News : Immer das Neuste aus Gugellandia

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat

September - Dezember 2014

 
Endlich ist es so weit, unsere Home-Page eröffnete am 30/08/2014
Endlich ist es so Weit!
Nun sind wir endlich auch im Internet, auch wenn noch nicht alles so optimal ist, wie wir uns das vorstellen. Jeder Anfang ist schwer, wir arbeiten daran.
 
Die erste Woche September:
Ist vorüber gegangen, haben gemeinsam Ausflug ans Meer gemacht. Hefe konnte es nicht lassen, bei einem Schmuckstand vorbei zu schauen
Sonnenaufgang am Meer!
Gruppenbild am Meer
Hefe kanns nicht lassen
Ein bisschen fleissig waren wir auch zwischendurch, die grosse Tonne sollte hinauf zu unserem Haus, warten jedoch noch auf Unterstützung
Grünlings frisch gepflückte Mandeln
Diese Tonne sollte noch rauf zum Haus
Pfirsich geerntet
Ein Ausflug in den Wald durfte natürlich auch nicht fehlen
Edi wusste nicht, wohin
Edi war dann doch zu vorderst
Wandern ist des Tieres Lust
Edi posierte vor dem vierblättrigen Klee, und Hefe kletterte wieder mal auf die Sonnenblumen
Das bringt Glück
Hefe wiedermal auf der Sonnenblume
 
Die zweite Septemberwoche:
verbrachten wir hauptsächlich vor dem Computer,nämlich über alles bestens informiert zu sein, wie z.B.: wie funktioniert die Suchmaschine von Google? wie kann Gugellandia auch auf Wikipedia present sein? was ist ein Pagerank und wie verbessert man solchen? wie verbindet man alles? Wir sind dran.
zweite Septemberwoche 2014, vorm Computer
es wird studiert
es wird gelernt
es wird korrigiert
es wird erklärt
es wird fachgesimpelt
es wird gestaunt
vorallem macht es Spass
Ein Aquarium wurde uns geschenkt, nun wird ein Plätzchen dafür gesucht. Dann können wir stundenlang davor hocken und Fische schauen
ein neues Aquarium
einrichten und Fische schauen
 
Dritte Septemberwoche:
Edi konnte es sich nicht verkneifen, die ersten Maroni zu holen (sind noch viel zu klein), sowie seinen heissgliebten Schachtelhalm zu pflücken. Mit denen kann er stundenlang spielen.
Edis Trophäen aus dem Wald
sein ganzer Stolz
Schachtelhalm, den lieb ich sehr
stundenlang dran zupfen
Auch wurden fleissig Pfirsiche gepflückt, gesammelt und gegessen.
mein Pfirsichbaum
jetzt wird geerntet
darf ich Billiard spielen
gepflückt, gesammelt und gegessen
Baumnüsse hat man auch gesammelt.
Ernte
Nussfieber
erschöpft vom vielen Ernten
was nun
Natürlich war die ganze Familie mal wieder Boot fahren.
rein ins Boot
schön festhalten
auf Erkundungstour
wo ist der Frosch
 
Vierte Septemberwoche:
Sind in Jesolo in den Ferien gewesen, haben Muscheln mitgebracht und fühlen uns daheim wieder pudelwohl
unser ganzer Stolz aus den Ferien
sind wieder daheim
sich sonnen lassen vorm Teich
schön gemütlich nehmen
im Küchenkräuterbeet herum wuseln
alles probieren
grosses Waschbärtreffen, Frech und Festa waren wieder mal im Wald und besuchten anschliessend das Raubtierland
grosses Waschbärtreffen
sich im Wald vergnügen,rauf und runter
zu Besuch im Raubtierland
man hat sich viel zu erzählen
darf ich mich vorstellen, ich heisse Ottilio, bin frisch aus Jesolo mit den beiden Bären in meine neue Heimat "Gugellandia" gekommen.
mein Tip: besucht mich auf meiner Seite: Ottilios Kochstudio
hier bin ich
hier bleib ich
ich heisse Beppa,bin ganz neu in Gugellandia und habe Edi gefunden
erste Begegnung
man schwatzt
man hat sich viel zu erzählen
ob das Liebe ist?
 
Erste Oktoberwoche:
Das Fernsehzimmer muss neu gestrichen werden. Wir packen alle mit an. Edi ist am fleissigsten.
es wird renoviert
Malermeister
alle sind fleissig
Weiss oder grün?
oben wird angefangen
Jetzt kommt die Stube dran. Das wird schwierig. Der ganze Verputz muss zuerst runter, sagt der Grünling. Der ist diesmal der Fachmann. Wie es weiter geht, sieht man nächste Woche. Hoffentlich!
alter Verputz runter
das macht Spass
das muss alles weg
Teamarbeit
 
Zweite Oktoberwoche:
Die Wände wurden neu verputzt und gestrichen. Das war eine Mordsarbeit. "Wann können wir endlich wieder in die Stube?" fragten alle. Der Grünling konnte es schon nicht mehr hören. Doch zu guter Letzt war dann auch der Boden gemacht und alle konnten wieder in das neue Wohnzimmer hinein. Ausser dem Sofa. Das kam nämlich auf den Müll.
Die neuen Wände im Wohnzimmer
Grünling hat kalte Öhrchen
das alte Sofa hat ausgedient
Und hier: Wohnzimmereinweihung
Bekanntlich braucht man im Winter Holz zum Heizen. Wir sorgen schon mal ein bisschen für den Winter vor. Grünling untersucht, ob das Holz schon brennbar ist. Seine Zähnen halten viel aus. Aber jedes Scheit anknabbern?  
der nächste Winter kommt bestimmt !
Gugel und Frech an der Spaltmaschine
Grünling macht die Probe
Frisch gespalten duftet das Holz
Schlechte Zeiten für Pilzsucher. Der Wald ist leer. Grünling schlägt vor, Thymian zu sammeln - für Kartoffelgratin (siehe Ottilios Kochstudio)
alles wird ausgekundschaftet
man ist am suchen
nichts gefunden
Thymian ernten
 
Neu in Gugellandia: ZEIG, ein Cousin von Grünling, wird sich in Zukunft um die Wetterprognosen kümmern. Er beobachtet das Wetter und stellt Prognosen. Besuche ihn auf seiner Seite. Zeig, unser Wetterprophet
das ist "Zeig"
Ich bin ein Cousin vom Grünling
ich beobachte das Wetter in Gugellandia
meine Wettervorhersage stimmt immer!
 
Dritte Oktoberwoche:
Der Grünling zeigt seinem Cousin Zeig den umliegenden Wald. Sie sind einen ganzen Tag lang unterwegs, denn Zeig hat viele Fragen. In der Zwischenzeit hat das Staatsoberhaupt Gugel einen Maronenröhrling gefunden.
Ein langer Informationsrundgang
Meteorologische und geologische Gespräche
Sehr inspirierend, so Moos
Man findet ominöse Bauwerke
Juhu, ich habe einen Pilz gefunden!
Es handelt sich um einen Maronenröhrling
 
Vierte Oktoberwoche:
ein neuer Feriengast ist eingetroffen. Kubi, das kleine Wildschwein. Damit er sich gleich etwas heimisch fühlt, machte man ihn mit den übrigen Wildschweinen bekannt. Bei schönstem Wetter wurden Kokosnüsse herumgeschoben, Karten gespielt und gewürfelt. Kubi wurde nicht der schwarze Peter. Dieses Pech hatte wiedermal unser Edi.
das ist Kubi, das kleine Wildschwein
Wildschweintreffen
Wer hat die Kokosnuss geklaut
Edi ist der Schwarze Peter, ha ha ha
Wir klopfen einen Jass
Rund um die Würfelpiste
Unter der Linde musste man das Laub zusammen rechen. Und auch im Teich waren schon viele Blätter zum Rausfischen. Es waren alle fleissig, ausser Edi. Der hatte mit Beppa Gescheiteres zu tun.
wir machen einen Laubhaufen
Alle helfen Laub zusammen rechen
Auch der Teich ist voll mit Laub
Man ist am Plaudern
Ende Oktober müssen alle Tiere, die den Sommer in Wiese und Wald verbracht haben, wieder nach Hause kommen. Damit keiner auf dem Land vergessen wird, unterliegt die Aktion genauster Kontrolle. Gugel & Co.  gehen voran. Edi müsste am Schluss schauen, dass keiner verloren geht. Aber man konnte froh sein, dass man nicht ihn verloren hat. (Dauernd am plappern mit Beppa)
Alle Tiere kommen wieder nach Hause
das ist eine so genannte Gugelfuhre
Kurzmeldungen:  Peso wurde zum Umweltschutzminister ernannt. Er hat in Zukunft eine eigene Rubrik.                                                                   ....und nicht vergessen:  Am nächsten Freitag ist   H A L L O W E E N !
 
Letzte Oktoberwoche:
Am Freitag feierten alle Tiere HALLOWEEN mit gruseligen Verkleidungen, Hexenhüten und Kürbissen.
Ottilio und sein Riesenkürbis
Gugel schnuppert am Skelett
Hat jeder einen Hexenhut?
Zum Schluss noch ein Rundflug auf dem Besen
Beim diesjährigen Holztransport musste jeder mit anpacken. Gugel fuhr natürlich den Traktor. Der Grünling stemmte die schwersten Stämme und die kleine Beppa beschränkte sich auf ein paar grössere Hobelspäne. Edi schaute, dass unterwegs keine Räuber kamen  und niemand das Holz entwenden konnte. Dann wurde alles aufgestappelt und erstmal gebührend bestaunt.
Gugel fährt den Traktor
Man hat noch Glück mit dem Wetter
Vorsicht, jetzt brummen die Sägen
jetzt fliegen die Späne
Dann wurde auf Biegen und Brechen gesägt und gespalten. Frech musste zwischendurch die Ketten schleifen und Öl nachfüllen. Peso und Klepf, der kleine Pfefferfresser, kümmerten sich um das Krabbelzeug, welches in so Holz rumturnt. Schleck, schmatz.
Nicht zu kleine Scheite machen
Frech muss die Ketten schleifen
Ketten schleifen ist eine Mordsarbeit
Man knabbert Ameisen und anderes Ungeziefer
Ein besonderer Höhepunkt der Woche war das Kaffeekränzchen der vier Damen Festa, Hefe, Beppa und Demi. Man klatschte ausgiebig bei Sahnetorte und Sonnenschein mit viel fein duftendem Kaffee über all jene, die diesmal nicht dabei sein konnten.
Willkommen zum Kaffeekränzchen
Mmmmh, Sahnetorte und Bohnenkaffee
Festa plaudert natürlich über Frech
und Beppa erzählt von Edi
Kurzmeldungen:  NEU: Die Profile von Zottel, dem Eremit, und von Demi, der Eule, sind auf der Titelseite zu finden.
 
Erste Novemberwoche:
Der Grünling liess noch stolz seinen Zierkohl bestaunen. Das andauernde Regenwetter führte jedoch schon kurz nach Sonnenaufgang zu Stromausfall in ganz Gugellandia. Das legte natürlich auch Ottilios Küche lahm. Erst bei Einbruch der Dunkelheit ging man der Sache ernsthaft auf den Grund, und es dauerte einige Pistachenüsschen lang, bis die Verursacher identifiziert und ausser Gefecht gesetzt waren (eine mehrköpfige Siebenschläferfamilie im Hauptstromkasten). Danach ging das Programm wie gewohnt weiter. Vor allem jenes im Fernsehen. Man wusste den Strom wieder so richtig zu schätzen!!
Eine Kohlrose, wie findet ihr die?
Pistazien klein im Kerzenschein
Es werde Licht, oder ich esse alles alleine auf
und das Programm geht endlich weiter
Angepflanzt hatte man keine Kartoffeln. Um so mehr machte das Ernten Spass. Der grösste war so gross wie Edi's Kopf. Der kleinste hatte Maiskörnchenformat. Man brachte später alles stolz zu Ottilio, der in den nächsten Tagen etwas damit bruzzeln wird.
Erdäpfel, selbstgemacht....
die Kartoffeln rollen runter, halt mal
dabei haben wir gar nichts gepflanzt
Tolles Ergebnis, für das wir nichts gemacht haben...........
In Anbetracht des erneut vorausgesagten Regenwetters machte man zwischendurch noch schnell ein herbstliches Picknick bei Sonnenschein. Es hatte für jeden etwas, aber alle genossen hauptsächlich die Sonne. "Hey, alle mal hergucken, es gibt ein Foto!" Am Rande des Picknicks haben sich übrigens zwei "gefunden". (Zottel, der Eremit(!) und Demi, die Eule)...siehe Partygeflüster
Ein Picknick im Herbst
Im Sonnenschein leicht fröhlich sein
Bitte recht freundlich, es gibt ein Foto.......
ob sich da was anbahnt???
Letzte Meldung: Nicht vergessen, morgen, 11.11. um 11.11 Uhr ist Fastnachtsbeginn
 
Zweite Novemberwoche:
Für diesen Monat typisch ist das Nebelmeer. Manchmal schlagen die "Wellen" bis knapp unter die Nase. Da sitzen wir dann und gucken diesem Naturschauspiel stundenlang zu, bis jeder langsam an den Schwanz friert.
bis hierher reicht oft der Nebel
wir können hier stundenlang sitzen
bis man an den Schwanz friert
so schön, da sträubt sich richtig das Gefieder
Die Regenfälle der vergangenen Woche hatten trotz allem ihr Gutes. Die Herbstlorchel wollte gefunden werden. Man schwärmte aus mit allem, was man an leeren Körben finden konnte und kehrte mit reicher Beute nach Hause. Kubi, mit seinem Wildschweinrüssel, erwies sich beim Aufstöbern dieser sehr leckeren Pilze als sehr hilfreich. Edi musste natürlich wieder damit angeben, dass er die grösste Lorchel gefunden hat. Dann ging es ans Rüsten: Hefe, Festa und Beppa nahmen Messer in die Hand und säuberten die Pilze von Moos, Laub und Erde. Sie überwachten auch den Dörrvorgang und füllten alles in Einmachgläser ab, wovor sich dann die ganze Pilzsuchertruppe stolz zu einem Gemeinschaftsfoto versammelte.  
Wir gehen Pilze suchen
und kehren zurück mit vollen Säcken
dies sind so genannte Herbstlorcheln
Kubi hat eine gute Nase gehabt
Ehre, wem Ehre gebührt, dem Angeberedi
Wir sind das "Pilz-Reinigungskommitee"
Getrocknet schmecken sie wie Morcheln
Das ist Vorrat für den Winter
Der kleine Pfefferfresser (Klepf) machte eine schmackhafte Entdeckung. Überall unterhalb der Blumentöpfe hatten sich Schnecken eingemietet. Diesen Schmarotzern ging es nun natürlich an den Kragen. Im novemberlichen Sonnenschein fand man sogar hier und da noch ein Blümchen. Ansonsten werden nun die Spaziergänge wie die Tage immer kürzer. Bis nächsten Dienstag, tschüs!
Gleich &quotklepft's"!
eine wahre Delikatesse... mnjam
Gruppenfoto im Novembersonnenschein
Hier sitzen wir bis nächsten Dienstag....
Letzte Meldung: Die Gewinner und die Lösung unseres Preisrätsels sind am nächsten Dienstag abrufbar. 
 
Dritte Novemberwoche:
Was bedeutet die Hagia Sophia in Gugellandia? Was machen Orchideen im Schüttstein? Letzten Donnerstag war es wieder einmal so weit. Für Frech, den Türkenfreund, kam seine heissgeliebte Krimi-Serie "Mordkommission Istanbul" im Fernsehen. Da machte er natürlich genau diese Augen wie auf dem Bild. Für Grünling war auch ein grosser Tag. Er konnte endlich wieder einmal seinen Daumen schwingen und die zarten Orchideen vom windigen Vorplatz entfernen und ins Haus bringen.
ich, Frech, bei Mordkommission Istanbul
Die Blätter habe ich sicher nicht angeknabbert
Fitness im November: Die neuen Gymnastikprofessoren nennen sich Heissmann und Rolla und sind zwei Gorillas vom Feinsten.
(s. Profile) Es ging los mit Liegestützen. Zuerst die Mädchen mit Rolla, dann die Männchen mit Heissmann, auf und nieder, richtig anstrengend. Zum Luft holen ist man gar nicht gekommen, schon wurde man in die Luft geschickt, denn es hiess die zweite Disziplin: Trampolin. "Dieser Heissmann bringt einem ja schön ins Schwitzen", keuchte auch Gugel, als er die Hantel in Angriff nehmen musste. Edi sorgte für eine Lachnummer, als er sich in den Hula-Hoop-Reifen verhedderte.
Liegestützen bei Rolla
und Liegestützen bei Heissmann
und hüpf und hüpf und hüpf und.... hüpf
auch Frech übt sich auf dem Trampolin
Normalerweise habe ich die Nase immer oben
dieser Heissmann, der bringt mich ins Schwitzen
ich sag's ja, H h h heiss, mann....
siehst du, wie es kreist?
Auch die Damenriege war nicht faul. Festa und Hefe stemmten die Hanteln mit Bravour in die Luft. Beppa ging derweil über das Seil spazieren, was auch eine gute Kondition erforderte. Bleibt noch der Grünling am Reck: Die ersten Klimmzüge schaffte er mit Links, doch dann ging dem dem leicht übergewichtigen Blumenfreund die Puste aus. Die Abschlussdisziplin "Seilziehen" blieb unentschieden, weil Edi schummeln wollte und sich ins Damenteam rübergeschmuggelt hatte.
rosa heisst nicht, dass es leichter ist..
Ich heb das doch mit links
Ich bin noch etwas wackelig
nicht mal mein Schatten kann es besser
Der Grünling am Reck
uff, mir geht die Puste aus.......
und zum Schluss das grosse Seilziehen....
und wer hat jetzt gewonnen ?
Schon in einer Woche kann man das erste Türchen vom Adventskalender öffnen. Aber es ist ja noch gar keiner da. Also wird in Windeseile einer gebastelt. Zuerst helfen alle "Scheren auftreiben" und "Bildchen ausschneiden". Dann mit Nümmerchen versehen und aufkleben. Edi hockte auf der Leimtube, die man verzweifelt suchte. Dann durfte auch jeder einmal mit dem Pinsel hantieren. Bei Peso ging dies besonders schwungvoll und auch Edi gab sich Mühe mit den aufgemalten Schneeflocken. Festa und Hefe durften dann den Glimmer über alles hinwegbröseln, so dass alles zum Schluss glänzte und glitzerte. Und obwohl Edi schon im vornherein alle Türchen geöffnet hatte, um zu schauen, was wohl drin ist, hat er es in seinem Glimmerrausch wieder vergessen.  
Wir basteln einen Adventskalender
Edi hockt auf der Leimtube
wo ist diese verflixte Leimtube hingekommen?
Peso malt mit blauer Farbe
und Edi will auch malen
Ich male nur die Schneeflocken....
und jetzt muss es noch glimmern
das erste Törchen öffnen: nächsten Montag!
Letzte Meldung: Wahrscheinlich wird es in Strömen regnen, wenn sie dann alle ausrücken müssen, um Tannzweige für den Adventskranz zu sammeln. Interessant sind unsre Neuzugänge: die Gorillas "Heissmann und Rolla" .
 
Letzte Novemberwoche:
Bis Sonntag muss ein Adventskranz her. Grünling, Gugel und Frech gehen Tannenzweige holen. Edi kümmert sich um das Schwierigste, nämlich den Lianenstrang, der dann den Kranz formt. Der Grünling wartet schon mit Draht und Zange. Und Zähnen.
Wir haben Tannenzweige geholt
ich muss immer die schwerste Arbeit machen
Ans Werk mit Draht und Zange
Brauchst du auch immer lieber die Zähne als die Zange?
Beppa, Festa und Hefe schneiden die Zweige zurecht und binden sie dann mit Rebenschnürchendraht am Nielenring fest. Als es kühler und dunkler wird, setzt man die Arbeit in der Stube fort. Auch Gugel und Edi werfen sich in die Nadeln und helfen mit.
Das riecht ja schon nach Weihnachten
juhuh wir machen einen Adventskranz
Was schenkst du denn Frech zu Weihnachten?
Heutzutage schenkt man keine Krawatten mehr
Jetzt müssen noch die Kerzen drauf. Frech an der Leimpistole, Hefe an der Leimtube und Edi mit der Glimmerbüchse. Für Tannzapfen und sonstigen Zierrat haben die Tiere auf dem Vorbeiweg geschaut. Der Kranz ist fertig. 1. Advent kann kommen.
Duftet auch so schon gut, wo sind die Kerzen?
Hände hoch, Frech kommt mit der Leimpistole
Wir machen noch ein bisschen Glimmer dran, gell Edi
Advent Advent
Was soll man schon machen, bei schlechtem Wetter knurrt der Magen häufiger als an anderen Tagen. Die ganze Truppe stürzt sich also in die Küche, um Spaghetti Bolognese zu kochen. Nicht jeder darf ans Messer und den Kochtopf, aber alle dürfen essen.
Hefe schält die Rübchen, knabber knabber
Ich bin hier der &quotHacker"
gGrünling ist für das Grün zuständig
Ottilio entsetzt: So mache ich das nie........
Ich hab schon Tränen in den Augen
ich glaube, ich bin ein Fleischfresser
Bunte Düfte ziehen durch die Lüfte
Braucht jemand Messer und Gabel?

 
Erste Dezemberwoche:
Das Wetter ist grässlich. Alles grau und feucht, die ganzen sieben Tage lang. Zum Glück ist am 6. Dezember Nikolaus. Das bringt die Gugelaner etwas auf fröhlichere Gedanken. Mit Mandarinen, Orangen und Nüssen in allen Formen und Farben ging es ziemlich geräuschvoll zu und her. Guido erzählte der ganzen Schar vom heiligen Nikolaus und auch vom "Samichlaus" und auch vom Krampus, den es ja nicht überall gibt. Zum Schluss durfte Edi sogar noch ins Weinglas schauen: "Ich sehe gaanz viele Nikoläuse!"
Heute ist Nikolaustag
Guido erzählt vom &quotKrampus"
Alle hören gespannt zu oder knabbern Nüsse
Edi guckt tieeeeeef ins Weinglas
Und was treibt man so den lieben, langen Tag, wenn es draussen entsetzlich ungemütlich ist? Man hört sich den Wetterbericht von Zeig an. Und dieser verkündet die ersten eventuellen Minusgrade. Das wäre dann nicht gut für gewisses Grünzeug. Der Petersilie könnte es schlecht ergehen, deshalb reisst sich die ganze Truppe zusammen und stürzt sich hinaus in die feuchtkalte Dezemberluft, um das Kraut zu retten. Jeder schnappt sich eine Schere und bringt sein Büschel zu Ottilio in die Küche.
Man muss Petersilie ernten
Edi in der Kräuselpetersilie
Hefe bringt ein Sträusschen
Wir bringen Kräuter für die Küche
 Bei der Zubereitung von Kräuterbutter ist Petersilie der wichtigste Bestandteil. Man muss aufpassen, dass nicht gerade Nilpferde das Maul zuvorderst haben, aber auch Mäuse sind eine Gefahr, wenn sie auf die Butter aufpassen sollen.
Wir machen Kräuterbutter
Da braucht man das Wiegemesser
und fleissig wiegen, hin un her
Demi sieht gut aus mit Kochmütze, nicht?
Besonderen Spass hatten die Tiere als sie die fertige Kräuterbutter zu einer Rolle formen durften. Laura, das Nilpferd legte mächtig Fuss an und wälzte das ganze zu einer runden Sache. Wenn man wissen möchte, wie es geschmeckt hat: Ottilio kennt das Rezept.
Jetzt werden die Kräuter mit Butter vermischt
Jetzt formen wir die Butter zu einer Rolle
Voilà! Kräuterbutter
Kann ich das Rezept haben?
Letzte Meldung: Der Grünling hat nun auch seine eigene Seite. Er hat schon lange darauf gedrängt und gibt nun künftig all sein       grünes Wissen unter Garten- und Blumenkolumne zum Besten. Gerade in Zeiten, in denen es nicht von Blumen wimmelt -  interessant zu lesen. 
 
Zweite Dezemberwoche:
Was soll man schon machen, wenn es draussen nass und quatschig ist. Kurz entschlossen, zerrt man das Hotel-Spiel hervor. Man baut, gibt Geld dafür aus und kassiert von den anderen. Ein heiterer Spieltag beginnt.
an einem Regentag, da spielen wir
es darf gebaut werden
alles kostet so viel Geld
Triopoli
Danach gehts weiter mit Triopoli. Man kauft Grundstücke, baut fleissig Häuser und Hotels, schwelgt im Papiergeld und hat es lustig.
wer hat die meisten Grundstücke?
das macht Spass
wenns ums zahlen geht
wer ist der Reichste?
Abends dann entschliesst man sich für ein Schachturnier. Jeder darf einmal.
Schach, das ist nicht schwer
allen voran, unser Schachkönig
da geht noch was
Eröffnung von Edi
Die Köpfe rauchen, jeder hat so seine eigenen Taktiken. Edi holte sich meist Rat bei den anderen und durfte auch mal den Gegner ins Schach Matt verweisen. Alles in allem ein gelungener Tag.
so mach doch mal
schwierig
was nun?
hast du mir einen Tip
letzte Meldung: Montag Morgens, als man im Bett erwachte, fehlte Beppa. Wo war sie geblieben? Nach stundenlanger Suche nach ihr, fand man sie endlich im Treppenhaus, friedlich schlafend auf einer Stufe. Sie war nach den vielen Schachpatien wohl am Wege zu ihrem Ruheplatz eingeschlafen.
 
Dritte Dezemberwoche:
Zu Weihnachten hat so jeder seine kleinen Geheimnisse.
Betreten verboten
Bitte nicht stören!
Draussen bleiben

Hier kein Zutritt!
Kannst du nicht lesen?
Nicht hereinkommen!
Für die Festtage hat sich bei uns Besuch angemeldet. Unser Gästezimmer muss dann ordentlich aufgeräumt sein, Holz hinein gebracht werden, fleisssig Staub gesaugt und gekehrt werden.
alles muss sauber werden
mit dem Staubsauger unterwegs
es muss glänzen
Auch die Stiege muss gewienert werden. Mit Besen, Schaufel und einen Eimer Wasser gings frisch ans Werk.
auch die Stiege muss blitzen
keine Müdigkeit aufkommen lasssen
zu zweit geht alles besser
Jeder half mit seinen Gerätschaften mit. Und es wurden dabei fleissig Witze erzählt.
die Breite vom Besen stimmt
es wird geschrubbt
mach ich alles richtig?
Einen Christbaum brauchts natürlich auch. Die drei Stärksten, Grünling, Frech und Gugel stapften tief in den Wald hinein.
einen Christbaum gefunden
ran, ans Werk
gut gesägt, ein sauberer Schnitt
Ausgerüstet mit der Motorsäge gings dann schnell ans Werk. An einer Waldlichtung wurde man schnell fündig. Gemeinsam schleppte man Geäst und den Baum dann heim und plazierte ihn schlussendlich vor das traute Heim.
und auf, nach Hause gehts
man ist ja stark genug
und schon im trauten Heim
Noch zwei Tage, dann ist es Heilig Abend, wir freuen uns, und wünschen allen ein frohes Fest.
 
Vierte Dezemberwoche:
Grosses Staunen am Heiligen Abend.  Seit letzter Weihnacht ist die Gugelfamilie grösser geworden, und das Staunen gleichermassen. "Ooooh, die schönen Lichter, ooooh, die süssen Kugeln, aber alle schielten doch ein wenig nervös nach den grossen Geschenken, von denen keiner so richtig etwas bekam, ausser natürlich Panetone, hier und da jeder eine kleine Aufmerksamkeit, aber das Wichtigste war ja: Hauptsache, die Familie war beisammen. 
oh, Tannenbaum
wie schön
heilige Nacht
Edi natürlich immer zuvorderst
Sonntags war es endlich so weit. Unser Teich war zugefroren. Jetzt konnten wir Eishockey spielen.  Sofort wurden Tore für einen gemeinsamen Match gebastelt. Die notwendigen Utensilien dazu fand man dann. Einen schwarzen Stein von einem Dame Spiel, als  Puck, damit man ihn auf dem Eis gut sehen kann. Eigentlich wäre ein Weisser besser sichtbar gewesen, denn das Eis war nicht weiss.
Eishockey spielen
schön rutschig
wer hat den Puck?
wer schiesst ein Tor?
Nun fehlten die dazugehörigen Schläger. Man fand Löffeln und Gabeln, man hätte sie zwar noch etwas zurecht biegen müssen, aber es ging auch so.  Grünling und Zeig rissen sich darum, Torwart zu sein und brillierten dann durch ihre Glanztaten.
es wird gekämpft
viele Zuschauer
und weiter wird gekämpft
Grünling ist ein guter Torwart
Vom Teichrand aus beobachteten Guido, Klepf und Schnorbert unser Spiel mit Argusaugen. Trotz dieses gefährlichen Sportes trug niemand weder rote Knieschoner noch blaue Flecken heim. Einige Tore wurden geschossen, Jubel herrschte, Geschrei von der Fanmeile aber schlussendlich gab es ein Unentschieden. Das Eis schmolz acuh schon langsam dahin, und man begab sich siegreich wieder nach Hause.
Schön ist es auf dem Eis
der Kampf ums Tor
Zeig wehrt alles ab
am Schluss ist es unentschieden
Grünling und Hefe konnten bei dem vielen Eis nicht wiederstehen, und schleckten zwischendurch. Frech hingegen genoss seinen Sonntagsbraten in vollen Zügen. Hmmm.
zwischendurch Eis essen
mein Sonntagsbraten
Letzte Meldung: Diese Woche ist das alte Jahr vorbei. Wichtigste Frage: Wer wird Silvester? Und wer gewinnt den Dezemberwettbewerb? Bis 31.12. 24.00 Uhr ist unsere E-Mail Adresse für Last-Minute-Teilnehmer noch  immer offen. 
Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)