Mister Umwelt
Tipps und Weisheiten zu.... in alphabetischer Reihenfolge

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Umweltminister: Februar 2020





 
  Amokläufer
amok1
amok2
amok3
"Dagegen kann man gar nichts machen." sagt die Polizei, "denn sie kommen aus dem Nichts und hatten meistens vorher kein auffälliges Verhalten." So schnorrt man sich raus, wenn man tatenlos zusieht wie ein Idiot mit einem Gewehr einfach auf wehrlose Leute losballert. Wir sind doch nicht im wilden Westen, oder hat hier jeder einen Waffenschein und darf schiessen auf wen und was er will? Tatsache ist, dass, solange es Feindseeligkeit gibt, auch immer Waffen die letzte Lösung sind. Ich wundere mich nur, warum diese Amokläufer nicht einfach nur sich selber erschiessen und die anderen vor ihm leben lassen. Ach so, dann hätte die Presse ja nichts zu berichten.  Auch wenn die Lust und der Frust noch so gross ist, keiner hat das Recht, einen Mitmenschen zu töten. Wer auch immer das Gewehr erfunden hat, wollte es wahrscheinlich für Jagdzwecke einsetzen, aber da fängt es ja schon an. Wer ist dein Ziel, wer ist dein Opfer? Zugegeben, ich hatte auch schon mal so eine riesengrosse Wut im Bauch, dass ich querbeet alles hätte umnieten können, aber wenn nichts zum Schiessen da ist, wird es schwieriger. Wenn nämlich jeder eine Waffe unterm Bett oder im Nachtschränkchen hat, ist es nur ein kleiner Schritt, den Abzug zu betätigen. Also weg mit den Waffen. Man kann dem Einbrecher ja auch den Nachttopf über die Rübe hauen, dann ist er auch k.o. Und wenn man dann noch ein Selfie davon macht, kommt man auch in den Medien. Wir haben alle Verantwortung für das Leben. Wenn ein Amokläufer sein Unwesen treibt, sind auch wir schuld, dass wir es nicht vorher bemerkt haben.
!!! Am Rande: Ich hätte da gerade so eine Idee: Wenn man das Corona Virus nun haftbar machen könnte, dass es schädlich wird, sobald man etwas aus Plastik anfasst. Oh, die Umwelt hätte bei dieser Panikmache direkt noch eine Chance.

 
 Sicherheitskonferenz
sicher1
sicher2
sicher3
Unter diesem hochtrabenden Motto treffen sich alljährlich einmal eine grössere Anzahl Politiker in einem feudalen Hotel um zu reden. Das ich nicht lache. Das Treffen sollte nicht Sicherheitskonferenz sondern Kriegskonferenz heissen. Wer da alles auf der Teilnehmerliste steht, 500 Entscheidungsträger, Staatschefs, Aussenminister aus der ganzen Welt, ja man höre und staune. Sehen tut man allerdings nur einen kleinen Teil und was die reden, ist auch von gestern. Zum Höchsten können sich ein paar gegenseitig beschimpfen aber mehr ist in drei Tagen unter 500 Teilnehmern auch nicht möglich. Das einzig Sichere an dieser Konferenz ist, dass die 4000 Polizisten genügend zu tun haben um die ganzen Würdenträger vor dem Volk zu schützen. Ob sich dies allerdings lohnt, wage ich zu bezweifeln. Die reden nicht miteinander und zuhören ist schon gar nicht drin. Jeder vertritt seine Meinung und damit hat es sich. Das Volk darf ihnen den Aufenthalt im Luxushotel bezahlen und draussen vor der Tür ein wenig demonstrieren, damit es meint, es hätte irgendwelche Rechte. Da ist es egal, von wo diese "Entscheidungsträger" wie sie in der Presse genannt werden, kommen. Politiker sind alles die gleichen Heuchler. Mit dem Geld, das dieses Treffen kostet, könnte man etwas Gescheiteres anfangen, aber darüber redet wieder mal keiner. Was glaubt ihr, wieviele von diesen Kriegsgurgeln  angereist kämen, wenn sie es aus eigener Tasche zahlen müssten?

 
 Lose verkaufen
los1
los2
los3
Was den Menschen doch nicht alles einfällt! Ich finde diese Art, Geld einzusammeln, richtig gut. Aber leider kann nicht jeder eine Lotterie einfach so eröffnen. Ich wollte schon mal Lose verkaufen, aber da hiess es, das geht nicht einfach so. Aber wenn man mit dem guten Zweck, den man unterstützen möchte, wedelt, hat man schon eine Chance, reich zu werden. Jetzt habe ich vor kurzem ein paar Lose geschenkt bekommen. Einfach so, zum Rubbeln. Da habe ich mit meiner Münze wie ein Idiot auf dem Karton herumgekratzt und es kamen nur ganz billig gemachte Signete zum Vorschein, und nirgends auf dem ganzen Los war eine eindeutig klare Erklärung, wie man was vielleicht gewonnen hat. Aber ganz gross stand geschrieben: Vorsicht, dieses Produkt gefährdet ihre Gesundheit. Vorsicht, dieses Produkt kann zur Abhängigkeit führen. Also den Spruch hätten sie sich sparen können, ich würde bestimmt nie versuchen, durch Loskauf reich zu werden, eher durch den Verkauf. Bei unserem jährlichen Dorffest jedoch lassen wir uns an der Tombola nie lumpen. Da gibt es für zehn Lose jeweils eine halbe Aussteuer. Alles, was die Leute nicht mehr brauchen, vermachen sie der Losverkauf-Stelle und wir sind jedesmal die besten Abnehmer, weil uns einfach die Neugier piekst. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es Menschen gibt, die einmal gewonnen haben, wenn sie höhere Einsätze riskieren. Das kann natürlich schon zu einer Art Loskaufmanie führen. Aber wenn auch,  - was ich kritisiere, ist, dass diese Lose optisch wirklich eine Beleidigung für das Auge sind, und wenn man sie grafisch etwas aufpeppen oder wenigstens umweltfreundlich erzeugen würde, hätten die Spielsüchtigen damit auch keine Probleme. Übrigens bin ich nicht enttäuscht, dass ich nichts gewonnen habe.

 
 Transgender
trans1
trans2
trans3
Uff, ich habe lange gar nicht gewusst, was das sein soll. Nachdem ich mich darüber schlau gemacht habe, ist es mir noch viel unbegreiflicher, dass man sich selber nicht im Klaren sein soll, wer man ist. Man hat sich ja im Laufe der Evolution schon an vieles gewöhnt. Alle möglichen Kreaturen bevölkern diese Welt, was ja auch ihr gutes Recht ist. Angefangen bei den Zentauren über die Meerjungfrauen bis zu fliegenden Pferden, ja warum denn nicht auch Männer, die sich wie Frauen fühlen und umgekehrt. Was mich an der ganzen Sache jedoch stört, ist der Trend, der sich inzwischen weitläufig breit macht, sich damit zu brüsten und sozusagen ein Geschäft daraus zu machen. Man hat  nämlich viel schneller Erfolg in der Mode- oder Filmbranche, wenn man ein Transgender ist, anstelle ein normaler Vogel. Und, wer hat sich in seinem Leben nicht schon einmal vorgestellt, wie es wäre, in die Haut des anderen Geschlechts zu schlüpfen? Schon bei Shakespear und in vielen Märchen haben sich Männer als Frauen und Frauen als Männer verkleidet. Jeder kann von mir aus treiben, was ihm Spass macht, aber wo hört dieser auf und - wann wird man nur noch für dumm verkauft? Ich kann mir vorstellen, dass so Geschlechtsumwandlungen für Chirurgen eine grosse Herausvorderung darstellen und sich natürlich demenstprechend auf Ruhm und Bankkonto auswirken. Wer es sich leisten kann, einfach seine Identität auszutauschen, ist automatisch interessanter als Herr Normal und Frau Gewöhnlich, daran ist nichts zu rütteln. Aber es ist dennoch einfach ungerecht denen gegenüber, die uneigennützig nur sich selber sind, ohne kompliziertes Tamtam und eine spezielle Namensgebung.
Bin ich froh, dass ich kein Mensch bin!


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)