Hallo, ich bin Schnorbert, Kritiker von Beruf
Seit November 2014 bin ich nun hier in Gugellandia und das ist ja schon eine Strafe. Ich bekleide das wichtige Amt des Kritikers. Keiner ist vor meinen Kommentaren sicher. Ich zerreisse alles und jeden in der Luft. Darum lieben mich wahrscheinlich alle.
ich bin

Jahr
Monat
Monat
Monat
Monat

Oktober 2015



 
Letzte Oktoberwoche:
Ich muss notgedrungen noch einmal auf das peinliche Pokerturnier von voriger Woche zu sprechen kommen, denn das allerskandalöseste habe sogar ich übersehen. Die können nämlich nicht nur nicht pokern sondern auch nicht schreiben. Oder weshalb steht da hinten an der Stoffwand gross und dick Gugelandia-Poker mit einem L, und der Schreibfehler wird auch noch hundertfach fotografiert. Also wirklich! Und nun zum Grün. Anfangs Oktober habe ich darauf hingewiesen, dass man mir möglichst kein Grün mehr zumuten möge, da ich schon beim Anblick von Grünling und seinen scheinheiligen Fleisslingen einen rebellischen Magen bekomme. Und was machen die? Nach einstimmigem Beschluss, die Bank weiss zu streichen, wird einfach mir nichts dir nichts nach der Spraydose gegriffen und alles G R Ü N übersprüht. Und sogar von Peso selbst. Ich muss mich doch sehr wundern, Herr Umweltminister! Meiner Meinung nach wird der Vogel seinen Job bald los sein und dann werde ich Umweltminister. Er kann ja den Laternenanzünder machen, ha ha. grün grün grün trallala, der Umweltvogel ist bald nicht mehr da. Und den Bluffsack Guido mit seiner Fliege kann er grad mitnehmen. Dann habe ich, schnorbert von Gugellandia, endlich grünes Licht. Upps. Da sehe ich doch lieber Rot.
gugelandia
maieriesli
bankbesprechung
 
Dritte Oktoberwoche:

Vielleicht hat schon jemand gemerkt, wer mir in diesem gugelländischen Schleimhaus am meisten auf die Nerven geht. Mir kann ja keiner das Wasser reichen, aber was dieser Guido sich einbildet, hat mir jetzt durch das Pokerturnier noch den Rest gegeben. Das geht doch auf keine gugelländische Kuhhaut, was der da treibt. Wahrscheinlich hat er sämtliche 47 Teilnehmer bestochen, mich ausgenommen, um den Pokal zu gewinnen, dabei konnte er ihn nicht mal heben, dieser Schwächling. Klar, er muss jetzt etwas punkten bei seiner Fangemeinde, weil inzwischen viele sogar Edi sympathisch finden. Aber ist es nicht merkwürdig, dass auch unser Wetterprofessor, der Wolkenlügner und Allesschönmacher ins Finale kam? Und dann behaupten sie ausnahmslos, dass bei diesem Turnier nicht geschummelt wurde. Ein bisschen würde ich fast daran glauben, denn nach gugelländischer Art hätte ja wieder dieses dicke Nilpferd gewinnen müssen. Da habe ich mich richtig gefreut, als die abdampfen musste, nachdem sie uns die ganzen Punschkugeln weggefressen hat. Appropos, ja, ich habe eine Sekretärin gefunden. Bei Ottilio in der Küche war sie mitten im Kuchen. Die Rosine. Aber deswegen werde ich auch in Zukunft kein Blatt vor den Mund nehmen und auch niemanden schonen von diesen Schummelbrüdern, schon gar nicht Ottilio, der mehr im Fotoshop als in der Küche macht.

Na wartet!

poker
rosine
schnorbirechts
 
Zweite Oktoberwoche:
Der Guido, unser Promoter, was das auch immer für ein Motor sein soll, macht es sich total einfach. Er nimmt sich eine rechte Hand und macht alles mit Links. Gewundert hat es mich ja schon, wie er seine Fanpost in den Griff bekommen hat. Aber als ich gucken wollte, wie er das macht, wurde ich vor seinem Blätterbüro fast verhaftet. Es ist mir dann doch gelungen, eine Ladung Giftpilze in seine Akten zu werfen, denn der türkt alles, wo es nur geht. Genau so Ottilio, der sich in seiner Hütte, entschuldigung, Küche, verschanzt wie ein Verbrecher. Ich bin wahrscheinlich wirklich das einzige Unschuldslamm in diesem ganzen Plüschtierhaufen, und ich fordere nun mit lautem, gugelländischen Erzgeknurre auch einen Assistenten. Was soll ich tun, wenn ich mal alles einfach süss finde, dabei müsste ich eine kläffend ärgerliche Meinung verbreiten? Das kann ich eher, wenn ich eine Sekretärin habe. Also sie muss etwa 175quadratmillimeter gross sein, alle Sprachen sprechen, heuen und melken können, das Alphabet rückwärts aufsagen und einen Doktortitel haben. Ausserdem wünsche ich, dass sie liebevoll, zärtlich und anschmiegsam ist, während ich über Gugellandia fluche wie ein Landesverräter. Es heisst also: Sekretärin gesucht. Ich berücksichtige auch Angebote über E-Mail. Ach ja, und schön muss sie nicht unbedingt sein und sie darf auch stinkende Füsse haben.
schnor1
schnor2
schnor3
 
1. Oktoberwoche 2015:
Länger kann ich nicht mehr auf meiner Schnauze hocken. Jetzt muss es endlich mal gesagt werden: Dieses verlogene gugelländische Plüschtierpack geht mir so was von auf den Keks. Jetzt hat Guido sogar schon einen Sekretär ("Fliege", wie sinnig) bekommen, weil er sonst angeblich die wöchentliche Fanpost nicht mehr schafft. Dabei macht er die ganze Woche nichts anderes als überall in der ersten Reihe sitzen, sich bedienen lassen und gross den Schnabel aufreissen. Auch die Arroganz von diesem Wetterfritzen „Zeig“ führt in seiner Überheblichkeit schon ziemlich ans Übergebliche. Nur weil er nach etwa dreissig Fehlprognosen einmal ins Schwarze bzw. ins Blaue getroffen hat, wälzt er sich dermassen in bauchpinselnder Selbstgefälligkeit, dass es einem übel werden könnte . Da lobe ich mir direkt diese Lügner wie Grünling, die kein Hehl daraus machen, dass sie ihren Kohl lieber retouchieren als blanchieren. Und was in der Pilzschule grün war, da könnte einem glatt die Galle hochkommen, die gugelländische Stricktruppe soll bitte nichts Grünes stricken, da mir sonst schlecht wird... Buwähh. Buwähh.
schnorbi auf pilz
schnorbi sitzt auf pilz
schnorbi unterm pilz


Geh zur Legende


Zurück zur Titelseite (Home)