Garten- und Blumenkolumne, Pflanzenexperte und Ratgeber
präsentiert von Grünling, unserem Fachmann
Pilze

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Gartenecke: September 2019




 
 Zypresse (Lupressus) und Scheinzypresse (Chamaecyparis)
25. September 2019: Es sind dies immergrüne Bäume oder Sträucher. Zwischenzeitlich sind aus den zu Weihnachten von uns gekauften Minizypressen teilweise bis zu 2 Meter hohe Bäumchen gewachsen. Generell unterscheidet man zwischen Echter und Scheinzypresse. Der Unterschied besteht darin, dass Scheinzypressen stärker abgeflachte Zweige haben, zweierlei schuppenartige Blätter sowie kleinere Zapfen besitzen, deren Samenreife früher erfolgt.  Von den Scheinzypressen gibt es 5 Hauptarten, und davon natürlich wiederum viele Zuchtformen. Sie eigenen sich auch hervorragend als Heckenbepflanzung.
Zypressen umsetzen
zypresse
Zypresse
zypresse
Bei den Zypressen (Lupressus) variieren die verschiedenen Arten von verzweigt bis hoch, säulenartig oder hochkronig. Da gibt es die Mittelmeer-, Tibet-, Kaschmir-, Himalaya-, Arizona-, Sahara-, Trauer-, Kalifornische-, Persische- Zypresse, sowie viele mehr. Sie alle haben aber ein schnelles Wachstum. Zypressen können auch sehr alt werden. Die älteste heute lebende Zypresse steht in der Stadt Abarkuh im Iran. Sie ist mittlerweile 4' - 4'500 Jahre alt, 25 Meter hoch, und hat einen Stammumfang von 11,5 Metern. Wenn man sie sich ansieht, so ist dies ein stattlicher und gesunder Baum.
zypresse
zypresse
zypresse
zypresse
Die Lawsons Scheinzypresse erreicht Wuchshöhen von bis zu 60 Metern und eine Wuchsbreite von bis zu 8 Metern. Die Arizona-Zypresse wächst bis in Höhenlagen von 2'900 Metern über dem Meer, ist aber im Gegesatz zu den meisten anderen Arten feuerempfindlich, jedoch dürreresistent und unempfindlich gegenüber Winterkälte und Spätfrost. So haben viele Zypressen Rekorde zu vermelden. Eines aber haben sie alle gemeinsam: Auf einem Exemplar bilden sich männliche und weibliche Zapfen.
zypresse
zypresse
zypresse
zypresse
 Die Männlichen, in unserem Fall (es gibt sie je nach Art auch in rot) sind sie gelb und sehr klein. Die weiblichen kugeligen bis eiförmigen Zapfen benötigen zwei Jahre bis zur Reife. Oft bleiben sie viele Jahre geschlosssen, bis sie sich durch Feuereinwirkung öffnen. Jeder Zapfen besitzt drei bis sechs holzige Zapfenschuppen, welche je nach Art 3 bis 20 Samen enthält. Nebst dem Setzten von Samen (zumeist Kaltkeimer) hat sich die Stecklingsvermehrung bewährt. Man reisst ein Ästchen (es sollte unbedingt ein Stück Rinde vom Mutterholz daran verbleiben) von dem Baum/Strauch ab und setzt es ins Erdreich. Es dauert allerdings etwa 8Jahre bis sich ein Bäumchen über 1 Meter Höhe entwickelt hat.
zypresse
zypresse
zypresse
zypresse
Alle Teile der Zypresse sind giftig. Aus den Blättern wird ätherisches Öl gewonnen. Dieses wirkt desinfiszierend, fiebersenkend, insektenvertreibend, krampflösend und auch wundheilend. Die Inhaltsstoffe der enthaltenen Gifte, sowie der typische Geruch ist Frassgift und schützt vor Parasiten. Zypressen beherbergen allerdings Pilzarten, die andere Pflanzen befallen und schädigen können. Es ist daher nicht empfehlenswert in der Nähe einer Zypresse Obstpflanzen zu haben. Wir haben hier verschieden Arten an Echten und Scheinzypressen, mal abwarten bis sie gross geworden sind. Euer Grünling

 
 Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)
18. September 2019: Als Erstes möchte ich darauf hinweisen, dass man ganz genau darauf achten soll, wie Blüten und Blätter von den  diversen Sträuchern mit schwarzen Beeren aussehen. Die Beeren selber sehen nämlich alle fast gleich aus. Bei uns in Gugellandia wachsen und gedeihen wildwachsend die sogenannten Blut- oder rote Hartriegel (Cornus sanguinea).
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
hartriegel
Insgesamt sind 45 verschiedene Arten mit unterschiedlichen Blüten und Blättern der Hartriegelpflanze bekannt. Der Name des roten Hartriegels kommt von den roten Blättern im Herbst und dem roten Holz seiner Äste. Trivialnamen sind unter anderem: Rotes Beinholz, Wilde Dirntel, Dürlitzenstrauch, Erlischbaum, Hartbaum, Herzbeer- und Hundsbeerstrauch, Rotbeinholz, Teufelsbeeren, um nur die wichtigsten zu nennen.
Hartriegel
hartriegel
Hartriegel
hartriegel
Spektakulär sind die im Mai und Juni erscheinenden cremeweissen vierzähligen Blüten. Sie sind in Trugdolden an den Triebspitzen angeordnet. Der fischartige Geruch der Blüten wird unterschiedlich von wohlriechend bis unangenehm eingestuft.
Hartriegel
Hartriegel
hartriegel
Hartriegel
Es ist dies eine Bienenweide, eine Schmetterlingsfutterpflanze, und wird vor allem von grösseren Insekten, wie Käfern gerne besucht. Auch Fledermäuse werden nachts dank vieler Insekten von dem Blütenzauber angelockt. Zudem ist der Hartriegel ein wichtiges Vogelnistgehölz. Nach der Blüte bilden sich dann die sich später verfärbenden schwarzen Früchte.
Hartriegel
Hartriegel
hartriegel
Hartriegel
Das Interessante und auch Aussergewöhnliche an diesem Strauch ist, dass in manchen Jahren eine zweite Blüte im frühen August erfolgt. Dann stehen Blüten und Früchte gleichzeitig an diesem Busch.
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Die Reife der erbsengrossen Früchte, die an roten Stielen hängen, erfolgt im September. Vögel und andere Wildtiere fressen die Beeren sehr gerne. Die Früchte gelten für Menschen roh leicht giftig. Die Steinfrucht enthält ölhaltiges Fruchtfleisch und einen kugeligen, zweisamigen Steinkern. 
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Die Blätter selber verfärben sich im Herbst von gelb-orange bis tief violett-rot. Die Nerven der Blätter verlaufen zudem auffallend bogig und fast parallel zur Blattspitze. Der Strauch selber, später ein stattliches Bäumchen, ist frost- und winterhart und wird 30-40 Jahre alt. Das Verbreitungsgebiet ist ganz Europa, es kommt bis in Höhenlagen von 1'550 Meter über dem Meer vor, und ist, was den Boden anbetrifft, nicht anspruchsvoll und steht am liebsten in der prallen Sonne.
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Bis ins 18 Jahrhundert wurde das enthaltene Öl aus den Früchten zu Brennzwecken verwendet. Aus den Ästen wurden Körbe geflochten und das harte, zähe und feste Holz zum Drechseln benutzt. Erwähnenswert ist auch noch, dass der Hartriegel ein Herzwurzler (viele starke Wurzeln, die sowohl senkrecht als auch horizontal ins Erdreich reichen) ist, und verzweigte auslaufende Wurzeln bildet. Deshalb wird er auch gerne zur Stabilisierung von Böschungen oder abrutsch-gefährdeten Hängen gepflanzt.
hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Hartriegel
Die vegetative Vermehrung erfolgt durch Bogentriebe herabgesenkter Zweige, die sofort Wurzeln fassen. Problemlos ist auch die Stecklingsvermehrung. Die Ausbreitung der Früchte erfolgt durch die Vögel. Aufgrund der bemerkenswerten Blüten sowie dem schönen Herbstlaub ist dies für jeden Garten eine schöne Zierpflanze und nur empfehlenswert. Euer Grünling


 
 Die letzte Ferienwoche ist angebrochen
Erntezeit im September
Kontrolle ist alles


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)