Mister Umwelt
Tipps und Weisheiten zu.... in alphabetischer Reihenfolge

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Umweltminister: Juni 2021





 
 Verflixt und Accidenti (4)         
bild
Hallo, da bin ich wieder, euere Wally. Ich konnte Peso gerade noch davon überzeugen, dass es wieder einmal besser ist, den Mund zu halten. Er wollte doch heute unbedingt noch etwas über "Mutante" loswerden. Da habe ich ihm gesagt, dass Unterhosen (in italienisch mutande) nicht unbedingt in der Öffentlichkeit gewaschen werden müssen, da hat er gelacht und mir recht gegeben. Hi, hi, also können wir uns frohgemut den Pannen dieses Monats zuwenden.
Viel Spass!
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
bild
Und nun noch einen pannenfreien Sonntag und einen guten Start in die neue Woche.
Euere Wally.

 
 Basteln mit Laura (2)
Erinnert ihr euch noch an das gugelländische Pferderennen? Das war ein tolles Ereignis. Die Pferde habe ich damals eigenhändig gebastelt. Ich will euch heute zeigen, wie man turniertüchtige Pferde herstellt. Allerdings muss ich gestehen, dass ich damals schon keine Bastelanleitung hatte. Probiert hatte ich mit einer Klorolle, die habe ich dann aber am Schluss weggelassen und einfach den Pferdekörper so geformt. Aber ich weiss noch, dass man zu allererst einmal die Silouhette eines Pferdes besorgen muss. 
bild
bild
bild
bild
Dann machen wir erst ein Schnittmuster. Der Mittelteil ist ein Rechteck von ca. 17cm x 13cm, damit kann man gerade eine Klorolle umwickeln. Wir nehmen aber nur einen Streifen von einer Haushaltpapierrolle, die ist etwas grösser, und halten so unseren Mittelteil zusammen. Dies ist quasi der Sattelgurt. Die übrigen Teile müssen wie bei einem Schnittmuster an gewissen Stellen etwas vergrössert werden, zum Beispiel die Beine. Aber auch am Hals und am Schwanz braucht es etwas mehr, das dient dann zum Feststecken.
bild
bild
bild
bild
Dann werden die ausgeschnittenen Teile vom Pferd wie Kopf, Schwanz und vier Beine auf dem bunten Papier drappiert und umzeichnet, damit man sie nachher ausschneiden kann. Sowohl die Mähne wie auch der Schweif des Pferdes werden nun durch kleine Einschnitte markiert. Die Einschnitte am Rechteck dienen dann zum Feststecken von Kopf und Schwanz. Jetzt kommt der schwierige Teil des ganzen Werkes. Man muss den Mittelteil mit einem Küchenspiess fixieren, der geht durch den Sattelgurt, durch das gerollte Mittelteil und sollte gerade wieder unten herauskommen.  Wenn die Mitte feststeht, macht man noch einen kleinen Einschnitt vorne und hinten, wo dann Kopf und Schwanz festgesteckt werden.
bild
bild
bild
bild
Löcher macht man mit Vorteil zuerst mit einer Nadel, dann kann man sie nachher mit der Schere noch beliebig erweitern. Um die Beine zu befestigen brauchen wir vier Musterklammern. Dann nur noch alles zusammenstecken und die Pferde sind bereit für den ersten Ausritt.
bild
bild
bild
bild
Viel Spass beim Basteln und herzliche Grüsse von Laura, Moby, Akku, Otto und den anderen

 
 Beppa's Herz-Agentur
Hallo, liebe Gugellandia-Freunde, heute darf ich endlich meine Abteilung vorstellen. Meine Herz-Agentur besteht schon eine ganze Weile. Aber hier war bis jetzt noch kein Platz für unsere Anliegen. Mein Büro kümmert sich um alle Kummerkastenfälle, Partnervermittlung, Familienzusammenführungen und alles was sonst noch das Herz betrifft.
bild
Eine Sparte, die sehr wichtig ist, sind die Vermisstenfälle. Ja, wie auch immer, wir vermissen noch immer Puffix. Zuletzt gesehen in Acqui Terme. Ausserdem ist von Piefke keine Spur mehr vorhanden. Zuletzt gesehen im Heustock. Wir würden uns freuen, wo auch immer, wie auch immer, sie wieder zu finden.
Zwar gefunden wurde Poldi, das kleine Bärchen, aber er weiss immer noch nichts über seine Herkunft. Ausser dass man ihn ziemlich zerfetzt aus einem Schweizer See gefischt hat.
Wer etwas zu den drei Fällen weiss, bitte melden, es wird alles höchstvertraulich behandelt.
gugelfamily@gmail.com
Eine Belohnung ist nicht ausgeschlossen.
bild
bild
bild
bild
Nun aber zu dem Fall Barbara. Sie lebt schon länger hier in Gugellandia und war mit ihrem Bruder gekommen. Allerdings hat sie ihn hier aus den Augen verloren und sich deshalb an mich gewandt. "Wie sieht er denn aus, hast du ein Foto von ihm?" Barbara schüttelt immer nur den Kopf und ist den Tränen nahe. Sie erinnert sich nur an seine lustig weissen Augenbrauen und daran, dass er ihr Bruder ist.
bild
bild
bild
bild
Diesen schwierigen Fall konnte ich lösen. Denn am gugelländischen Schachturnier ist mir gleich ein Bär aufgefallen, der lustige weisse Augenbrauen hat. Nach dem Spiel habe ich ihn gefragt, ob er eine Schwester hat. Ja, aber er hätte sie seit der Ankunft in Gugellandia nie mehr gesehen. Na wunderbar, da sieht man doch wieder wie gross bzw. klein die Welt ist.
bild
bild
bild
bild
Das herzliche Wiedersehen wurde natürlich gefeiert, und ab jetzt werden beide Geschwister immer gut aufpassen, wo der andere hingeht.
Viele Grüsse aus Gugellandia. Euere Beppa.

 
Helium 
bild
bild
bild
bild
Hallo, da bin ich wieder, die "Klugsche Ente". Wahrscheinlich weiss schon jeder, dass Helium ein ungiftiges Gas ist und als chemisches Element die Ordnungszahl 2 trägt. Das kommt deshalb, weil es nach Wasserstoff das zweit häufigste Element im Universum ist. Trotzdem kommt es auf der Erde nicht "einfach so" vor, sondern es wird durch fraktionelle Destillation aus Erdgas gewonnen. In der Wissenschaft braucht man es mehrheitlich, um hochempfindliche Geräte zu kühlen. Unsereins kennt Helium vielleicht als "Micky-Maus-Gas" oder als Luftballonfüllung. Man kann es in Gasflaschen käuflich erwerben, es ist nicht einmal besonders teuer, eine Flasche mit Gas kostet etwa 50 Euro und die Ballons werden gleich mitgeliefert. Aber heutzutage ist es leicht verpönt, Luftballons steigen zu lassen, weil das Zeug ja irgendwann platzt und beim Runterkommen auf der Erde allerhand Verschmutzung anrichtet. Was unser Edi in seine Ballons gefüllt hat, war natürlich kein Helium, sondern einfach Pressluft oder besser Druckluft. Dabei handelt es sich um gewöhnliche Luft, die verdichtet wird, also kompressiert. Der Mensch hat grosse Fortschritte gemacht, indem er all die chemischen Elemente und Prozesse verbinden gelernt hat und so in der Lage ist, scheinbar Unmögliches möglich zu machen. Als es noch Zeppeline gab, war es von Vorteil, diese mit dem unbrennbaren Helium zu füllen, denn was bei Wasserstoff passieren kann, ist bekannt, denn der ist brennbar.  Wir wollen es aber für heute dabei belassen, dass wir gelernt haben, dass Helium mit der Abkürzung He das zweithäufigste Element im Universum ist.
Viele liebe Grüsse von eurer Ente.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)