Hallo, ich bin Schnorbert, Kritiker von Beruf
Seit November 2014 bin ich nun hier in Gugellandia und das ist ja schon eine Strafe. Ich bekleide das wichtige Amt des Kritikers. Keiner ist vor meinen Kommentaren sicher. Ich zerreisse alles und jeden in der Luft. Darum lieben mich wahrscheinlich alle.
ich bin

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat

Kritiker: Oktober 2017





 
 Abgefahren
Ich habe ja keine Probleme mit meinem Selbstbewusstsein, aber die gugelländische Hetz-Mobby versucht wieder mal alles, um mich zu verdrängen. Jetzt musste ich sogar schon warten bis der Grünling sein Gartengeplänkel aus den Fingern gesogen, an den Ohren herbeigezogen und sich vom PC entfernt hat, bevor ich meine Kritik loslassen kann. Die wellenschlagende Idee, ein Seifenkistenrennen zu machen, hat dazu geführt, dass jeder, sobald er irgendwo etwas Rundes oder gar Räder sieht, in eine Faszinationsstarre fällt und meint, er könne nun nicht mehr sein, ohne eine Kiste drumrum zu bauen.  Ich höchstselbst habe auf Sicherheit geachtet und zum Beispiel dieses angehende Kriegsfahrzeug aus massivem Eisen (Foto unten) beschlagnahmt. Über das Rennen selber nur so viel, wieso hat man nie einen Papagei in Aktion gesehen. Ganz klar, weil die wahrscheinlich vom Start bis zum Ziel alle schieben mussten. Mein Lieblingsfahrzeug kam als Letztes ins Ziel, wen wunderts? Die hätten lieber mich fahren lassen anstelle diese Backzutat aus dem Wollshop. Die hat wahrscheinlich während dem Fahren noch Socken gestrickt. Aber geärgert habe ich mich diese Woche wieder über Peso. Er verkündet immer, er wäre besser als ich, hätte immer gute Vorschläge anstelle nur Kritik, ja woher denn! Dieser falsche Geier müsste nun einmal einen seiner Vorschläge durchziehen und nicht immer nur einen grossen Schnabel führen. Ich bin sicher, nächsten Montag schlägt er vor, die ganze Welt solle auf Seifenkisten umstellen, das wäre umweltfreundlicher. 
seif1
seif2
seif3
seif4


 
 Vom Rad überrollt
Seit Edi das Rad erfunden hat, ist in ganz Gugellandia keiner mehr sicher. Überall wird man von einem Unmass an Vorschlägen überrollt. Wie baut man eine Seifenkiste? Wo findet man die rundesten Räder? Man mache sich gefälligst darüber selber ein Bild, mir reicht es nämlich, ich habe die Nase gestrichen voll von diesem ewigen Bastelzeug. Anstatt einen richtigen Wagen herzustellen, wird wieder so Schischikram gebaut, der schon beim Anschauen auseinanderfällt. Und der zweite Witz ist Gugel mit seiner Pilzseite! Kommt mir vor, als würde einer mitten in der Wüste eine Frittenbude aufstellen und warten bis ein Pommes süchtiges Kamel vorbeikommt. Genau so wenig wie Pilze waren dieses Jahr die Kastanien zu finden. Dass dieses Kastanienfest überhaupt stattfinden konnte, ist ein Wunder. Es sind ihnen dann aber auch relativ schnell die Maroni ausgegangen, so dass sich die Leute auf uns stürzten oder die Wohltägikeitstombola. Uns durfte man natürlich nur anschauen, während wir wie Verhungernde nach jedem Gegenstand lechzten, den man kaufen oder gewinnen konnte. Der Ahuii hatte natürlich wieder den grössten Schnabel und prahlte mit seinem Käferflugobjekt, dass es schon unanständig war. Noch peinlicher aber war unsere Küchenschürzensucherin am Weinfass. Liess sie sich doch ihren Pappbecher von wildfremden Menschen mit Fusel füllen, und das nicht nur einmal!! Und nachher hat sie ominöserweise an der Benefizbank alles, was nach Geschirr aussah, gewonnen! Mit diesen gugelländischen Festvögeln gehe ich nirgendwo mehr hin, man muss sich ja laufend schämen. Da seht ihr mal, was ich so durchmache, und das nur für euch. Knurr.
fest1
fest2
fest3
fest4

 
 Keulenhauer
Die können es einfach nicht lassen, sich unentwegt zu blamieren und von einer Schlappe  in die nächste zu krachen.  Haben von nichts auch nur die kleinste Ahnung und begeben sich so mirnichts dirnichts in die Steinzeit. Ich war es ja, der sie auf die Idee gebracht habe, letzte Woche, weil ich bemerkte, sie können nicht mal Feuer machen. Jetzt hat natürlich Miezi die Idee aufgegriffen. Allerdings hat sie noch einen Hintergedanken gehabt, als sie den Vorschlag mit der Steinzeit auftischte. Als Wuwati ist sie natürlich wie Laura in erster Linie am Fressen interessiert. So musste Ottilio in der Küche extra Hühner braten, damit sie später Knochen hatten, um sich damit zu schmücken. Aber von den Hühnerbeinen ist nicht viel übrig geblieben, ha, ha, sie mussten sich dann doch lächerliche Papierknochen in die Frisur stecken, sonst hätte man ihnen die Steinzeitfrauen ja nicht abgekauft.  Und dann sind sie ja auch zu faul, um ihre Zeitmaschine zu benutzen, latschen einfach in den Wald hinaus und werden zu Erfindern. Vor allem "Edi Superschlau" kommt mir langsam verdächtig vor. Erfindet die Höhlenmalerei, das Rad und so weiter, dabei weiss er nicht mal wie es unter seinem Bett aussieht.  Und dann dieser olle Umweltvogel. Plädiert für Tierschutz, als sie endlich ein Mammut zerbeulen. Dabei sieht man ja vom Mond aus, dass der Rüssel dieser wandelnden Zahnreklame der Wolfspelz von Gonni war. Aber eben, diese geizigen Knauser brauchen das Mammut wahrscheinlich nachher wieder als Türvorleger.                           
stein1
stein2
stein3
stein4

 
 Wie die Höhlenbewohner
Den ganzen Sommer über wäre gutes Campingwetter gewesen, aber wann geht man zelten? Jetzt, wo jeden Moment das Wetter umschlagen kann. Typisch. Die Suche nach einem geeigneten Platz war auch schön unverantwortlich, denn man findet in ganz Gugellandia keine gerade Fläche. Wir waren wahrscheinlich bereits in Feindesgebiet. Den Weibsbildern beim Zeltaufbau zuzusehen war auch eher eine Strafe als ein Vergnügen, denn so viel Spatzenhirn auf einem Haufen berührt bei mir die Schmerzgrenze. Die starken Jungs jedoch konnten sich kaum mehr erholen vor Lachen über die Dummheit der Pfadfinderinnen, dabei sollten die sich gleichermassen wegen ihrer imperdinenten Faulheit schämen. Vor allem Harry tat, als hätte bei ihm nun der wohlverdiente Ruhestand begonnen, und der zerknitterte Geolg meinte gar, er wäre mit eingebautem Kompass zur Welt gekommen nur weil er kurze Hosen anhat. Alles in allem hat es mich dann nicht gewundert, dass sie zwar einen Spirituskocher mitgenommen haben, jedoch das Feuerzeug vergessen.
Und was der Hai und Gonni sich mit ihrer Münzprägemaschine geleistet haben, reisst nun auch niemanden mehr vom Hocker. Schliesslich war und ist ja alles Falschgeld. Und wenn mir nun noch einer sagen kann, was dieser Scout-Knoblauchpurzelpilz für ein Tier sein soll, dann bin ich mäuschenstill und gehe mal vernünftig frühstücken. Auf dem Mond!
scout1
scout2
scout3
scout4


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)