen wissen nicht, wo sich die Schildkröten versteckt haben. Von den Schweinen und Wildschweinen erfährt man dann, dass es ein Schildkröten-Rennen gäbe. Das müsse eigentlich jeden Moment statt finden. Immer nur den Pfeilen nach.
safari
safari
safari
safari
Kimba findet es noch ganz spassig, sich mit diesen wilden Verwandten von Wutzi zu unterhalten. "Wisst ihr, wir haben auch ein Wildschwein zu Hause in Oldenburg, ja, und wir waren schon oft in Gugellandia, aber wir haben von euerem Park noch nie etwas gehört. Gibt es den denn schon lange?" "Grunz, grunz, lass mich mal nachgrunzen, ähm, ja, seit 43 Jahren grunzt man hier. Für uns Wildschweine ist das ein Paradies, in freier Wildbahn würde man uns abschiessen." Guido und Poldi haben den Startpunkt des Schildkrötenrennens gefunden.
safari
safari
safari
safari
"Warst du schon einmal an einem Schildkrötenrennen, Kimba?" "Nein, bis jetzt kenne ich nur Pferde- und Autorennen." "Viele Zuschauer sind aber nicht da, nur wir. Vielleicht geht so ein Rennen ja mehrere Jahre." seufzt Edi, der lieber die Raubtiere sehen würde. "Na, warte doch ab, vielleicht wird das das Sensationellste, das du je gesehen hast." Laura ist auf jeden Fall sehr gespannt."Ah, da kommen ja schon die ersten Teilnehmer!"
safari
safari
safari
safari
Die Nummern Eins bis Drei betreten den Startraum, gleich dahinter folgen drei Spitzmaul- und zwei  Langnasenschildkröten. Die Startnummer Neun ist nirgends zu sehen, wurde aber angekündigt. "Das kann ja ein heiteres Rennen werden!" seufzt Festa, die sind ja alle ziemlich langsam unterwegs. Frech schubst Kimba in die Flanke und flüstert: "Kannst du denen nicht etwas Beine machen? He he? Oder soll ich mal laut knurren?" "Gleich erfolgt der Startschuss, macht jetzt keinen Blödsinn, sonst gibt es einen Fehlstart, und das Ganze verzögert sich endlos."
safari
safari
safari
safari
Keiner hat vom Startschuss etwas gehört, aber eine SCHILDKROETE nach der anderen setzt sich nun in Bewegung. Eine ganz besondere Sorte entpuppt sich als die Nummer 9 und kullert geradewegs in die bereits gestartete Meute hinein. "Grünling, du bist doch Experte für grünes Zeug, was könnte das für eine Schildkrötensorte sein?"  Inzwischen entbricht zwischen den Langnasen- und Spitzmaulschildkröten bereits ein richtiges Duell.
safari
safari
safari
safari
"Wieso laufen die denn nicht einfach vom Start zum Ziel, sondern krabbeln überall herum?" Ringo versucht, etwas Logik ins Rennverhalten der Tiere zu bringen und erklärt. "Das machen die instinktiv, um ihre Gegner zu verwirren. Wenn keiner mehr weiss, wo das Ziel ist, hat es der Vorderste am einfachsten, verstehst du?"  "Tönt überzeugend" findet Edi, "aber jetzt guck dir doch mal diese WASSERMELONE an, die schneidet jedem immer den Weg ab.  Gibt es denn keine Regeln bei diesem Rennen?"
safari
safari
safari
safari
Jetzt schaltet sich Guido ein. "Klar gibt es Regeln, aber bei einem Schildkrötenrennen kennen die eben nur die Schildkröten.  Die Langmaulschildkröten haben schon seit Generationen Krieg mit den Spitznasenschildkröten. So ein Rennen ist dazu da, sich miteinander auf friedliche Art zu messen." "Aber es sind ja nur Langnasen- und Spitzmaulschildkröten, eine Wassermelone und drei  Landschildkröten im Rennen." protestiert Edi.
safari
safari
safari
safari
Das Rennen wird nun auch zunehmend etwas spannender. Die Langnasen- und Spitzmaulschildkröten versuchen schon seit einiger Zeit die Nummer 9 zu schappen. Man will sich gar nicht vorstellen, was da passieren könnte. Aber die Neun rollt sich immer wieder geschickt aus der Gefahrenzone. Bergauf ist sie allerdings nicht so schnell wie die anderen und greift deshalb zu faulen Tricks.
safari
safari
safari
safari
"Wem drückst du denn die Daumen, Kimba?" Es geht dem Endspurt entgegen. Alle Schildkröten rasen nun förmlich Richtung Ziel. "Oh, ich finde, der Beste soll gewinnen."  "Du hast recht, Kimba, dann wollen wir den Sieger mal feierlich in Empfang nehmen. Und grosses Hallo und Erleichterung, als die erste Schildkröte durchs Ziel krabbelt. "Gewinner ist die Nummer 2! Herzlichen Glückwunsch, Autogramme und Siegerehrung folgt später."
safari
safari
safari
safari
Als zweite fegt die Nummer 7 über die Ziellinie, und als die Nummer 3 es als Dritte schafft, sind alle schon ganz woanders. "Leute, kommt, und schaut euch das an! Von hier ist die Melone gekommen. Sie war als Futter für Unterseeboote gedacht, habt ihr schon je einmal so etwas Schönes gesehen?" Laura ist ganz weg vom Anblick eines dahindümpelnden Nilpferdes.
safari
safari
safari
safari
Kimba fragt gleich mal nach, ob man eine Wassermelone vermisst. "Sie vermissen keine, denn sie kriegen davon massenhaft. Jeden Tag verspeisen sie eine Wagenladung davon." Laura wünscht dem Nilpferd einen guten Apettit und da kommt auch gleich dessen Schwester und schlabbert mit. "Naja, auch wenn ihr etwas grösser seid als ich, der Hunger scheint gleich gross."  Laura ist froh, dass zwischen ihr und ihren zoologischen Verwandten ein Zaun ist. "Die könnten mich ja noch mit einer Melone verwechseln!"
safari
safari
safari
safari
Inzwischen hat Ringo auch einen RAUBTIERKAEFIG  ins Auge gefasst. "Ein wahrhaft bemerkenswerter Vogel. Er kann sicher auch nicht fliegen, sonst bekäme ich ihn kaum zu Gesicht. Kommt doch alle mal und schaut, da ist einiges an Federvieh zu bewundern."  Aber inzwischen haben sich unsere Freunde in verschiedene Richtungen verteilt. Edi und Beppa bewundern ein Dromedar. Und das verrückte ist: das Dromedar bestaunt sogar Edi und Beppa. "Hallo Cuscus!" ruft Beppa freundlich.         
safari
safari
safari
safari
Die Zebras sind an Edi und Beppa weniger interessiert. "Wieso steht denn da oben, dass das gefährliche Tiere sind? Ich denke Zebra's sind wie Pferde." "Ja, du Dummköpfchen, aber wenn die dich mit ihren Hufen erwischen, bist du reif für einen Teppich. "Sogar Poldi nähert sich einigen fremden Tieren. "Manche sind nett und sympathisch, andere wieder drehen einem einfach das Hinterteil zu."
safari
safari
safari
safari
Besonderes Interesse hat man für die Waschbären. Das sind ja Gugel's Verwandte.  "Die sind ja völlig verwildert, wie unsere Wuwatis, nichts als Fressen im Kopf. Dabei sehen sie so süss aus." Grünling hält ihnen einen kleinen Vortrag über den Wert gewisser Pflanzen. Aber die gucken ihn nur an, als würden sie ihn am liebsten als Vorspeise vernaschen.
safari
safari
safari
safari
"Weisst du, Beppa, es kommt bei allen Tieren auf die Erziehung an. Die hier sind tatsächlich wie unsere Wuwatis. Die leben einfach als Rudel und kümmern sich hauptsächlich um sich selbst." Etwas weiter sieht man Frech wortlos vor einer Glascheibe in ein Gehege spähen. "Hier ist ja überhaupt nichts drin. Es müssten zwei Jaguare drin sein, einer davon sogar kohlrabenschwarz, aber ich sehe nichts." Aber der Jaguar ist genau unter ihm und hat ihn gesehen. "Die halten nicht viel von uns Plüschies, es ist vielleicht besser so."
safari
safari
safari
safari
Alle kleben mit ihren Nasen an der Scheibe, aber das Jaguarpärchen macht lieber Mittagsschlaf als sich um die gugelländischen Besucher zu kümmern. "Es muss in diesem Zoo ja noch andere Raubtiere haben, kommt wir gehen zum Auto und fahren diese gefährliche Strecke, auf der die Tiere frei sind. Das lässt sich natürlich keiner zweimal sagen. Guido und Kimba weisen noch einmal auf die hohen Gitter hin und die Tafeln, man dürfe das Auto nicht verlassen und auch die Fenster nicht öffnen. "Na, dann los. Jurassic Park, wir kommen!"
safari
safari
safari
safari
Diese vielen Drahtzäune und Absperrungen machen einem schon Angst. Es bräuchte gar nichts mehr in dem Gebüsch herumtigern, nur schon die Vorstellung, dass da etwas hinter den Zweigen sein könnte, lässt einen das Blut in den Adern gefrieren. Die Tore öffnen sich von selber und schliessen sich wieder, sobald man hindurchgefahren ist. Man klebt an der Scheibe und guckt in die piemontesische Wildnis hinaus. "Jetzt sind wir mitten im Käfig drin, seht ihr was?" "Schau doch mal einer auf die Gebrauchsanweisung, äh, ich meine, den Plan, vielleicht steht da, was es hier haben müsste, da, da hinten. Habt ihr auch alle Fenster geschlossen?"
safari
safari
safari
safari
Edi sieht einen Tiger, aber der ist auch wieder eingegittert. Langsam hat man keine Angst mehr und lässt ein wenig die Fenster herunter. "Da, schau, Kimba, ein weisser Tiger!"  Aber man darf natürlich nicht anhalten und auch nicht aussteigen. Aber die Raubtiere da draussen sind alle ziemlich faul und müde und überhaupt nicht interessiert an der gugelländischen Karosse. Aber nun hat man endlich eine Idee. Wenn man die Fenster nicht hinunterlassen darf, nicht aussteigen, was spricht dagegen.....
safari
safari
safari
safari
... wenn man kurz die Türe öffnet und wieder zuschlägt? Das ist das Codewort. Nun sehen sie noch viele frei lebende Tiere und immer, wenn sie kurz die Türe auf und zu klappen, gucken sie alle neugierig her und man kann grüssen und Wünsche zurufen, dass es eine Freude ist. Auch der kleine Poldi fürchtet sich nun nicht mehr. Er sitzt sogar bei den tonnenschweren Bisons auf der Autofensterkante und winkt.  "Yipeee, yipeee!" Kimba hüpft ab und zu natürlich schon in den Gehegen herum. Als weisser Tiger hat man ja auch von niemandem etwas zu befürchten.
safari
safari
safari
safari
Erst kurz vor dem Ausgang wird so ein Hochlandrind mit extrem langen Hörnern auf das gugelländische Gebrüll aufmerksam und überlegt, ob es den ganzen Haufen mitsamt Auto mal kurz etwas auf den Kopf stellen soll. Aber da kurbeln sie alle schnell die Fenster hoch und entschuldigen sich scherzhaft bei der Kuh um die Störung.
safari
safari
safari
safari
Dann ist leider der Parcour auch schon bald zu Ende. Ein grosser, ausgestopfter Tiger verabschiedet sich von den gugelländischen Plüschies und empfiehlt, am Souvenierstand noch etwas abzuhängen. Das machen sie dann auch und  nachdem sie sich auch kulinarisch gestärkt haben fahren sie zurück nach Gugellandia. Fluglinie knapp 20 Kilometer.
"Das machen wir wieder einmal, was, Kimba?" Guido schüttelt mit dem Flügel Kimba's Pfote. "Auf jeden Fall. Bis bald, liebe Freunde!"
Und schon erhebt sich Kimba's Leichtflugzeug in die gugelländischen Lüfte und fliegt zurück nach Hause.
safari
safari
safari
safari
"Ich sehe immer noch vor mir, wie dieser freche Löwe mir sein Hinterteil entgegenhaut." "Oh und ich werde von Melonen träumen und diese wundervollen Gestalten beim Bade bewundern.." "Ich würde mir ein paar kleine Lamas wünschen." "Können wir nicht auch so einen Park eröffnen?"


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)