Hallo, ich bin Schnorbert, Kritiker von Beruf
Seit November 2014 bin ich nun hier in Gugellandia und das ist ja schon eine Strafe. Ich bekleide das wichtige Amt des Kritikers. Keiner ist vor meinen Kommentaren sicher. Ich zerreisse alles und jeden in der Luft. Darum lieben mich wahrscheinlich alle.
ich bin

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat
Monat

Kritiker: Mai 2018





 
 A wie aus die Maus 
Scheinbar ist Edi wiedermal ein Brocken aus dem Bücherregal auf den Kopf gefallen. Er klotzt mit seiner Schauspielkarriere, tut als wäre er Cooli Cool und spielt immer die Hauptrolle. Miezi lehnt wie immer das beste Angebot ab und leitet stattdessen lieber anrüchiges Gauner-Cafe, wo sie näher an der Schlagsahne sitzt. Wahrscheinlich verkauft sie hinterrücks Sahnetorte an die Wuwatis. Egoistisches Pack, allesamt. Mir bietet man nur die Rolle des Klepperbeins an, von dem ich weiss, dass er während dem ganzen Stück nur Ohrfeigen kassiert. Aber ich bin ja nicht blöd und habe auch abgelehnt. Einige dieser Dummköpfe wussten nicht einmal, was Schnürsenkel sind, noch haben sie vom Betteln eine Ahnung. Und weil die noch immer glauben, der Ku'damm sei eine Weide, hat sich ja auch niemand gewundert, dass die grösste Verkehrsstrasse völlig grün ist. Die Paraderolle hat natürlich wie immer Loredana abgesahnt. Man muss eben nur wissen, wie ein Glas Kognak aussieht, schon wird man eine tragende Figur, ho ho. Und Gonni hat auch wieder ins Blaue getroffen. Schwoft da mit der Lori durch die Sommerlatte, als hätten die wirklich was zusammen, höhöhö. Aber was wirklich todschlecht ankommt, ist die Umsetzung der ganzen Geschichte. Nur weil diese Brettersammler ein wackeliges Tanzcafe in die Rosen gesetzt haben, muss man ja nicht die ganze Zeit vor der Erdbeertorte und hinter dem Kognak herumkaspern. Z z z z .  Ich würde mal den Erben von Erich Kästner ein Briefchen senden. Das ist schon kein Plagiat mehr, sondern eine Verhunzung, Verhornballung, Plattwälzung, Flachdrückung von literarischem Gut. Von der Schleichwerbung wollen wir ja gar nicht reden. Die sollten sich was schämen und eben doch lieber mit dem Struwwelpeter üben. 
anton1
anton2
anton3
anton4

 
 Hol's der Geier
Mit den gestopften Phrasen mit denen unser Patron in seiner Pilzkolumne um sich wirft.... ha ha, das grenzt ja schon an Wortquälerei. Dieses schwabbelige Gefasel, aus Fachliteratur zitiert, versteht doch kein Schwein. Ob das Sexualleben eines schlüpfrigen Schwamms nun durch Konjugationshype,  Basidiosporen im Primordium endet oder nicht, interessiert keine Sau. Würg. Da ist ja Ottilio mit seinem Aufruf zur Tortenschlacht direkt ein Waisenknabe. Aber wie man so richtig bescheisst, zeigt uns Loredana mit ihrem selbstgebastelten Feuerwasser. Nachdem es anfangs die Farbe von Dreck und einen Geschmack wie Benzin hat, reichert sie es mit allerlei Grünzeug an und nennt es dann Kräutermedizin. Ich habe selbst gesehen, wie das Extraglas "forte" zustande kam. Sie hatte etwas zu wenig Flüssiges, um das Glas ganz zu füllen (wahrscheinlich hat sie zu oft probiert), da hat sie einfach nochmals ein paar Blätter reingestopft, Mineralwasser dazugeleert und, dass es "forte" wird, kräftig Tabasco hinterhergeschüttet. Stark. Nun aber zu unseren Spassvögeln Ahuii und Amanda. Sie müssten sich eigentlich schämen, Besuch in einer derart verrosteten Karre auf eine Rundreise zu schicken. Jedes falsche Pfötchen wird retouchiert, aber diese Rostkarre darf fahren, Ein Skandal.  Und dann diese Papageien mit ihren morschen Ästen.  Es reicht nicht, dass sie nie etwas Gescheites tun, nein, jetzt müssen sie mit ihrem Spiel auch noch alle anderen Tiere anstecken. Wegen diesem Geierspiel muss man sich nicht wundern, wenn es bald in Gugellandia bald keine Bäume mehr gibt, sobald auch Laura anfängt, wie ein Yoyo auf den Ästen herumzuhoppsen. Tschüs, ich gehe noch schnell das Geierspiel spielen... ha ha ha.
geier1
geier2
geier3
geier4

 
 Wo nichts ist, ist nichts.
Diese Unspassvögel vermiesen mir regelmässig die Laune. Vor allem Guido mit seinen heiligen Wörtern könnte ich erwürgen. Bis zum Wochenende weiss nie jemand, was gespielt wird, weil diese schrullige Rätselmöwe in ihrem Hamsterrad kreist und, wie ein wichtigtuender Roulettedreher wartet, dass die Kugel stehen bleibt. Dann saugt er sich irgendwas aus den Krallen und ganz Gugellandia muss sich dann danach richten. Kein Wunder, dass da nie etwas Gescheites herauskommt. Aber noch viel schlimmer sind diese Prediger und Alleswisser. Wie die Götter latschen sie durch die Drecksümpfe, verzapfen, was ihnen gerade in den Sinn kommt, und missbrauchen jenes Getier, das noch neu ist, für ihre Blahblah-Aktionen. Und dann haben wir noch Harry, der die rostige Touristenkarre flicken muss, weil sie gleich in der ersten Biegung schon das Hinterrad ins Gebüsch wirft. Am Verblödesten aber sind die Veranstalter der ganzen Rundreise, weil sie dem Kalender und dem Wetterbericht anstatt mir gelaubt haben. "Am Muttertag ist immer schön." Hahaha. Das ist gugelländische Weisheit? Ich werd' nicht mehr, hohoho! Denen habe ich die frechen Böen, die ihnen um den einzigen Hut geflogen sind, richtig gegönnt. Vielleicht sollte Zeig mal seine Bildchen erneuern und anstelle nächtlicher Sonne ein paar Windrädchen hinzufügen. Bitte sehr, meine Tipps sind kostenlos, ich bin eben der einzige, der den Überblick hat und niemandem ein Haar krümmt. Im Gegenteil, ich decke auch noch auf, was die da Unschönes praktizieren. Das war nämlich Tierquälerei, was sie im Wuwatiwald mit dem armen Igel gemacht haben. Die sollten vielleicht mal etwas von dem Gifttrank zu sich nehmen, den die Laura gebraut hat. Die wusste ja auch nicht, was sie tat. Sich vorher informieren? Das wäre ja umständlich. Man müsste ja auf dem Internet ein paar Klicks machen, ogottogott, wie mühsam. Da reisst man doch lieber allen Blumen die Köpfe ab und guckt, was dabei herauskommt. Ich sag es ja, wo nichts ist, ist nichts, nichtmal Hirn.
reise1
reise2
reise3
reise4

 
 Lügenverein
Glaubt ja nicht, was ihr seht. In dieser gugellänischen Fälscherwerkstatt ist alles und jedes gelogen. Es fängt schon bei der Glut im Pizzaofen an. Ein paar rote Servietten zerknüllen und schon gibt es Pizza ohne Ende. Wofür halten die uns? Mit gerade einer Pizza mehrere Pizzaboten loszulassen ist schon etwas riskant. Die zwei Pizzchen am Anfang haben nämlich die Wuwatis gefressen. Warum nicht gleich mit einem rostigen Fahrrad einen Giro d'Italia machen? Ausserdem ist das überhaupt nicht Antonio, sondern Ottilio. Die zwei schummeln sich von Woche zu Woche abwechselnd unter falschem Namen zu namhaften Köchen. Von wegen, die können doch kein Schwein von einer Kuh unterscheiden. Und der Grünling macht neuerdings auf beleidigte Leberwurst und knallt sich auf den Liegestuhl anstatt den Garten zu machen. Das ist nicht nur eine Frechheit sondern grenzt an Landesverrat. Noch frecher ist es, seine alten Kolumnen wieder auszubuddeln und uns ein zweites Mal vorzusetzten. Und dann noch denken, wir merken so etwas nicht. Diesem faulen Wiederkäuer sind offenbar die Pflanzen ausgegangen? Auch Edi schummelt, was das Zeug hält. Dass er versehentlich in einen Ameisenhaufen fährt, kauft ihm doch keiner ab, wenn er laufend mit dem Vergrösserungsglas durch die Gegend rennt und jedes mikrokleine Käferchen kennt. Und appropos mikro. Was Gugel bis jetzt an Pilzen gefunden hat, ist ja wirklich ein Lachwitz. Seit er grossschnauzig seine Pilzkolumne führt, haben sich sämtliche Pilze gedacht, "mit mir nicht", und sich ins tiefste Erdreich verkrochen. Das sollte er vielleicht auch machen, oder eventuell mal wo anders suchen. Und ob man den Wetterpropheten nicht lieber teeren und federn sollte werde ich mal den Peso fragen, der sich ja mit Strafvollzug bestens auskennt. Der ist wahrscheinlich auch schon mal gesessen, sonst wüsste er ja nicht so ausgiebig Bescheid. Wie man sieht, bin ich nur von Haderlumpen umgeben, ich braves Kätzchen.
falsche glut
vergussmeinnicht
ameisenhaufen
blumenmeer

 
Ich bin hier der Fachmann!
Es ist zum Haareraufen beziehungsweise Pelzausreissen, denn die ignoranten Gugellandier haben ja wirklich keine Ahnung von Ballsportarten. Dieser aufgeplusterter Möchtegerngeier Peso muss doch nicht meinen, er könne da über König Fussball herziehen und trotzdem am Schluss noch ein paar Freunde haben. Er hat einfach nicht kapiert, was da alles dazu gehört.  Gugellandia wäre ja auch nichts ohne seine ganzen fiesen Tricks. Der meint, weil er einmal im Tor gestanden ist, er sei schon Ligareif. Warum hängt der überall seinen Schnabel rein, obwohl es nichts mit Umweltschutz zu tun hat. hä? Zum Kulturminister hat er sich ja wohl selber ernannt, dieser Flatterprinz ohne Abstammung. Und jetzt so ein olles Märchen, das niemand begreift, weil der, der es geschrieben hat, im Grunde nur eine Parodie auf seinen Bekanntenkreis machen wollte. Da müssen sie mich natürlich sofort wieder zu Rate ziehen, weil sie nicht wissen, was Krocket ist. Diese Idioten meinten nämlich, dass es irgendetwas mit Krokodilen zu tun hat. Ich muss schon sagen, dass es Spass gemacht hat, zu sehen, wie der Ahuii und seine rote Frechamsel am Spiess steckten und zu Krocket Schlägern umfunktioniert werden. Ho ho ho, was für eine Superidee. Vor allem, wenn man dann mit dem Kopf voll gegen einen stachligen Igel kracht, oh hoho. Für die Rolle der Herzkönigin konnte man ja schlecht jemand anderen wählen, als die Lori, weil die ja seit jeher in die Gegend schielt, als wollte sie einen fressen. Aber das Schlimmste hat uns wieder der Meteo-Knobler kredenzt. Es hiess, man solle unbedingt das Krocket-Turnier am Freitag durchführen, denn es würde nachher zwei Tage lang Gewitter geben. Und was gab es? Ich sage nur Timbuktu, schickt den Kerl in die Wüste!
krocket1
krocket2
krocket3
krocket4

 


Geh zur Legende
Zurück zur Titelseite (Home)