Mister Umwelt
Tipps und Weisheiten zu.... in alphabetischer Reihenfolge

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Umweltminister: April 2018





 
 Anzüge und Krawatten
mit krawatte
peso im anzug
krawatte geht ja noch
Wie bei jedem Thema will ich anfangs darüber wettern, und entscheide mich dann dafür, dass es eigentlich auch einen positiven Aspekt hat, wenn auch nur der, dass ich mir heute darüber den Schnabel verreisse. Und auch daran sind die Politiker schuld. Wenn die nicht immer mit ihren eintönigen dunklen Anzügen und parteipolitisch bedingten Farb- Krawatten den Horizont trüben würden, käme einem nicht schon bei dem Wort "dunkler Anzug" die Galle hoch und die Würgeschlange um den Hals. Die meisten Jungs kriegten ihren ersten Anzug vom verstorbenen Onkel und haben deshalbtrotz  leiser Abneigung für dieses steife Outfit nicht aufgemupft. Warum aber kann sich ein derart fantasieloses Kleidungsstück über Jahrhunderte bewähren? Ich kann ja verstehen, dass in gewissen Berufsgruppen eine einheitliche Arbeitskleidung vorherrschen muss, damit man sich zum Beispiel nicht dreckig macht, oder weil sonst das Konkurrenzdenken angekurbelt wird. Ach so. Anzug und Krawatte sollen seriös wirken? Man stürzt sich in Schale, damit die anderen Leute beeindruckt werden? So, so. Na dann soll das immerhin die Strafe für die Politiker sein, dass sie in der Öffentlichkeit immer in dieser Montur herumlaufen müssen. Stellt euch vor, einer würde mal im Schlafanzug den Sitzungssaal betreten, ha ha, endlich mal die richtige Arbeitskleidung. Ich finde es auch ein wenig faul von den Herren der Schöpfung, dass sie den manchmal wirklich mutigen Modetrends nicht folgen, so kommen wir nämlich nie aus diesem langweiligen Zeug raus. Und Jeans, pha, das ist ja auch wieder nur ein Anzug. Und zwar der der Jugend. Aber auch da quetscht sich nun jeder rein, um jung zu wirken. Gibt es denn sonst nichts anderes? Ich hoffe, ich habe nicht irgendwann früher schlecht über Mode geschrieben, dann laufe ich zur Strafe eine Woche mit Krawatte rum. Hi hi, fröhliche Woche, euer Peso.

 
 Touchscreen und Chats auf dem Handy
tipp1
tipp2
tipp3
Einmal abgesehen davon, dass ich weder mit den Klauen noch mit den Flügeln besonders schnelle SMS schreiben kann, ich bin ja auch ein Vogel, mache ich mir doch Gedanken über die ganzen Leute, die lieber als anrufen, SMS schreiben. Ich rede da auch im Sinne von Menschen, die zum Beispiel das Zehnfinger-System perfekt beherrschen mit mindestens 250 Anschlägen pro Minute, gewohnt sind, in blumigen Sätze zu schreiben und sich nun gezwungen sehen, mit einem oder zwei Fingern auf einem Mini-Bildschirm rumzureiben, wie ein zwei jähriges Kind auf einem Touch-Screen rumzufingern, um jemandem zu antworten, der in Geheimschrift fragt, wie es einem geht. "wg?" - "migegu+12". Ganz klar ist das die Domäne der Jugend. Man hat sich unnötig Sorgen gemacht, dass die Sprache zu Grunde ginge, im Gegenteil, es werden viele neue Wörter geschaffen. Manche sind richtig gugelländisch, und schon halbe Rätsel. Jetzt muss man aber auch die englischen und wir vor allem die italienischen kennen wo es manchmal heisst xke anstatt perchè. Wo doch die Italiener das K möglichst meiden, jetzt können sie es genüsslich brauchen. Also macht man sich keine Sorgen um die Sprache, aber das Erlernen vom Einfinger-System erachte ich als dennoch als einen Rückschritt und beschränke mich demzufolge auch lieber auf  Bildchen und Herzchen oder Fotos. Die Fehlerquote beim Schreiben auf dem Handy ist umstandsbedingt nämlich ausgesprochen gross, und es gibt öfter "Sätze", die man besser nicht geschrieben hätte. Aber im Grossen und Ganzen ist es ein begrüssenswertes Komunikationsmittel, wenn ich nur schon an die vielen Kommentare denke. Welch ein Wahnsinn.

 
 Garantie
gara1
gara2
gara3
Wer das Leben ein bisschen kennt, weiss, dass man wirklich alles in Frage stellen kann. Die Menschheit macht so viel totalen Unfug, dass ich vor lauter Auswahl an Themen meist zu viel in einen Topf packe. Und wenn man ein Problem zu allgemein behandelt, kommt dabei so viel heraus wie bei Politikern, bei denen eine Wirkung, wenn überhaupt, nur rein optisch besteht. Brrrr. Ein menschlicher Leerlauf ist auch der Papierkram, den sie heutzutage zu allem dazuliefern müssen, weil es die Gesetze so vorschreiben. Beispielsweise, dass das jeweilige Teil nicht dafür dient, es anderweitig zu benutzen. Die bringen einen ja erst auf dumme Ideen! Aber nun zur Garantiefrist. Wenn die natürlich kein Datum und keinen Stempel aufweist, nützt sie nichts, denn nach diesen, beispielsweise, fünfeinhalb Jahren hat man den Quittungszettel natürlich nicht mehr. Dafür weiss man beim elektrischen Stabmixer ganz genau, dass er immer im Oktober kaputt geht. Und meistens einen Tag nach Ablauf der Garantiefrist. Ist das nicht merkwürdig? Von den elektronischen Geräten will ich gar nicht reden. Die sind ja sowieso ein Buch mit sieben Siegeln. Ich erinnere mich noch an ein Weihnachtsgeschenk, das wir falsch an den Strom angeschlossen haben - und Zack - war es kaputt, ohne ein einziges Mal zeigen zu können, wie es funktioniert.  Dann haben wir das Kleingedruckte gelesen und Aha gesagt.  Seither blättern wir nun immer stundenlang in diesen Beipackzetteln und den Garantieansprüchen, aber wenn es wieder so weit ist, ist sowieso die Garantie nicht mehr gültig. Aber uns Schildbürgern ist das egal, wir haben ja den Zaster zuhauf in Mauern und Truhen. Ich garantiere euch eine schöne Woche. Peso

 
 Online-Bewertungsplattformen
spotorno1
spotorno2
spotorno
Bevor wir mit der ganzen gugelländischen Bevölkerung an den Flug-Landeplatz an der ligurischen Küste gefahren sind, wollte ich noch einige Informationen bei Wikipedia einholen. Und was sehe ich da unter dem Eintrag über das kleine Städtchen Spotorno? Irgend so ein Globetrotter hat auf dem Campingplatz schlechte Laune gehabt und war darüber fertig mit ganz Italien.  Man kann doch nicht in ein paar Stunden ein ganzes Land verurteilen. Grumel. Spotorno ist zwar ein kleines Nest, hat aber sehr gepflegte Strassen und Strände und viele tolle Restaurants. Für italienische Verhältnisse ist es überraschend sauber. Ich habe dort weder Polizisten noch auffällige Gestalten gesehen, da waren wir wohl die einzigen, ha ha.  Nun, ich wollte eigentlich über Online-Bewertungsportale schreiben. Auf denen kann man über jedes Hotel oder Restaurant motzen, das einem irgendwie die Petersilie verhagelt hat. Wie das Auswahlverfahren für die einzelnen Kommentare erfolgt, weiss niemand. Ich weiss nur, dass gewisse Betriebe, wenn sie aus irgendeinem Grund schlecht abschneiden, finanziell so zurückstecken müssen, dass sie am Ende wirklich so mies werden, wie man sie gemacht hat. Wenn man es sich schon leisten kann, als Tourist auf der Welt herumzuziehen, sollte man dem Land und seinen Leuten Respekt zeigen und nicht in "menschenfreundlicher" Absicht unter dem Namen einer italienischen Stadt auf dem Internet schreiben, man solle ja nicht dorthin gehen, es wäre ein Albtraum. Mich hat das so wütend gemacht, ich werde in meiner Rolle als Kultur- und Umweltminister von Gugellandia dafür sorgen, dass dieser Beitrag (Spotorno Italien - nie mehr) vom Internet verschwindet. 


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)