Mister Umwelt
Tipps und Weisheiten zu.... in alphabetischer Reihenfolge

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

August 2016



 
Flugshow
30. August 2016: Ottilio hat mir seine Brieftaube geschickt und von der Flugshow in Jesolo erzählt. Man kann darüber denken und sagen, was man will. Natürlich ist es ein Quatsch, mit einem halben Dutzend Düsenfliegern über den Himmel zu dröhnen, gefärbte Luft zu verpuffen und Milliarden zu kosten. Aber wenn man es genau betrachtet, gibt es massenhaft noch grösseren kleinen Unsinn, der auch viel kostet. Ich habe dann extra das italienische Fernsehen eingeschaltet und mir diese Flugshow genauer angeguckt. Schliesslich muss man ja wissen, wovon man redet. In ganz Gugellandia haben sie sich empört auf die Hinterpfoten gestellt und gesagt, dass Flugshows nichts anderes sind als laut, umweltschädlich und sinnlos gefährlich. Da habe ich das Interview gesehen, wie eine Pilotin schwärmt, es wäre auch ein Zeichen von Zuversicht und Hoffnung für alle, vor allem für die Jungen, und die, denen es schlecht geht, (wegen dem Erdbeben in Mittelitalien) Wenn man sieht, wie diese irreschnellen Flieger wie Hummeln durch den Himmel über dem Meer gaukeln und ein grosses Herz hineinmalen... Das packt jeden, und in diesem Sinne ist es nicht unnötig. Naja, ist vielleicht wirklich mehr etwas für Junge und Vögel wie mich als für jedermann. Aber wenn das Militär nichts Schlimmeres macht als Herzen in den Himmel zu zeichnen, kann man ja nicht viel dagegen sagen, oder?🐙🐧
hagebutten
umweltminister peso
auf einem baum
 
Abschaffen der Zeit
23. August 2016: Jetzt macht mir Schnorbert schon mein zukünftiges Kulturministeramt streitig und will sich als Multiminister ins Licht rücken. Ich habe es ja immer gewusst. Als Umweltminister wird man nicht ernst genommen. Aber wenn man Schnorbert heisst, fauchen kann und etwas getüpfelt ist, dann darf man alles sagen. Natürlich muss ich den ernsthaften Unterton und den sinnvollen Hintergrund wahren. Sonst würde ich auch gerne mal sagen, machen wir Schluss mit dem umweltunfreundlichen Unfug und fangen an, die Welt neu zu ordnen. Als erstes beginnen wir mit Abschaffen. Wir haben viel zu viel Unnötiges auf der Welt, viel zu viel Hektik.., schaffen wir als erstes -  die Zeit ab. Dann hat keiner mehr Geburtstag, aber es ist immer Sonntag, man kommt nie zu spät, aber man ist immer zu früh... und man stelle sich vor, niemand weiss mehr, wie alt ein Käse ist. Es müssten ganz neue Massstäbe erfunden werden. Das entstehende Chaos wäre ja zu schön. Aber, moment mal - es ist gar nicht zu weit hergegriffen! Die Realität ist bereits soweit, dass die Technik unsere Zeit bestimmt. Jetzt müssen wir nur noch warten, bis die ganzen Computer mal in Tilt gehen, und dann haben wir endlich alle Zeit der Welt. (Auf irgendeiner Alarmhotline steht dann wahrscheinlich sowieso: " Es ist Zeit für gugelfamily.com")
weit oben
am Wasser
wasser
 
Bettler und Strassenmusikanten
16. August 2016: Als angehender Kulturminister fange ich mal unten an. Warum gehören handaufhaltende Arme zum Kulturbild?  Man macht sich ein schlechtes Gewissen, wenn man einen Bettler links liegen lässt. Das ist absurd. Heutzutage muss es keine Bettler mehr geben, denn wir sind alle mittlerweile solch Arme, die irgendwo etwas zu wenig haben. Aber Bettler muss es geben, damit es ins Kulturbild passt. Damit wir uns reich vorkommen, und schäbig fühlen, wenn wir ihnen nichts geben und natürlich unerhört gnädig, wenn wir etwas springen lassen. Aber mal Flügel aufs Herz oder sonstwohin, ich persönlich würde auch ohne Beine, ohne Schnabel und sogar ohne Federn bis zum letzten Atemzuge nicht auf einem öffentlichen Platz sitzen und einfach nur meinen Hut hinstellen. Das ist freche Provokation, diese Bettelei, jeder von denen hat alles, was er zum Leben braucht, und dass ihm etwas fehlt, ist beileibe nicht meine Schuld. Meistens stehen diese vemeintlich beinlosen Typen nach Erhalt der ersten Noten sowieso auf und gehen sie in Wein umwandeln. Anders ist es mit Strassenmusikanten. Die bieten wenigstens etwas. Das ist schon eher Kultur. Aber bitteschön, auf die Bettelkultur kann ich gerne verzichten. Und wer immer noch Mitleid mit diesen Bordsteinschnorrern hat, der sollte mal einem so richtig ehrlich in die Augen gucken. Ich glaube, das würde dem mehr helfen als ein paar unverdiente Batzen. 
aepfel
brombeeren
Baumnuesse
 
Kunst
09. August 2016: Also, wenn sich Wetterpropheten mit Doktorhüten schmücken und im Ruhmestaumel mit den Wolken schaukeln, kann ich mich als Mister Umwelt vielleicht auch noch als etwas Besseres anwerben lassen. Kulturminister zum Beispiel. Da gibt es nämlich auch viele unschöne Wetterzeichen am Horizont. Dort kann man ein bisschen Müll von Mist trennen. Ich würde mal bei der Kunst anfangen. Die ist ganz klar zu fördern. Aber mal ehrlich, ist es eine Kunst, ein paar Klo-Rollen auf einen Spiess zu stecken, der quer über den Atlantik führt? Es dient ja nur dazu, ein paar Dumme anzulocken, die denken, sie sind die ersten, die es gesehen haben. Und ein paar andere, besonders Schlaue, die sich damit die Taschen voll machen. Kunst ist etwas sehr Relatives. Und jede Kunst, die etwas kostet, ist keine Kunst mehr, sondern ein Objekt der Begierde. Und das war für Ottillio zum Beispiel ein neues Küchensieb. Also mal nachdenken, geehrter Museumsbesucher, wenn du demnächst an einer Kunstausstellung ein auf Leinwand klebendes Küchensieb siehst, und dafür Eintritt bezahlt hast. Kunst ist relativ, im Prinzip etwas für reiche Menschen, denn nur wer reich ist, kann entscheiden, ob es Kunst ist oder nicht. Das Gegenteil von Kunst wäre ja dann Kultur. Die ist nämlich billig und gratis. Somit ist mein neuer Posten als Kulturminister nicht zu viel verlangt, oder? Ich freue mich schon auf den Orden. Euer Peso
Steinhaufen
zwetschgen
Kunst
 
Ozonloch
02. August 2016: Habt ihr auch mal auf dem Internet gegoogelt und gefragt, wie es denn inzwischen dem sogenannten Ozonloch geht? Es hat mich einfach interessiert, nachdem ich den letzten Vollmond gesehen habe. Der war nämlich nicht mehr nur rund und romantisch, sondern frech und hell, fast spritzig wie eine Sonne. Nun bin ich aber bei diesem Internetlexikon nicht sehr schlau geworden. Wikipedia weiss nämlich wie man ein paar Formeln hintippt, die nach hochintelligenten Berechnungen aussehen, aber kein einziger, klarer, informativer Satz für einen normaldenkenden Vogel ist da zu finden. Ich bin sicher, der, der das getippt hat, wusste auch nicht, was er schreibt. Absolut überzeugt bin ich aber, dass immer noch viel zu viele Schadstoffe in unsere Luft gelangen, da schliesst sich doch kein Loch von selbst. Obwohl mir aufgefallen ist, dass oft zu Mittag Wolken am Himmel sind, obwohl es sonnig sein sollte. Da hat die gute Erde vielleicht doch einen gewissen Selbstschutz entwickelt. Ich finde es aber sehr, sehr lächerlich, den Vulkanen dieser Erde die Schuld zu geben. 
wachsblume
ozonloch
teich


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)