Hallo, ich bin Schnorbert, Kritiker von Beruf
Seit November 2014 bin ich nun hier in Gugellandia und das ist ja schon eine Strafe. Ich bekleide das wichtige Amt des Kritikers. Keiner ist vor meinen Kommentaren sicher. Ich zerreisse alles und jeden in der Luft. Darum lieben mich wahrscheinlich alle.
ich bin

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Kritiker: April 2021




 
 Jetzt reicht's!
Also mir langt's. Was sich dieser Guido mit seinen Wörtern da erlaubt, ist ja nervtötend. Nur, damit das Wort genügend lang ist, müssen die wöchentlichen News nun nach seiner Pfeife tanzen. Diesem hochschnabligen Asthocker sollte man wirklich mal den Bürzel anschmörzeln, damit er etwas Bescheidenheit lernt. Nur weil ihm das Wort Granatapfelentkerner eingefallen ist, musste extra eine solche Frucht besorgt werden. Das war ja letzte Woche mit der Umblättermaschine ja schon so. Aber jetzt werden sie noch puritanisch und führen Heidi auf. Dieses schmalzige Schweizer Schmierstück mit Ziegen und Glöckchen. Das Casting war ja ziemlich anrüchig, muss ich sagen, wieso nimmt man wieder die Atina als Hauptdarstellerin, wo man doch genau weiss, dass sie im Sonnenschein absolut nicht fotogen ist? Und dann diese Ziegen! Ach, du gefliester Kabeljau! Das stinkt ja wieder ober-dampfend zum Himmel. Sieben Geissen, habt ihr gesehen? Und alle mit echten Glöckchen! Ich dachte die ganze Zeit, der Weihnachtsmann kommt. Diese zu Geissen angheuerten Wollfratzen haben einen das ganze Wochenende vermiest mit ihrem saublöden Gebimmel. Es stimmt übrigens nicht, dass Grünling dem Zottel grosszügig die Rolle vom Alp-Öhi überlassen hat, er wollte nur nicht mitspielen, damit er wieder an allen unmöglichen Stellen Zeug pflanzen kann, welches dann endlos gegossen werden muss, damit es nicht verdörrt, und wir können wieder den ganzen Sommer Bohnen essen. Nein danke, mir reicht's. Es ist auch etwas anmassend, die Heidi-Geschichte in Italien zu spielen. Nicht mal Südtirolmasse hat man hier. Geschweige denn Berge und Waldgrenze. Aber die meinen, sie müssen nur ein wenig Wasser in einen alten Dachhängel rinnen lassen, und schon flippt die Welt wegen einem Bergbach aus. Nein, nein, nein. Würg und Schluck. Ja, und dann konnten sie es natürlich nicht lassen, erneut diese DDR-Räucherkerzen auszuprobieren. Man sieht zwar null Rauch, aber gestunken hat es wie im orientalischen Badezimmer. Dem Zottel ist beinahe seine Schneckenhauspfeife davongerannt. Ich hoffe nur, die fangen nicht noch an zu jodeln.
bild
bild
bild
bild

 
 Auf den Leim gegangen
Um diese plötzliche Redewendungs-Schwingungen zu untergraben, könnte ich ja auch ein wenig mit geklauten Zitaten um mich werfen. Denn es kann der Frömmste nichts auf die Palme bringen, wenn die Morgenstund Silber redet und der Wald vor lauter Bäumen niemandem die Hörner aufsetzt. Der arme Gonni, den haben sie ja ganz schön in die Pfanne gehauen, weil er einmal den Teufel gespielt hat, muss er jetzt immer den Kopf hinhalten. Aber brenzlig war es ja, als Ottilio angeordnet hat, man möge nun eine dieser DDR-Räucherkerzen in die Pfanne sperren, um etwas Rauch zu erzeugen. Der vielfruchtige Badeschaumduft hat alle so betört, dass sogar Grünling wie hypnotisiert beinahe selber in den Topf gefallen wäre. Aber habt ihr gesehen, wie ich mich ins Zeug gelegt und gearbeitet habe, was das Pferd hält? Ha, ha, ha. Man sollte sich lieber mal ernsthaft Gedanken um unsere Ganoven machen. Die sind offenbar im Frühlingsrausch erblindet und in der "Wonne" ersoffen? Anstatt Fliegen zu fressen, spricht Gonni mit Käfern und der Hai schaut Bilderbücher an. Mit Helga! Ja, wo haben sie denn diese Kugelfischpomeranze mit Pyranhagebiss so plötzlich ausgegraben? Das kann ja heiter werden, wenn die Bösen nun alle nur noch Hosianna singen und Zitate aufsagen. Igittigitt. Und dann ist es ja sonnenklar, dass ihnen bei dem schönen Sonnenschein nichts besseres einfällt, als Regen zu machen, und den armen Professor wieder in einen triefenden Saugschwamm zu verwandeln. Dabei sieht man von weitem, dass der Wasserstrahl nicht aus Esmeraldas lächerlichem Giesskännchen kommt, sondern eine echt bösartige Ladung ist. Und dann müssen sie neuerdings auch noch Äpfel anschreiben, weil sie im ganzen Land keinen unverfaulten gefunden haben. Ja, es ist eine Schande, wie immer. All der erlogene Mist, den sie täglich zu Tage fördern, - sie müssten alle eigentlich längst Kopffüssler geworden sein, denn Lügen haben ja bekanntlich die Beine im Mund, oder so. Ho ho ho. Lieber die Traube im Mund als den Vogel im Hirn, grööhl.
bild
bild
bild
bild

 
 Na, warte!
Jetzt hat er es eindeutig übertrieben. Das lasse ich mir nicht gefallen. Schreibt doch der in seiner Wettervorhersage wortwörtlich. "Es ist auch möglich, dass es früher oder später kommt, oder aber, dass es sich das herannahende Tief überlegt und woanders hindriftet." Ja was sind denn das für Vorhersagen? Und dann schreibt er noch als Zusatz: "Schnorbertli kann mir also nichts." Soso, ist das die feine meteorologische Art oder was? Schon diese anmassende Verkleinerung meines Namens! Dieser blöde Krummschnauz kann mir so was von was. Nämlich kriegt der eine Rechnung für entgangene Lebensfreuden wegen seiner blöden Unkerei, es käme das ganze Wochenende regnen. Deshalb hat ganz Gugellandia die Schotten dicht gemacht, das Frühlingsfest in die Halle verlegt und Ottilio hat seine Verabredung mit Nelli Nelson verschoben. Und dann taucht dieser zottelschlottrige Schönwetterclown stinkfrech auf der Festbühne auf und will mir meine Tanzpartnerin ausspannen. Dem müsste es mal so richtig auf die eingebildete Rotznase regnen, damit er kapiert, was eine Prognose bedeutet. Man kann doch nicht ein ganzes Land ins Unglück stürzen, nur weil gerade ein Tief nicht weiss, wo es hin will. Für den wäre Timbuktu noch zu schade, für diesen pelzgewordenen Pferdeapfel mit seinen rossböllischen Vorhersagen. Ja, und was ist denn das, auch der scheintot geglaubte Umweltminister kommt wieder aus der Versenkung und säuselt von Bärchen und Problemchen, anstatt endlich mal seinen Stuhl zu räumen. Ich kann niemandem mehr helfen, ich bin umgeben von Arschtüten. Ja, denn, habt ihr gesehen, nicht mal die Obersten in diesem Pseudostaat haben noch Manieren. Gugel nimmt faulheitshalber als Stütze für das Mikrofon einfach die Giesskanne von Grünling und was dieser mit seinen Sämchen vorhat, möchte ich auch lieber nicht wissen. Der verkauft sie noch als Vogelfutter, nur damit ihm keiner seinen Zitrusbaum beschädigt. Eine Schande! Und dann Guido am Glücksrad, das ist ja noch die Krönung. Der hat dauernd die Kugel mit der 32 rausgelassen, schon merkwürdig. Aber ich sage heute einmal einfach gar nichts. Null, nada, nothing. Vielleicht merkt man dann von selber, um welch multiflexaldoofes Pack es sich handelt. 
bild
bild
bild
bild

 
 Blutrünstiges Pack
Da sieht man's wieder. Nicht mal an Ostern können sie es lassen, möglichst haarsträubendes Gruselzeug zu verbreiten. Der arme Männi kriegt ja eine Psychose! Man kann doch einem zartbesaiteten Erdmännchen nicht solche Rollen geben, kein Wunder dass er dann den Unterschied von Roter Grütze und Wasserfarbe nicht mehr schnallt. Ausserdem lassen sie den armen Kerl von Anfang bis Ende mit dieser doofen Mütze rumhüpfen, wo doch die Sonne vom Himmel brennt. Naja, wenigstens einmal News ohne Edi. Nach dem Fiasko mit dem Orakel von Delphi müssten sie ja eigentlich wissen, dass das mit Kerzen und Rauch bei Dunkelheit nicht funktioniert. Nichts desto trotz tropfen sie alles mit ihren bescheuerten Teelichtern voll, rette sich, wer kann! Und dann dieses frevelhafte Benehmen gegenüber Hochwürden und seinem Büttel. Ho, das sollte gesetzlich verfolgt werden, auch wenn es so im Märchenbuch steht. Man kann doch nicht einfach geistliche Würdenträger in einen Sack stecken und ihnen stupides Zeug vorgaukeln. So viel wie sie an diesem Märchen herumgewurstelt haben, hätten sie ja auch damit etwas geschmackvoller umgehen können, pfui Teufel! Aber damit nicht genug, während des ganzen Osterfestes kam es niemandem in den Sinn, den Blutfleck vor der Haustür zu beseitigen. Ottilio bekam fast einen Schlaganfall als er seine zum königlichen Schlafgemach umgewandelte Küche betrat. Jetzt bin ich ja gespannt wie sich unser perforiertes Federgehirn alias Buchstabenbürzel rausschnorrt, weil die Osterglocken schon verblüht sind und das Wort noch irgendwo in die News reingestopft werden muss. Diese faulen Döslappenschieber mimen antigrantige Fröhlichkeits-Schleudern und machen hier einfach alles aufs Gratewohl, das müsste man endlich mal verbieten!
bild
bild
bild
bild

 
 Unmoralisch
Ach, waren das noch Zeiten, als sie die Bösen noch in ihren lächerlichen Grillbauten und verrosteten Hamsterkäfigen verschwinden liessen. Jetzt wird Diebstahl sogar schon gefördert. Ja, so ein Klausack muss von sachverständigen Ganoven ausgebildet werden, damit er weiss, worin sich eine Kuh von einem Ochsen unterscheidet. Zum Saufen wird man auch angestiftet, die ominösen Fläschen bekommen gleich eine Doppelrolle. Warum sie ausgerechnet Männi zum Meisterdieb machen wollen, ist mir schleierhaft. Dieser Angsthase macht sich ja schon beim Anblick eines Gartenstuhls ins Hemd. Klar, dass so einer nicht weiss, wie man einen anständigen Galgenstrick macht und wie man einen Papagei aufhängt. Mal abgesehen davon, dass diese Geschichte höchst unmoralisch ist, die Verfälschungen und Abweichungen vom Original-Märchen spotten auch jeder Aufzählung. Wo kommt um Himmels Willen diese Prinzessin her? Und wie blöd die Bauern hingestellt werden, das grenzt an Diskriminierung. Aber Räuber und Gangster, Diebe und Verbrecher, die sind gut, die verdienen einen Haufen Geld, alle Braven sind doof und ich habe mal wieder recht wie immer. Wehe, wenn meine Ostereier wegen dieser ellenlangen Meisterdieb-Affäre nicht rechtzeitig eintreffen, dann werde ich denen mal zeigen, was es heisst, auf Schiessbudenfiguren zu zielen. Und dann kommt ja noch das Schlimmste. Ich habe schon gehofft, diese Pesonachfolgewitzfigur wäre wieder abgereist. Aber jetzt ist sie voll da und tut, als käme sie von einem anderen Stern und will mir weismachen, ich hätte wahrscheinlich in der Schule nicht aufgepasst. Na, die wird noch was hören, soll erst mal zu Ottilio ins Kochstudio, bevor sie den Schnabel aufmacht, ha ha ha. So viel ich weiss landen diese Art Vögel bei ihm in der Bratpfanne. Das wird lustig. Das fette Flattervieh kann dann grad eine Direktreportage über Feuer machen. Ho, ho, ho.
vogel1
vogel2
vogel3
vogel4

Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)