News : Immer das Neuste aus Gugellandia

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Juni 2024





 
Rübezahl II
Miezi ist traurig, dass ihr Verlobter Bradipo sie warten lässt, und tröstet sich mit Rübezahl, dem vermeintlichen Berggeist. Allerdings noch im Unklaren darüber, wer er überhaupt ist, aber doch von ihm fasziniert, folgt sie seinem Aufruf. "Komm mit, ich zeige dir etwas." "Ja, so sagen sie immer, und dann kommt man nie mehr nach Hause." protestiert Miezi, aber sie folgt dem Rübezahl und seinem wunderschönen weissen Pferd.
bild
bild
bild
bild
"Steig auf." fordert Rübezahl und schon geht es in hohem Bogen über die Lande, die Lüfte und die Welt. "Ist das nicht wundervoll?" fragt Rübezahl die kleine Miezi. Diese ist vor Staunen fast ohnmächtig geworden und schaut ihn nur noch ungläubig an. Die Blumen lachen und die Bäume klatschen Beifall, als das weisse Pferd wieder den Boden berührt.
bild
bild
bild
bild
Inzwischen hat die Königin ihren hofeigenen Knüttel in Ediform beauftragt, Miezi zu ihr zu bringen. "Also, ich finde das keine gute Idee." stottert der Beauftragte, aber die Königin schnauzt ihn nur an und verbietet ihm den Mund. "Los, mach schon. Bring die Miezi zu mir."
bild
bild
bild
bild
Die Königin hat einen Plan. Sie weiss, dass Miezi und Rübezahl sich mögen und nutzt ihre Gemeinsamkeit aus. Sie will herausbekommen, was es mit Rübezahl's Schatz auf sich hat. Sie weiss auch, dass Miezi's Mutter im Wald Holz sammelt und will sie deswegen verhaften lassen. "Schau zu, dass deine Mutter kein Holz mehr aus meinem Wald klaut, sonst werde ich sie in den Kerker werfen."
bild
bild
bild
bild
Und die Königin saust gleich los in den Wald, erwischt Miezi's unschuldiges Mütterchen beim Reisig sammeln und tobt. "Es ist nicht erlaubt, der Königin das Holz zu stehlen. Mach dass du verschwindest, ich werde sonst ungemütlich." Also ob dieses Weibsbild gemütlich sein könnte. Ha, ha, das denkt die erschreckte Mutter aber nur. Und sie sucht das Weite.
bild
bild
bild
bild
Rübezahl sieht aber alles. Inzwischen ruft die Königin Miezi zu sich. Sie säuselt beim Teetrinken herum. "Ich weiss nicht, aber vielleicht kannst du dem Rübezahl ein paar Fragen stellen. Es würde mich interessieren, was er so tut, ich habe dir alles aufgeschrieben, aber lass dir nichts anmerken, dann werde ich auch deine Mutter in Ruhe lassen und ihr dürft das gesammelte Holz behalten." 
bild
bild
bild
bild
Miezi überlegt. Sie ist in der Zwickmühle. Entweder es geht der Mutter schlecht, weil die Königin ihr Böses will, oder sie muss Rübezahl verraten. Hin- und hergerissen geht Miezi durch die Wiesen und überlegt, was sie tun soll. Aber da taucht er auch schon auf, aus einem Feld von purpurroten Mohnblumen. " Was ist, meine Liebe, wollen wir noch einmal zusammen über die Felder reiten?" Miezi weiss um ihren Auftrag der Königin und stellt ihm  völlig nebenbei die ersten der zwei Fragen, die ihr die Königin aufgeschrieben hat.
bild
bild
bild
bild
Rübezahl ist völlig hingerissen von der Miezi und wirft sein Wissen fröhlich um sich. Miezi muss lachen und sich dann doch wieder darauf besinnen, dass sie den Rübezahl aushorchen muss, damit ihre arme Mutter frei bleibt. Und am Schluss kommt die Frage, wo ist der Schatz des Rübezahl? Aber da er ja selber Rübezahl ist, kann er es ihr nicht sagen, und er antwortet in einem Rätsel. Der Specht nur weiss, wo die Springwurz wächst."  Dann verabschiedet er sich etwas brüsk, und Miezi bleibt mit ihrem Wissen allein zurück.
bild
bild
bild
bild
Damit ihrer Mutter nichts passiert, verrät sie die letzten Worte Rübezahls der Königin, die sogleich frohlockt und ihren besten Freund einweiht. "Hör mal, lieber Edi, nur der Specht weiss, wo die Springwurz wächst. Wenn wir das wissen, gehört uns Rübezahl's Schatz! Verstehst du? Der ganze Berg ist voll mit Gold und Klunkern, oh ich werd' nicht mehr..." 
bild
bild
bild
bild
Sie beiden legen sich beim Nest vom Specht auf die Lauer . Der betüdelt gerade seine jungen Vögel und eilt hinweg, um mehr Futter zu holen.
"Bin gleich wieder da, Jungs."
Und während das Spechtweibchen Futter holt, nutzt dies die Königin mit ihrem Leibeigenen Edi, um ihr eins auszuwischen.
bild
bild
bild
bild
"Mach schnell, eine Verbauung." Die Königin zappelt vor Aufregung und Edi wackelt hinauf zu dem Nest und baut einen Zaun drum herum. "Ist das gut so? Nun kann aber die Mutter nicht mehr zu den Jungen." Die Königin grinst nur voller Zuversicht. "Jetzt warten wir, bis sie wieder kommt."
bild
bild
bild
bild
Nach ein paar Minuten ist das Vogelweibchen wieder da und fragt sich, wo ihre Jungen sind. "Aha, denkt die kluge Mutter und holt sich an einem nur ihr bekannten Busch die Schlüssel für verschlossene Nester." Sie kommt zurück und hält einen Zweig Springwurz im Schnabel. "Ist doch keine Sache." Spring und Spreng, und Sprung und Sprang.
bild
bild
bild
bild
Die kleinen Vögelchen piepsen, die Mama ist wieder da. Edi und der Königin verschlägt es zum Glück die Sprache, sie hätten sonst vor Freude aufgeheult. Das Nest ist befreit, die Springwurz fällt zur Seite und wird gleich gierig geschnappt. Aber Edi hat sich im Geäst verhakt und die Königin hüpft mit ihrer Beute von dannen. "Warte auf mich." "Ach was, ich brauche dich nicht, überhaupt nicht, bleib, wo du bist und versaure, ha ha."
bild
bild
bild
bild
Edi guckt der Königin nach, wie sie in Wald hineinrennt. "Dieses Biest, ich hätte es wissen müssen." sagt er bedauernd zu sich selber, aber da ist sie schon im grünsten Grün des Waldes verschwunden.
"Wo ist nur die Höhle von Rübezahl, hier muss sie doch irgendwo sein, ich finde alles, wenn ich suche."
bild
bild
bild
bild
Und da hat sie es auch schon gefunden. Mit der Springwurz in der Hand öffnet sich der ganze Felsen wie von selbst. Und vor ihr liegt der goldene Schatz der Berge. Einen Moment lang bleibt auch der Königin der Atem stehen, doch dann riecht sie das viele Gold und stürzt sich hinein. Welch eine Pracht.
bild
bild
bild
bild
Aber die Freude ist nicht von langer Dauer. Sie hat gar nicht mit Rübezahl gerechnet, denn sie dachte, er verlustiert sich mit Miezi in den unendlichen Grünwäldern von Gugellandia. Aber Rübezahl ist da, Rübezahl hat Kraft und eine grosse Wut. Er schubst die fiese Königin zuerst nur ein bisschen, aber dann fliegt sie bis an die gegenüberliegende Wand. "Du freche Maid, was willst du hier, verschwinde!"
bild
bild
bild
bild
Nachdem die Königin verschwunden ist, gewahrt auch Rübezahl die Katastrophe. "Ich wurde verraten. Jemand hat mein Geheimnis herum erzählt. Ich bin verloren, mein Berg ist tot. Schluchz."  Miezi nähert sich dem Versteck. Sie ist sich ihrer Schuld bewusst und traut sich kaum hinauf. "Ich muss es ihm sagen, es tut mir so leid." Die Türe ist offen, ein Loch ist im Berg. Miezi wagt sich hinein und ist gleich geblendet von dem vielen Gold. Aber es interessiert sie ja nur Rübezahl.
bild
bild
bild
bild
Schliesslich findet sie ihn. Er ist todtraurig und liegt im Glanze seines Berges darnieder. "Oh, wie kann ich dir helfen, es tut mir so leid, die Königin hat mich erpresst, ich musste ihr sagen, was ich wusste, oh, bitte verzeih mir." Miezi ist in Tränen aufgelöst. Rübezahl wird sich wieder seiner Stärke bewusst und erhebt sich. "Ich bin dir nicht böse, Miezi, aber ich bin ein Geist und du bist eine wundervolle Bewohnerin Gugellandiens." Er schluckt und Miezi blickt tränenüberströmt zu ihm auf.
bild
bild
bild
bild
"Unsere Wege werden sich trennen. Die AUSSTIEGSBENACHRICHTIGUNG  bekommt Bradipo in der WARMHALTEBUECHSE mit einem   WEGWEISDURCHEINANDER. Das waren die letzten Worte von Rübezahl. Dann schliesst er sich wieder in seinen Berg ein, und wir werden ihn die nächsten zehn Jahre nicht sehen. 
bild
bild
bild
bild
Miezi ist traurig, aber doch voller Hoffnung. "Vielleicht wird ja doch noch alles gut?" Da ist ja auch schon Bradipo, der den ganzen Film nur darauf gewartet hat, endlich die Miezi in seine Arme zu schliessen.
bild
bild
bild
bild
Und auch wenn es nur eine Geschichte war, ein paar Tränen haben wir auch vergossen.
bild
Es lebe der Rübezahl.

 
Rübezahl (1.Teil)
Des Weges kommen Miezi und Edi. Einige Bären am Strassenrand halten die Luft an. "Ein Casting? Ist das überhaupt eines, wenn wir nur da rumstehen?" "Ach, reg dich ab, Kollege, sie suchen nur den Rübezahl, und der bin ich, natürlich." Miezi und Edi sind sich noch nicht sicher. "Er muss gross sein, aber das sind alle, und er muss überzeugend wirken." seufzt Miezi verträumt. Edi weiss es: "Wir schicken alle in den Wald hinaus, und gucken dort nochmals."
bild
bild
bild
bild
Für unser Bären steht nicht viel auf dem Spiel. Ein bisschen Ruhm und Ehre vielleicht, aber sonst können sie auch gerade so gut, wieder in ihre Schlafkojen zurückkaspern und die Füsse in die Sonne strecken. Aber Miezi und Edi gucken ganz gespannt, doch sie haben vermutlich bereits eine Entscheidung getroffen. "Wir haben uns für Grünling entschieden." sagt Miezi und lacht über das ganze Gesicht.
bild
bild
bild
bild
"Und wir können wieder abstinken." murmelt der eine oder andere Enttäuschte, während Edi ihnen noch nachrennt und alles Gute beim Nächstenmal wünscht. Sieger des Castings ist eindeutig Grünling. Er posiert bereits mit gelben Rüben. Schliesslich soll er ja den Rübezahl spielen. Miezi schaut belustigt zu, wie er sich mit dem Karottengrün einlullt.
bild
bild
bild
bild
Zum Glück fällt ihr noch rechtzeitig ein, dass eine RUEBENKRAUTTORTE bei den SCHNAPSLIEFERANTEN nur mit BLUMENKOHLROESCHEN gewürdigt wird, und somit adakta gelegt werden kann. Aber Grünling? "Ich weiss überhaupt nicht, was ich spielen soll, einen Geist, ein Monster oder einen Karottenlieferanten?" Ähnlich geht es Bradipo. "Ich bin auch noch ohne Information." Die zwei sind ziemlich nervös, sie müssen sich noch in ihre Rollen einarbeiten.
bild
bild
bild
bild
Aber langsam hat sich die Crew zusammengefunden. Die Darsteller präsentieren sich, während Edi noch einen Strauss Karotten übrig hat. "Wo sollen die denn hin?" Miezi klettert noch im Wald herum, und stürzt. "Hallo, aufstehen, bitte! Du bist eine Protagonistin!"
Die Karotten helfen nicht überall. Aber Miezi steht schon wieder.
bild
bild
bild
bild
"Was ist das für ein Schild? Hier ist keine Motocross-Strecke sondern ein Märchenwald." schimpft sie, aber Grünling weiss Rat. "Ach, ja, und wie hast du überhaupt deinen Hut auf. "Ach so?" Grünling orientiert sich. "Ich bin ja Rübezahl." Und sie vertiefen sich langsam wieder in die Story, die bedeutet, es ist viele viele Jahre bevor, und es ist alles, alles nur grünes Land.
bild
bild
bild
bild
Aber es gibt noch etwas zu meistern. "Ich glaube, das schafft sie nicht." befürchtet Miezi, aber man probiert und versuch es. "Aber euch zwei auf meinem Rücken, das krieg ich nicht hin, ehrlich!" Das Pferd bockt. "Ihr seid zu schwer, ha ha, also bitte absteigen." Tut uns leid,  bitte, wir dachten, es steht so im Drehbuch. Sabrina, entschuldigung." "Ist schon okay, macht nur weiter, ich hab's überlebt!"
bild
bild
bild
bild
Aber nun, nach den ganzen ungestümen Vorbereitungen, wollen wir jetzt endlich wissen, was hier gespielt wird. Das Wetter ist wie bis anhin, recht friedlich und lässt für Gartenplausch alles offen, und natürlich ist auch die Königin da, und sie lässt es sich gut gehen, im Schatten der Bäume. "Ich lasse auffahren, bitte tragt auf, Speis und Trank!"
bild
bild
bild
bild
"Na, Herr Komerzialsratsvorsitzender, wie ist denn so das Befinden?" Die Königin schaut belustigt in die Runde. Sie sieht nur ihre köstlichen Speisen, die sich erst im Anmarsch befinden. Aber da bewölkt sich auch schon der Himmel. "Was ist, meine Herren, greift zu, es ist alles vom Feinsten."
bild
bild
bild
bild
Die Gäste trauen sich nicht, von irgend etwas zu schöpfen, denn der Himmel verdüstert sich zunehmend. "Was ist denn los, da oben, mir wird doch nicht der Gott der Berge zürnen, wenn ich einmal ein Fest mache?" Aber leider ist es so. Der Rübezahl ist am Werk und schleudert eine Wolke vor die andere, um der Königin ihr feudales Mal zu vergraulen.
bild
bild
bild
bild
Die Königin ergrimmt zunehmend und lässt abräumen. Aber vorher schwört sie noch Rache an den ungehobelten Kerl da oben. "Rübezahl, du nimmst es mit mir auf?" Aber das Gewitter schlauft sich am Rande gerade noch vorbei und die Königin bleibt ausgelacht. "Dieser fiese Miesmacher, der kann etwas erleben. Dem zeig ich es." Stinksauer ist die Königin.
bild
bild
bild
bild
"Ich werde es dem Kerl zeigen, egal wer er ist." Oha, wenn eine edle Dame solche Worte in den Mund nimmt, sollte man aufpassen. Aber inzwischen haben wir auch noch Miezi und ihre arme Mutter. "Mamma, was machst du denn, du sollst doch nicht mehr arbeiten." erschöpft sich Miezi und ist zu Tränen gerührt, wie ihre Mutter sich noch abrackert. "Bleib zuhause, bitte, ich werde für dich sorgen."
bild
bild
bild
bild
"Ich muss doch die Tannenzweige zusammensammeln." seufzt die Mutter und kippt um. "Das musst du nicht tun, das kann ja ich machen, liebe Mutter, bitte, bleib bei mir."  Miezi deckt die Mutter zu und hofft, es werde alles gut. Aber sie muss nun raus, Tannzweige holen, denn von nichts, wird es nicht warm in der guten Stube. Miezi rennt los, durch die nassen Gassen.
bild
bild
bild
bild
Sie sucht Hölzer für den Ofen. Derweil ist auch Grünling schon unterwegs. Aber er hat den Verlobten von Miezi im Visier. "Der Kerl darf sie nicht kriegen." schwebt es ihm vor und er macht sich genau daran, das zu verhindern. "Hallo, ich bins, kleines Spielchen gefällig, bevor es heim zur Angetrauten geht?" Wir dürfen nicht vergessen: Grünling ist Rübezahl.
bild
bild
bild
bild
Schlimm wird es um den kleinen Burschen. "Ich bin ein guter Spieler!" lacht Bradipo, und verliert laufend. Denn Grünling ist nicht nur ein besserer Spieler, er ist auch noch der Waldgeist, der seine zukünfitge Braut im Auge hat. Oha. "Ich kann es besser, lass es mich noch einmal versuchen, ich zahle das doppelte!"
bild
bild
bild
bild
Und sie spielen nach links und nach rechts. Aber Bradipo hat kein Glück. "Ich habe alles verloren." Auch seine Braut, denn mit leeren Taschen kann er ihr nicht mehr vor die Augen treten. Dies versucht nun Grünling um so mehr.
bild
bild
bild
bild
"Jetzt ist sie meins." Grünling, alias Rübezahl traut sich einiges. Er tritt hinab und quetscht Blättchen um Blättchen, tritt auf und verkündet seine frohe Botschaft: Hallo! Aber niemand antwortet. Der Herr der Berge bleibt einsam. Aber er will sie finden!"
Koste es, was es wolle.
bild
bild
bild
bild
Der Wald ist still und ruhig, es zwitschern ein paar Vögel, und es brummt irgend ein böser Geist im Untergrund. Aber Grünling ist empört, er ist verbittert und wütend. Aber da ist sie schon. "Miezi, meine Perle, meine Allesumwedelnde..." und er fällt vor lauter Entzücken fast vom Baumstrunk."
Ja, so ist die Liebe.
bild
bild
bild
bild
Miezi guck nur hoch. Da ist es um ihn geschehen. "Wie kann man nur als alt eingesessener Rübezahl seine Konturen vergessen und einfach hinwegsausen und lieben, lieben, lieben.
bild
bild
bild
bild
Wahrscheinlich nur im Frühling, im piemontesischen, wohlgemerkt, ha, ha, nächste Woche geht es weiter.
bild
bild
bild
bild
Es geht ja immer irgendwie weiter......

 
Gockel und Gockelson
Tante Loredana hat Pilze entdeckt. Sie will sich gerade in die gugelländische Wildnis davon machen, als sie Edi noch einholt. "Es kommt Besuch, für dich, du must SICHERHEITSVORKEHRUNGEN treffen, eine SPORTVERANSTALTUNG organisieren oder zu mindest  MISTKUEBELPLUENDERN für verboten erklären." Ein paar Gugellandier schleppen schon Tische herum. "Oh, es ist noch gar nicht sicher, dass hier überhaupt etwas statt findet. Dann gehe ich wieder." sagt der schlaue Fuchs und ist schon bald nicht mehr zu sehen. 
bild
bild
bild
bild
Miezi und Amanda haben gehört, dass Gockel die Loredana besuchen kommen soll. "Ich bin schon ganz aufgeregt." sagt Amanda und flattert nervös um Miezi herum. Auch Antonio, der Bruder vom gugelländischen Koch, ist im Anmarsch. "Ich habe gehört, dass Gockel kommt, aus Deutschland, haben sie dort nicht Überschwemmungen?"  "Nur im Süden." "Und im Norden schneit's?" "Ha, ha, es ist Juni, schon vergessen?" Loredana erinnert sich nun auch und trennt sich flugs von ihren Küchenklamotten.
bild
bild
bild
bild
"Könnt ihr mir helfen? Ich brauche Tische, Volk und Festwirtschaft, das ist Gockel gewöhnt, das soll er auch bekommen." In Windeseile versuchen noch ein paar Eingefleischte gute Miene zu machen, aber das böse Spiel hat schon begonnen. Es fängt an zu tröpfeln, am Sonntag. "Das ist ein mieses Jahr, wir hatten heuer noch nie zuverlässiges Wetter. Am Morgen so, am Mittag anders." schimpft auch Miezi und schleppt mit Loredana das Tiramisu auf den Tisch. 
bild
bild
bild
bild
Da kommt wie zufällig ein Wuwati vorbei, langt mit der Tatze rein und geht sich die Füsse schlecken. "Ha, ha, wir machen Schluss für heute." Das war am Sonntag, deshalb haben die News diese Woche etwas Verspätung.
Aber am nächsten Tag scheint die Sonne wieder, und das Unternehmen kann starten. "Wir brauchen ein paar Tische und Vergissmeinnichttrank."
Lori sorgt für Stimmung und klatscht vergnügt in die Pfoten.
bild
bild
bild
bild
Die Tische sind kaum aufgestellt, schon nähern sich Besucher, und die Gästeschar wird immer grösser. "Hoffentlich reicht mein Vergissmeinnichttrank."  betet Lori und guckt sich um. "Noch immer kein Gockel in Sicht."Aber die Stimmung steigt, die Sonne lässt sich nicht lumpen und der schöne Sonntag findet einfach an einem Montag statt.
bild
bild
bild
bild
Die Gäste freuen sich schon aufs Essen, und bechern fleissig ihr blaues Vergissmeinnichtwasser, als Gockel endlich ankommt. "Da bin ich." freut er sich. Und Lori freut sich auch. Edi huscht etwas eifersüchtig durch das Bild und verschwindet dann im Wald.
"Was meinst du, Gockel, wollen wir mal im Wald schauen, ob es Pilze hat?"  
Gockel sagt freudig 'ja' zu Lori's Vorschlag.
bild
bild
bild
bild
"Zuerst machen wir noch ein Foto im Ginster." Es duftet reichlich, man muss aufpassen, dass man von dem Duft nicht beschwippst wird. Aber sie biegen nun nach links ab, in den Wald. "Hier hat es viel Holz, aber es ist uns zu mühsam, alles bergauf nach Hause zu schleppen." seufzt Lori und Gockel schaut sie fragend an. "Es sind hundert Meter oder noch mehr... Steigung." Gockel sagt nichts mehr sondern freut sich an der Kletterburg, die sich vor ihm auftut.
bild
bild
bild
bild
"Piiiiilz, ich habe einen Eierschwamm gefunden." Lori strahlt. "Piiiiilz, ich habe auch einen Nichteierschwamm gefunden." Gockel klopft sich auf die Brust, er ist auch stolzer Finder. "Das ist ein Frauentäubling, ein gesuchter Speisepilz." weiss die Köchin und sie finden noch ein paar Kleinigkeiten, und auch ein paar grössere Scharrplätze von Wildschweinen. "Die dürfen das auch fressen." seufzt die gugelländische Köchin.
bild
bild
bild
bild
"Da vorne ist der Mammutbaum, wir sagen ihm so, es ist nur ein alter Kastanienbaum, aber schon sehr betagt." Gockel staunt. "Man würde nicht denken, dass hier alles schief ist, der Baum steht ganz gerade." Lori und Gockel gehen interessiert um den ganzen Baum herum. Da hört man es rascheln und ... kichern. "Hast du das gehört?" fragt Gockel. "Nö, was denn?" Lori steuert geradewegs den Baum an. "Es hat jemand gekichert. Ha ha, gesagt oder so." Lori lacht leise. "Das bildet man sich schnell ein, wenn es so ruhig ist und nicht einmal die Vögel zwitschern.
bild
bild
bild
bild
Gockel sucht das Geräusch. "Ich bin sicher, es kam von da." schwört er. "Es hat leise gelacht, hi hi oder hä hä. Ich bin ganz sicher." "Aber das sind nur die alten Äste, die abgebrochenen, die sich im Wind bewegen und noch ächzen." Aber Gockel ist sicher. "Es hat sich nicht nach alt angehört, es war etwas Junges."  Lori guckt nun auch interessiert durch die Äste, aber sie findet nichts Auffälliges.
bild
bild
bild
bild
"Hier ist der Eingang zum Baum." Gockel hat die Türe gefunden. Aber wer kommt da wohl heraus? Damit hat Gockel nun auch nicht gerechnet.
Durch die Türe kommt Edi. Er huscht heraus und versucht zu tun, als wäre er nur zufällig hier.
"Ich weiss, ich weiss, es ist eine Geheimtüre, aber es befindet sich wirklich ein merkwürdiger Vogel hier, helft ihr mir suchen?"
bild
bild
bild
bild
"Ok, wir suchen also einen merkwürdigen Vogel, ist das richtig?" fragt Gockel und späht den ganzen Wald ab. "Ich kann hier nichts Merkwürdiges erkennen, aber hören." sagt er schliesslich. Alle spitzen die Ohren. Der Baum kichert, er weiss etwas. Aber es ist so, dass ihn etwas kitzelt.
"Das ist der Baum, der etwas sagt, nicht der Vogel." mutmasst Edi grinsend.
bild
bild
bild
bild
"Aber ich habe es ganz deutlich gehört, es ist ein Vogel." "Bist du sicher, dass es ein Vogel ist, du bist ja auch kein richtiger Vogel." Edi sollte vielleicht aufpassen, was er sagt, und nicht seine Gäste beleidigen. "Schaut mal, ich habe noch mehr Eierschwämme gefunden." ruft Tante Loredana, auch wissend, dass es nur gelbe Blätter sind.
bild
bild
bild
bild
Aber es flattert tatsächlich ein kleiner Vogel durch den gugelländischen Maronibaumdschungel. "Da, habt ihr es gehört, piep piep hat er gamacht." Und nun gibt es keinen Zweifel mehr. "Du bist der Vater?" fragt Edi den Gockel und Lori schmunzelt. "Ha ha, hab ich es mir doch gleich gedacht."
bild
bild
bild
bild
Doch der Kleine macht es ihnen nicht leicht. Einmal ist er hier, einmal dort, dann versucht er zu krächzen, und es bleibt ihm wieder der "Krächz" im Halse stecken. Gockel ist ganz verzückt und will den Kleinen unbedingt finden, aber dieser ist einmal hier einmal da und immer wieder weg. "Ich muss ihn finden." seufzt Gockel und schaut verträumt im Wald umher.
bild
bild
bild
bild
"Ich habe die Lösung." weiss Lori, wir gehen einfach nach Hause, dann kommt er automatisch mit. Das mag ja für ausgewilderte Tiere ein Anreiz sein, aber für fremde Gockelkinder? Ha, ha, man versucht es. Auch wenn Lori die Anwesenden immer sehr locken muss, damit sie überhaupt einen Schritt in Richtung Heimat machen. Doch schliesslich ist es geschafft.
bild
bild
bild
bild
Ein Vergissmeinnicht am Wegrand sagt noch zu Lori: "Es wird alles gut." Und dann sehen sie noch auf dem Heimweg viele merkwürdig zusammengequetschte Ruinen und unfreundliche Pilze, aber sie sind beisammen und mitsamt dem neuen Kückengockel im Anmarsch auf eine neue Zukunft. Denn die liegt immer vor einem.
bild
bild
bild
bild
"Was liegt vor einem?" fragt der Kleine. "Die Zukunft." antwortet der Vater. Und Edi wühlt noch ein wenig in den Erinnerungen an die Vorfahren der Serolesen. Aber dann sind sie ja auch schon zu Hause und Tante Lori zeigt dem Gockel ihre Küche. "Du kannst ruhig wüten, wie du willst, Ottilio ist nicht da, ha ha ha."
bild
bild
bild
bild
Gockel will natürlich nicht selber in die Pfanne hüpfen, aber er hilft Tante Loredana dann doch, ein genüssliches Pilzragout zu bereiten. "Mmmh, das duftet ja, himmlisch." seufzt der Gockel und Loredana nickt und lächelt. "Das verteilen wir jetzt." Gockel hat das magische Wort sofort verstanden.
bild
bild
bild
bild
Und wie sie es gemacht haben, mit so wenigen Pilzen alle satt zu kriegen? Das dürfte ihr Geheimnis bleiben.
Auf alle Fälle: Kein Giftpilz dabei, Freuen!
bild
bild
bild
bild
Wir freuen uns schon auf die nächste Woche.


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)