News : Immer das Neuste aus Gugellandia

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat

September - Oktober 2016


 
Letzte Septemberwoche 2016 - Gugeli und Gugela
Um die Zusammenhänge in der heutigen Geschichte zu verstehen, muss man noch einmal kurz ein Auge auf die sommerliche Ferienwiese richten. Kennst du das kleine Waschbärchen, das in Grünling's Liegestuhl Vergissmeinnichttrank schlürft. Nein? Wir haben auch nicht gewusst, dass es da ist. Bis eines Tages ein Päckchen nach Gugellandia kommt. So richtig. Mit der Post!
iunda1
iunda2
iunda3
iunda4
Edi hat natürlich die Nase zu vorderst und darf auspacken. "Oh eine Ente, oder ein schwimmender Bär, hm, und oh, noch ein kleiner Mini-Waschbär!" In dem Brief, der aus Berlin kommt, steht, dass die zwei auch noch ein Paket Knusperflocken auf die Reise mitgenommen haben. Aber wo sind die Knusperflocken?  Laura hat sogar das Papier mitgefressen.
iunda5
iunda6
iunda7
iunda8
Der kleine Waschbär heisst Gugeli und wird zu allererst von Grünling durch das Land geführt. Dann geht es weiter zu Peso. Dieser macht ihn nun mit Gugela bekannt. Man kann sich vorstellen: das war Liebe auf den ersten Blick. Gugela ist zwar etwas älter als Gugeli aber bei Ahuii und Amanda ist das auch so. Man hat auch schon einen Plan, wie sich die beiden am besten kennenlernen sollen. Sie gehen zusammen auf eine kleine Reise. Dafür begleitet man sie an die gugelländische Eisenbahnstation. Winke.Winke.
iunda9
iunda10
iunda11
iunda12
Wohin die Reise führt, wissen sie nicht. Es ist ihnen nur bekannt, dass alles organisiert ist und sie in wenigen Tagen wieder in Gugellandia ankommen werden. Die beiden Bärchen gucken neugierig aus dem Fenster. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Adria."  "Du meinst wir fahren ans Meer? Wie schön." "Komm, wir gehen in den Speisewagen. Was möchtest du essen?"
reis1
reis2
reis3
reis4
"Ich habe einen Waschbärmagen, ich esse alles. Auch die Speisekarte." "Ich auch." Die Zwei haben es recht lustig unterwegs. Sie hüpfen zwischen den Sitzen herum, klettern auf die Fenstersimse und fragen sich je länger je mehr, wo sie wohl hinkommen. "Sieht aus, als wären wir schon im Stiefelabsatz von Italien gelandet." "Hoffentlich müssen wir nicht mit einem Schiff fahren.
reis5
reis6
reis7
reis8
"Ich werde auch so leicht seekrank..." "Hörst du, sie sagen etwas im Lautsprecher..." DIE FAHRGÄSTE GUGELI UND GUGELA AUS GUGELLANDIA WERDEN GEBETEN, IN BARLETTA AUSZUSTEIGEN. " "Also raus mit uns und nichts wie rein in die nächste Gelateria. Welches ist denn deine Lieblingssorte?"
reis9
reis10
reis11
reis12
Die zwei Bärchen lieben beide die selbe Geschmacksrichtung. Auch erfahren sie nun, dass sie nicht an ihrem Ziel angelangt sind, sondern an ihrem Ausgangspunkt. "Oh Schreck, wir müssen doch auf ein Schiff. Das ist wahrscheinlich eine gugelländische Mutprobe. Na gut, warten wir halt bis der Dampfer kommt."  Aber die Zwei erleben gleich eine Überraschung.
reis13
reis14
reis15
reis18
Niemand von den Tieren weiss genau, wann sie zurückkommen. Das ist ein gugelländisches Staatsgeheimnis. Und Geheimnisse sind dazu da, dass sie geheim bleiben. Also warten am Ankunftstag alle auf dem wohlbekannten Bahnhof, um Gugeli und Gugela wieder in Empfang zu nehmen. Aber da kommt Merlo angeflattert und ruft aufgeregt: "Ihr wartet am falschen Ort."
bahn1
bahn2
bahn3
bahn4
"Warum, wieso, gibt es noch andere Bahnhöfe? Wir kennen nur den, und der ist wirklich keine Schönheit." "Nein, sie kommen gar nicht mit dem Zug. Wenn wir uns beeilen, können wir sie zu Hause noch gebührend empfangen. Kommt schnell mit!" Und Merlo rennt voraus. "Da! Da oben. Seht ihr? Sie kommen!"
bahn5
bahn6
bahn8
bahn8
"Toll, guck mal, da unten ist schon Gugellandia. Und alle warten." "Juhuh, juhuhh!"  So ein Ballon ist nicht unbedingt leicht zu manövrieren, und sie driften seitlich  in den Wald ab. Am Boden macht man sich schon Gedanken, ob man Sprungtücher oder so etwas herbeiholen soll. Aber dann kriegt der Ballon doch noch die Kurve und sinkt langsam herunter.
flug1
flug2
flug3
flug4
Grosses Jubelgeschrei auf der Wiese. "Na, wie war der Flug? Hat euch die Reise gefallen?" "Wird man in der Luft auch seekrank? Die Fragerei will kein Ende nehmen. Die Ballonfahrer sind kaum aus der Gondel geklettert, da geht schon ein wildes Durcheinander los. "Ich möchte auch mal fliegen!" "Das geht nicht, du bist zu dick." Gemeint ist Laura.
flug5
flug6
flug7
flug8
"Ich bin überhaupt nicht dick, ich bin ein Strich von einem Nilpferd, du Naseweis. Ich gehe jetzt fliegen!" Laura quetscht sich in den Ballonkorb und hebt zur allgemeinen Verwunderung ohne grosse Schwankungen ab. Doch dann kommt die erwartete Windboe und schwupp. Da verschwindet das Nilpferd am Horizont. Etwas später kommt der Ballon ohne Laura zurück.
flug9
flug10
flug11
flug12
"Nanu? Ich werde mal aufsteigen und mir ein Bild machen." Dr. Zeig hat zwar auch nur knapp Platz in der Gondel, aber er behält die Übersicht, ja mehr noch, er macht noch meteorologische Beobachtungen und kontrolliert, ob noch alle Sandsäcke vorhanden sind. "Das ist aber merkwürdig, dass dieser Ballon alleine fliegt. Hm." Aber in Gugellandia ist eben alles möglich.
rund1
rund2
rund3
rund4
"Aha, hey, Leute, von hier oben sehe ich die Laura. Sie hockt im Hagebuttenstrauch und futtert. Ich komme jetzt wieder runter."
Als Zeig aussteigt, will als nächster Edi an Bord. "Ich muss doch wissen, was es in diesen Säcken drin hat." meint er und kaum hat er einen geöffnet, saust der Ballon nach oben und mit Edi ab in Richtung Wald."
rund5
rund6
rund7
rund8
"Hiilfee, nicht so schnell, wie steuert man denn dieses Ding? Autsch." Und schon hängt er mit dem Sandsack im Geäst einer Eiche. Der Ballon hingegen dreht wie ein Boomerang und schwebt zurück zum Ausgangspunkt. Dort wartet schon Schnorbert auf die Startgenehmigung. Er steigt höher und höher. "Irgendwas ist auch hier wieder faul, das weiss ich.. aber was?"
rund9
rund10
rund11
rund12
Der Ballon sinkt langsam und mitten über dem Seerosenblättern öffnet sich der Korb wie eine Falltür und Schnorbert landet wieder einmal wie ein Frosch. "Ich hätte es wissen müssen." schimpft er, aber der Tag ist viel zu schön um sich lange zu ärgern. Auch Edi wird von seinem Ast herunter geholt, und sie versammeln sich um Gugeli und Gugela, die nun allen von ihrer Reise im Ballon erzählen.
rund13
rund14
rund15
rund16
"Und wer hat denn nun den Ballon gesteuert?" Darüber kursieren verschiedene Hypothesen, aber genau weiss es bis heute niemand.
 
3. Septemberwoche 2016 - neue Erlebnisse am Fluss Erro
Einmal, so gegen Ende des Sommers, fährt die gugelländische Spitze an den nahegelegenen Fluss mit dem wohlklingenden Namen Erro. Besonders Ahuii und Amanda freuen sich, denn sie waren noch nie da. Das Gepäck hat den Umfang einer Umzugsladung. Alles muss mit. Man will ja schliesslich Spass haben. Aber es ist noch früh, die Sonne kommt noch nicht über die Felsen.
boc1
boc2
boc3
boc4
"Hey Grünling, wir können ja eine Runde Boccia spielen. Der Gewinner kriegt deinen Liegestuhl!" Prof. Dr. Zeig, Minister Peso, Herr Grünling und Oberstänkerer Schnorbert gehen mit ihren farbigen Kugeln an den Start. Das Publikum aalt sich lieber im sauberen Kies und wartet auf die ersten Sonnenstrahlen. Eine erste Überlegenheit bahnt sich an.
boc5
boc6
boc7
boc8
Während des Spiels einigen sie sich, dass der Sieger nicht den Liegestuhl sondern die erste Flossfahrt antreten darf. Natürlich heisst dieser Sieger Schnorbert.Etwas missmutig begibt er sich auf das Floss . "Hier ist doch wieder etwas oberfaul, so etwas merke ich." Die wollen mich aussetzen! Und schnell rudert er sich wieder in Ufernähe, wo Ahuii schon ungeduldig auf sein Floss wartet.
boc9
boc10
boc11
boc12
"Los Amanda, komm, ich zeige dir den Erro." "Wie geht das, wenn du ihn selber noch nicht kennst?" Aber das ist kein Problem. Das Floss treibt zwar leise flussabwärts, doch die zwei können ja fliegen und steigen bei einem gemütlichen Felsen aus. "Wie findest du es.. so allgemein?"  "Es ist natürlich nicht die Karibik, aber mir gefällt es."
hui1
hui2
hui3
hui4
Grünling begibt sich inzwischen auch auf die Pflanzenpirsch. Er sieht ein paar Blümchen, die höchst selten sind, dort ein merkwürdiges Kraut und ganz hinten im Gebüsch sogar eine ihm völlig unbekannte Art.Die meisten Pflänzchen kennt er natürlich. Aber er hat doch schon wieder seinen Pflanzenratgeber zu Hause vergessen!
grue1
grue2
grue3
grue4
In der Zwischenzeit versucht Edi am Fluss eine Goldader zu finden. "Ich weiss nicht, wie die Goldwäscher ihre Nuggets aus dem Wasser fischen, hier kommt nix. Auch die Fische wollen nicht beissen. Was mache ich bloss? - Oh, ich hab's! Ich eröffne eine Bootsvermietung." Tolle Idee. Und los geht es. Natürlich fährt Edi jedesmal zuvorderst mit.  
boo1
boo2
boo3
boo4
Edi's Bootsverleih blüht. Alle wollen auf dem Erro herumgondeln. Sogar die Schangelina kommt auf dem Promisurfbrett mit Kai, dem Hai, übers Wasser geschippert. Besonders anmutend, die Fracht auf dem kleinen Floss. William und Laura sind beide keine Leichtgewichte. Da muss sich nur einer ein bisschen drehen...und schon gibt es etwas zu lachen.
boo5
boo6
boo7
boo8
"Wir kentern! Tu doch was!" "Wieso, wir können doch schwimmen!" So treiben sich alle fröhlich auf dem Wasser herum. Edi vermietet Boote wie verrückt. Sogar Grünling kommt zu einer Sonderfahrt. Er muss gewisse Wasserpflanzen erforschen. Aber dann haben alle den Erro von oben gesehen. Der Bootsverleih kommt ins Stocken. Edi muss sich was einfallen lassen.
boo9
boo10
boo12
boo12
"Na klar, jetzt machen wir eine Seeschlacht zwischen zwei gegnerischen Schiffen." Der Besuch von Käptn Graubär und Schrotto hat eben seine Spuren hinterlassen. Amanda und Ahuii gewinnen die Schlacht. Keiner will so richtig gerne nass werden, dabei ist die Sonne längst über die Felsen gekrochen und erwärmt das Flusstal mit ihren Strahlen.
boo13
boo14
boo15
boo16
Am Ufer hört man schon dieses bekannte Palaver von Geolg, dem Bademeister, besser gesagt, dem Geologen. Alle hängen an seinen Lippen und lauschen, was er über Steine und deren Ursprung weiss. "Das war hier einmal alles vulkanisches Gebiet," fängt er an, "dann hat sich der Archippel gedreht und die Schichten sind auseinandergedriftet." Alle staunen.
gol1
gol2
gol3
gol4
"Durch die geologisch bedingten Steinverschiebungen haben sich diese höchst interessanten Bauxel gebildet. Diese sind ausnehmlich hier am Erro anzutreffen, eine echte Seltenheit sozusagen." Alle hüpfen erstaunt auf diesen Bauxeln herum und denken sich ihren Teil. Man kann sie ausgezeichnet als Sprungbrett benutzen, aber auf geologischen Raritäten sollte man natürlich nicht herumhüpfen.
gol5
gol6
gol7
gol8
Geolg hört sich selber gerne reden. So verlaufen sich die Interessenten langsam, aber sicher, und gehen wieder spielen. Besonders lustig haben es Harry und die Maulwürfe an ihrem Baggersee. "Wenn ein Wels kommt, musst du sofort den Staudamm aufmachen, damit er reinschwimmt." Klepf, der kleine Pfefferfresser ist etwas überfordert. "Ich habe nicht gern Wels."
gol9
gol10
gol11
gol12
"Hiiilfee! Mein Schmuckanhänger! Man hat mir meinen Talisman gestohlen. Gerade hatte ich ihn noch. Hilfe, warum hilft mir niemand?" Die Schangelina ist völlig verzweifelt. Natürlich kommen sofort alle angerannt. "Du wirst ihn verloren haben." "Wenn er im Fluss ist, finden wir ihn schon. Es ist so klar, man kann sogar die Steine zählen."
hil1
hil2
hil3
hil4
Die Schmucksuch-Sonderdelegation schwärmt aus. "Wie sieht er denn aus, dein Schmuckanhänger?" fragt Festa. Das hätte sie lieber nicht gesagt, denn man hätte natürlich zu wissen, wie Schangelinas Kettchen aussieht. Millimeterweise wird der Fluss abgesucht. Festa gibt sich besonders viel Mühe und entdeckt schliesslich etwas Glitzerndes auf dem Flussgrund.
hil5
hil6
hil7
hil8
"Ich werde tauchen!" sagt sie und netzt schon mal die Nase an. Vielleicht erinnert sich noch jemand an letztes Jahr. Da war die ganze Gugelfamilie auch am Erro, und die Festa hatte schreckliche Angst vor Wasser.... Aber heute ist alles anders. Sie stürzt sich in die Fluten und taucht. Dann kommt sie wieder hoch und berichtet: "Es ist, schnapp, da unten, schnapp, ich hole es rauf!"
hil9
hil10
hil11
hil12
Plüschtiere sind extrem schlechte Taucher, weil ihr Pelz einen gehörigen Auftrieb hat. Für einen Bleigurt ist jetzt aber keine Zeit. Die Strömung könnte das Kettchen, weiterziehen und dann wäre es verloren. Festa überlegt, wie sie den Schmuckanhänger mitnehmen soll. Mit den Pfoten nicht, denn die braucht sie zum Schwimmen, mit dem Mund auch nicht, denn sonst kommt das Wasser hinein, also? Umhängen! Und stolz taucht sie schliesslich wieder auf."Voilà!"
hil13
hil14
hil15
hil16
Schangelina ist überglücklich, dass sie ihren Schmuckanhänger wieder hat. Und Festa? Die wird natürlich gefeiert und hoch leben gelassen. "Ich habe gar nicht gewusst, dass du schwimmen kannst." sagt Frech bei der Siegesfeier. "Ich kann auch gar nicht schwimmen, nur tauchen." Dann stossen sie alle zusammen mit Vergissmeinnichttrank auf den tollen Tag am Erro an.
hil17
hil18
hil19
hil20
P.S. Ein paar Tiere haben natürlich schweren Herzens an die Plüschpiraten gedacht, die wahrscheinlich auch gerne dabei gewesen wären. Na, dann eben nächstes Jahr!
 
2. Septemberwoche 2016
Der Sommer ist vorbei, sogar Ottilio ist wieder heimgekehrt, und alle warten unter dem Feigenbaum auf die Gewinner des Sommerlinkrätsels, dessen Lösung Peso im Feigenbaum war. Es ist richtig spannend. Nur wenige wissen, wer gewonnen hat. Und dann tritt endlich die Schangelina auf. Mit einem Goldpokal und einer Rose für den Gewinner, besser gesagt, die Gewinnerin.
sig1
sig2
sig3
sig4
Eisbärin Susi mit ihrer Tochter Mini setzen sich nach der Preisübergabe ins Publikum und sehen, wie der Käptn Graubär aus Berlin seinen goldenen Gugel überreicht bekommt, von Ahuii, mit viel Blablah. Dann erscheint ein zweiter Plüschpirat, nämlich Schrotto, er erhält auch einen goldenen Gugel. Amanda gefällt Schrotto, Ahuii ist schon ganz eifersüchtig.
sig5
sig6
sig7
sig8
Den Silberpokal mit einem lustigen Kaktus überreicht Grünling an den zweitplatzierten Tiger aus Oldenburg. "Herzlichen Glückwunsch Kimba!" Alle klatschen. Frech und Festa freuen sich schon. "Zusammen gehen wir dann auf die Jagd, das wird lustig." Nun betritt Schnorbert den roten Teppich mit einem weiteren Silberpokal. Nun kommt der dritte Platz.
sig9
sig10
sig11
sig12
"Oh, ein Wildschwein!" Es heisst Wutzi und ist zusammen mit Zärmchen gekommen, der den Sonderpreis erhält. Er hat als erster die Füsse von Peso erkannt! Edi überreicht ihm ein Feigenblatt von diesem historischen Baum, den man nun eineinhalb Monate lang Blatt für Blatt durchgenommen hat."Oh, toll" findet Zärmchen, "die Farbe passt genau zur Inneneinrichtung meiner Wohnung!"
sig13
sig14
sig15
sig16
Und nun hüpfen alle hinein in die gugelländische Weite, einer da hin, der andere dort hin. Die Siegerin Susi und ihre Kleine zieht es natürlich zu ihrer Tante, die hier in Gugellandia gestrandet ist. "Ja, wen sehe ich denn da? Wie schön. Bist du aber gross geworden, Susi, und deine kleine Mini ist ja auch schon ein wackeres Bärchen!" In der Zwischenzeit will Wutzi von Edi wissen, wo hier was los ist. Naja, eigentlich nirgends. Abenteuer muss man sich selber machen.
efo1
efo2
efo3
efo4
Laubus und Nockerl, die gugelländischen Wildschweine, nehmen Wutzi mit auf eine kleine Wühlpirsch durch den gugelländischen Wald. Die Raubtiere können auch nicht warten und suchen sich einen guten Übersichtsposten zum Jagen. "Was habt ihr denn so zu bieten?" will Kimba wissen. "Ach: Rehe, Rehe und nochmals Rehe!" "Ist das ein Wildpark hier?" "Kannst denken! Alle zum Essen!"
efo5
efo6
efo7
efo8
Aber es läuft ihnen kein einziges Reh vor die Schnauze. "Ja, jetzt ist mir alles klar!" sagt Kimba. "Wenn hier steht, dass dies ein Jagdgebiet ist, ist doch kein Reh so blöd und hält sich hier auf."
In der Zwischenzeit hat Ahuii die Piratengäste mit an den Teich genommen und plappert sie in Grund und Boden. Amanda zuckt nur noch die Schultern. Ahuii jubelt: "Wenn ihr eine Flossfahrt machen möchtet, nur zu meine Piraten, wir schippern euch wohin ihr wollt und überhaupt, kennt ihr schon den Witz mit dem Käptn und dem Papagei?." 
efo9
efo10
efo11
efo12
Amanda ist etwas einfühlsamer und fragt die Plüschpiraten, ob sie in Berlin ein Meer haben. "Wir auch nicht", seufzt sie, "aber wir haben vor, hier eines zu bauen. Ahuii wartet noch auf die Baugenehmigung, denn ohne Meer ist es echt fad." Während sie so plaudern, klettern die Berliner Bären auf dem Floss herum. Ahuii, eifersüchtig auf Schrotto, zieht am Seil, und Platsch. Aber sie haben es dann doch noch lustig und machen Amandas Lieblingsspiel: Schatzkistenrutschen.
efo13
efo14
efo15
efo16
Inzwischen spazieren auch Zärmchen und Edi durch den Wald. "Weisst du noch, wie wir an der grünen Woche die Hasen platt gemacht haben?""Ach ja? War das nicht umgekehrt? Ha ha, egal, guck mal da vorne sind ein paar Wildschweine am Wühlen." Tatsächlich scheinen sie eine Spur zu haben.
efo17
efo18
efo19
efo20
Laubus sagt: "Still, hört ihr das? Das sind Kimba und ihre neuen Freunde, genau gegenüber. Das heisst, die Rehe müssen hier sein."
Und als sie um die Ecke gucken, sind auch die Plüschpiraten schon am Anschleichen. Edi zeigt noch seine Sommerresidenz und Kimba hätte fast Lust auf so einen kleinen Pfefferfresser bekommen. Aber zum Glück hat man dann alle zusammengerufen.
geo1
geo2
geo3
geo4
Eine neue Attraktion, mitten in Gugellandia. "Guckt mal, ich verstehe das nicht!" Edi ist ganz aufgeregt. "Diese Felsspalte ist neu. Die war vorher noch nicht da."  "Ich guck mal von oben, ob man was sieht." Zärmchen ist schon unter dem Dach. "Nein man sieht nichts, das heisst, es ist waaaaaaaahnsinnig tief! Bleib oben, sonst fällst du noch rein."
geo5
geo6
geo7
geo8
"Du meinst, das ist eine Rutschbahn nach Australien?" Auch die anderen Tiere haben gehört, wie Edi rumbrüllt. Nach und nach treten alle wieder in Erscheinung. Schrotto klettert auf den Steinmauern herum, um alle zusmmenzutrommeln. Ganz Gugellandia will nun wissen, wohin diese plötzliche Felsspalte wohl führt.
geo9
geo10
geo11
geo12
Grünling, Peso und Zeig sind auch sehr erstaunt. Gugel und Schnorbert kennen diese merkwürdige Erdritze auch noch nicht. "Wir müssen einen Geologen herbeiziehen." und da kommt er auch schon. Es ist Dr. Dr. Geolg, hauptberuflich Bademeister, nebenamtlich ausgebildeter Fachgeologe.
geo13
geo14
geo15
geo16
"Diese Spalte, hier, können wir uns nicht erklären." "Ich brauche einen Massstab!" Alle schauen gespannt, was der Geologe macht. "Er misst, wie breit der Spalt ist." "Wo ist Zärmchen, er könnte durchfallen. Wutzi und Käptn Graubär machen sich ein wenig über den Geologen lustig. "Klar, in Berlin und Oldenburg hat es ja auch keine Felsspalten!" blafft Schnorbert und wedelt mit dem Rotstift.
geo17
geo18
geo19
geo20
Tatsächlich kommt auch der Geologe nicht so recht weiter. "Wir müssen erst einmal die Tiefe ausloten. Das geht nicht mit dem Massstab. Er könnte reinfallen. Grünling holt einen Stecken, und man markiert die Stelle vom ersten Widerstand. "Wir wissen jetzt, dass die Felsspalte eine Biegung macht, genau nach 30,4 cm geht der Stein nach links. Man bringe meine Geologische Karte!"
geo21
geo22
geo23
geo24
Edi gefällt die Karte, weil sie so schön bunt ist. Auch Zärmchen findet: "Ihr wohnt ja direkt am Meer,  unterhalb vom Haus ist alles blau. "Geologische Karten sind nur für Geologen!" sagt Geolg und reisst ihnen die Karte unter den Füssen weg. Die Spalte ist nun eigentlich nicht mehr interessant. Aber Zärmchen und Rosine haben die Erklärung gefunden: "Ganz einfach, der gesamte Felsen von Gugellandia ist ein Sparschwein, und das ist die Öffnung für den Münzeinwurf!"
geo25
geo26
geo27
geo28
Alle sind froh, dass man die Lösung für dieses schwierige Problem gefunden hat. Man kann sich  also wieder dem Vergnügen widmen. "Kennt ihr das Spiel -Steinhüpfen-?" Und es beginnt ein lustiges Hoppsen von Stein zu Stein, so herrlich kann es in Gugellandia sein.
 
1. Septemberwoche 2016
06. September 2016. Nanu, dunkle Wolken am Gugellandia-Himmel? Das gibt es doch nicht, da herrscht doch immer Sonnenschein und gute Laune. Nicht heute. Edi will wissen, wer der "Gmork" ist,  - jetzt, sofort, und ihn unbedingt kennen lernen. Peso schickt ihn mit den Worten auf die Suche: "Er wird dich finden, bevor du ihn entdeckt hast." Das tönt natürlich etwas unheimlich.
mer1
mer2
mer3
mer4
Von Gugellandia aus sieht man in weiter Ferne einen Turm. Es ist das Überbleibsel von einem ehemaligen Schloss auf einem Hügel von Merana. "Dorthin gehen wir jetzt mal, alle zusammen, vielleicht findet ja einer den Gmork, ha ha." Grünling lacht. Das kann ja nichts Schlimmes bedeuten, und man macht sich auf den Weg ins Tal.
mer5
mer6
mer7
mer8
Sogar die Schangelina mit ihren empfindlichen Pfötchen watschelt mit, auch Laura, die ein paar Pfunde abnehmen will, schliesst sich an. Schnorbert geht aus beruflichen Gründen mit, und Peso denkt, dass er die einen oder anderen später fliegen wird. Edi ist heute mürrisch und schlecht gelaunt, er will einfach so schnell wie möglich beim Turm sein. Aber es ist ein langer Weg. Durch Busch und Wald, Wies und Feld.
mer9
mer10
mer11
mer12
"Jetzt sind wir schon soo lange unterwegs, und der Turm ist immer noch gleich weit entfernt." Alle müssen Edi Recht geben. Aber das Wetter ist wunderschön, der Himmel blau und die Kräuter duften alle sommerlich in den sonnigen Tag hinein. Grillen und Zikaden säumen den Weg, und ab und zu fliegen erschreckt ein paar Rebhühner davon.
mer13
mer14
mer15
mer16
Langsam nähert man sich der Talsohle. Die Kirche von Merana ist schon zu sehen. Aber der Turm ist plötzlich noch weiter weg als vorher. Edi ist schon richtig knatschig.  Aber Hefe freut sich: "Guck' doch mal, da vorne, die Strohballen. Das ist sicher lustig, darauf herumzuhüpfen." Schangelina aber meint: "Das sind sicher die Wächter vom Turm und von dem Gmork."
mer17
mer18
mer19
mer20
Die Kirchturmuhr schlägt. Bimbam, es ist Sonntag. Man hat die Schangelina und Edi überzeugen können, dass die Strohballen keine bösen Turmwächter sind, sondern einfach lustige, sonntägliche Strohballen. Aber dieser zu erklimmende Turm ist schon wieder ein Stück weiter weg gerückt. Zudem ist er auch noch in die Höhe gegangen. Jetzt übernimmt Guido die Führung.
mer21
mer22
mer23
mer24
"Mir nach, Leute, das werden wir gleich haben." Da ist endlich auch ein Wegweiser in Sicht. Torre S. Fermo. "Na also!" jubelt Guido, nur noch schnell dieses Hügelchen rauf, und der Turm gehört uns." So ein Vogel hat leicht reden. Er kann ja fliegen, wenn er Lust hat. Für so kleine Mäuse ist der Weg natürlich nicht so unbeschwerlich.
mer25
mer26
mer27
mer28
"Wo ist jetzt dieser Gmork, den will ich endlich kennen lernen." Edi ist schon richtig wütend. Alle haben grosses Interesse an der ausgehängten Informationstafel über Schloss und Turm, man will endlich den Turm erobern. Und dann? Wahrhaftig! Gross und majestätisch erhebt er sich direkt vor ihren Schnauzen. "Da sollen wir raufklettern?"
mer29
mer30
mer31
mer32
"Alle schön in Einerkolonne und nicht drängeln." Edi aber drängelt und wird erneut getadelt. Die Wendeltreppe ist ziemlich steil und wackelig. Und eben gewunden, wie eine Wendeltreppe eben ist. "Ich habe schon den Drehwurm!" grinst Frech und verdreht die Augen. Die einen lachen, die anderen keuchen und Edi hat immer noch schlechte Laune. "Wo hockt jetzt dieser Gmork?"
mer33
mer34
mer35
mer36
Manchmal ist es schwierig, so kleinen Mäusen etwas zu erklären. Während sie aufwärts klettern, versucht es Peso. "Der Gmork ist schon lange in deiner Nähe, nur siehst du ihn nicht. Aber wenn du Glück hast, kannst du ihn in diesem Turm zurücklassen, und fröhlich nach Hause gehen."  Langsam verstehen es alle.
mer37
mer38
mer39
mer40
Nur Edi nicht. "Wieso? Hockt er da oben, dieser Morkskerl, dem zeig ich es. Mich extra herlocken und dann zu feige, um sich zu zeigen!" Alle wisse jetzt, wo der Gmork sitzt. Er hat Edi nämlich voll im Griff. Der Gmork ist die schlechte Laune, die man oft mit sich herumträgt und manchmal einfach nicht loswird. 
obi1
obi2
obi3
obi4
Man ist oben. "Wow!" "Das ist ja wunderschön!" Alle gucken voller Staunen in die Runde. "Dort drüben ist Gugellandia, ich sehe das Hausdach!" "Und da unten, so winzig, die Kirche von Merana..!" "Da drüben sind die französischen Alpen, von hier aus haben sie geguckt, als Napoleon unten durchmarschiert ist." "Was du alles weisst..." Schangelina ist hin und weg.
obi5
obi6
obi7
obi8
Allen gefällt es oben auf dem Turm. Auch wenn es keinen Imbissstand und keine Eisdiele hat. Die Aussicht rundherum ist atemberaubend. "Für uns Vögel ist das alles normale Ansicht. Und wir machen euch den Vorschlag, dass wir nicht zu Fuss heimlaufen, ihr könnt alle aufsitzen und rüberfliegen. Die Flugstrecke beträgt fünf Minuten."
obi9
obi10
obi11
obi12
"Hör mal, Ahuii, hast du das gewusst, das mit dem Gmork?" "Nein, ich dachte, der lebt in diesem Turm. Ha ha." "Dabei ist es nur die schlechte Laune von Edi, ha ha ha ha." "Du hast es nicht verstanden, Amanda, es ist nicht die schlechte Laune von Edi. Er hatte einfach den Gmork. Morgen schon kann ihn jemand anders haben. Der zirkuliert. So ist das."
obi13
obi14
obi15
obi16
"Alle noch aufstellen für ein Gruppenfoto!" "Nicht schubsen, Harry, ich bin nicht schwindelfrei." "Cheeeeese!" Und während schon der Heimflug organisiert wird, kümmert sich Beppa um Edi's Gmork. "Jetzt weisst du doch, wo der Gmork ist und wer. Du hast ihn gefunden, jetzt freu' dich doch mal über die schöne Aussicht!" "Nö, will ich nicht, kann ich nicht. Keine Lust."
obi17
obi18
obi19
obi20
"Dann nimm eben den Gmork mit nach Hause."  Als Edi in Gugellandia ankommt, zeigt ihm Zeig das Kreuz am Himmel. "Siehst du, jetzt ist der Gmork dort oben." "Uff, bin ich froh, dann darf ich auch endlich wieder lachen und Blödsinn machen."
 

Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)